ZDF-Programm 437 Krimis in 365 Tagen

Wer das ZDF einschaltet, sieht Polizisten, Diebe und Mörder - das ist die Bilanz des Senders für 2015. Mit einem Ende der Ermittler-Flut ist nicht zu rechnen. Doch es soll Variationen geben.

Anna Loos im ZDF-Krimi "Helen Dorn"
ZDF/ Willi Weber

Anna Loos im ZDF-Krimi "Helen Dorn"


Das ZDF bleibt sich treu - und zeigt im eigenen Programm nach wie vor überwiegend Krimis. In der Primetime ist ihr Anteil sogar gestiegen: 137- mal sendete die Mainzer Anstalt im Jahr 2015 um 20.15 Uhr Kriminalfilme, 2014 passierte dies nur an 128 Abenden.

Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr beruhe "im Wesentlichen" auf dem geringeren Anteil an Sportgroßveranstaltungen im Programm. Dies geht aus der Antwort von ZDF-Intendant Thomas Bellut auf eine Anfrage der Berliner Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch (Die Linke) hervor. Auch außerhalb der besten Sendezeit versucht das ZDF mit der Jagd auf Diebe, Mörder und Erpresser auf Zuschauerfang zu gehen: Laut Bellut wurden im vergangenen Jahr 437 Kriminalfilme erstgesendet.

Entwarnung für dieses Jahr gibt der Intendant nicht. Das ZDF habe zwar nicht vor, "den Anteil an Kriminalfilmen strukturell zu erhöhen". Das schrieb er Lötzsch allerdings auch schon im vergangenen Jahr. Immerhin: Das ZDF betrachte "nach wie vor die Vielfalt fiktionaler Genres als eine seiner Kernaufgaben". Was er damit meint, schreibt der Intendant auch. Neben Krimis, die ja auch mal "stark komödiantisch" sein könnten, gebe es ja noch Dramen, Komödien oder Liebesfilme im Programmschema.

Der Autor auf Facebook

mum

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HaraldKönig 16.03.2016
1.
"Wer das ZDF einschaltet, sieht......." Niemand schaltet das ein. In den Testhaushalten zur Ermittlung der Quote läuft der Fernseher vor dem leeren Sofa, während die Haushaltsangehörigen im Internet surfen.
Claus_Hangzhou 16.03.2016
2. Kernfrage
Die zentrale Frage ist nicht gestellt worden. Warum müssen es so viele Krimis sein. Welchen Zweck verfolgen die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten damit. Sollen wir Angst bekommen vor den unendlich vielen Möglichkeiten Opfer einer Straftat zu werden. Warum kommen keine Science Fiktion Filme. Die könnten auch mal eine schöne neue Welt zeigen oder auch die Zukunft bei allgegenwärtiger Überwachung. Es gäbe unendlich viele Variationsmöglichkeiten. Das würde auch mal den Blick über den heutigen Tag hinaus schulen.
gehmlich 16.03.2016
3. ZDFs Auftrag
Wenn ich als nicht in Deutschland lebender die Ö/R anschaue, habe ich stets Angst anschliessend nach Deutschland zu kommen. Wie die Ö/R ihr Deutschlandbild verkaufen hat nichts mit der Realität zu tun. Zudem frage ich mich immer, warum es den Ö/R erlaubt ist, Ihren Auftrag zur Unterhaltung, Bildung, Benachitigung, etc. der deutschen bevölkerung siuch stets nur auf das Erste (Unterhaltung) konzentriert. Ich wünsche mir mehr Sendungen, die nicht nur mein Wohlgefühl sondern auch andere Teile meines Gehirns ansprechen. Ich frage mich immer noch warum die Deutschen die Rundfunksteuer hinnehmen.
lizenz 16.03.2016
4. Das kommt davon ...
... wenn Sender zwangsfinanziert werden. Dem ganzen öffentlich rechtlichen Rundfunkapparat geht es ja auch nicht ums Programm sondern um die schönen vielen Posten die man dort schachern kann. Ewige Alimente unter Zwangsvollsgreckungsandrohungen vom Bürger erpressbar.
prince62 16.03.2016
5. Nein Danke ZDF, diesen Ramsch spare ich mir schon lange.
Nein Danke, ich sehe von diesem auch aus meinen Zwangsgebühren produzierten Ramsch nicht eine einzige Folge, beim ZDF kann man sich ja schon nicht mal mehr die Nachrichtensendungen antun, dafür ist mir die Zeit viel zu schade und einer dieser realitätsfernen Filmchen gleicht dem anderen, pöhse pöhse Männer und ausgezehrte, auffrechte und kämpferische Weibchen, nach dem Motto: "Am Tag missbrauchen und verprügeln die Kerle die Kinder und in der Nacht sind dann die Frauen dran". mit genügt da schon die Kurzbeschreibung in der TV-Zeitschrift zu überfliegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.