Zuschauer zum Schweiger-"Tatort": "Keinohrhasen mit Nutten und Knarren"

"Tatort"-Gezwitscher: "Etwas Hollywood an der Alster" Fotos
NDR

Zu viel Geballer, zu viel Genuschel, zu viel Trash - und dann noch dieser seltsame Rollenname! Viele Zuschauer folgten dem SPIEGEL-ONLINE-Aufruf und kommentierten auf Twitter den neuen "Tatort" mit Til Schweiger als Kommissar Nick Tschiller. Halbwegs gut kam dabei nur sein Partner weg.

Hamburg - Sie maulen, schimpfen, witzeln: Auf Twitter diskutieren "Tatort"-Zuschauer noch immer die erste Folge mit dem neuen Ermittler Nick Tschiller, der von Tausendsassa Til Schweiger gespielt wird. Die Begriffe "Tatort" und "Schweiger" brachten es am Montagmorgen in die deutschen Top-Ten der meistbenutzten Begriffe des Kurznachrichtendienstes.

Unter @Tatort twittert @dennishorn: 'Hnnd hch! Ss snd mstllt!' - Weil ihn keiner versteht, schafft der Kommissar nie, jemanden festzunehmen." Der User @Taubposeidon meint: "12,57 Mio guckten #tatort mit Til Schweiger, mein Fazit: Note 4, zu viel Ballerei & niveauloser Klatsch." Und @Wondergirl: "Til Schweiger als osteuropäische Prostituierte. Hätte ihn fast nicht erkannt."

Viele SPIEGEL-ONLINE-Leser folgten unserem Leseraufruf und kommentierten den Auftritt des "Bruce Willis für Arme" (@StephanPoost) unter @TatortTil mit Skepsis: "Erinnert ein wenig an die guten alten Western mit John Wayne. So überzogen unrealistisch", twittert @V7Rtom. Schweiger sei "einfach kein guter Schauspieler", schreibt @freesenjung. Und dann dieser Name: "Nick Tschiller klingt schrecklich - besonders in Hamburg. Warum nicht gleich Mike Digga?" twittert @tdobecker.

Auch die Frauenfiguren kamen schlecht weg: @siegstyle schreibt: "Gibt es in dem #Tatort eigentlich eine normale Frau?". "Schweiger hin oder her, wieso spricht niemand übers schlechte Buch oder die unpräzise Inszenierung? #TatortTil ist schlechtes Pseudo-US Kino", twittert @clockknock. "Ein typischer Schweiger nur eben kein Tatort. Die ARD kann gerne beides produzieren, nur getrennt bitte", urteilte @mediadolphin. @Krautimercedes schreibt indes: "Dieser Tatort ist anders. Aber solide Kamera und gute Bildgestaltung bringen mit Til eine kompakte Story."

"Der Partner war klasse"

Auch auf den Sendeauftrag der öffentlich-rechtlichen Anstalten gingen die Twitter-Nutzer ein. "Trash-TV im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, finanziert mit Zwangsgebühren!", schreibt @ralfmoesges. "Bitte niemals wieder! Gibt bestimmt andere Möglichkeiten GEZ Gelder zu verschleudern", twittert @hanne_2k.

Einige Zuschauer wünschten dem "Keinohrmörder" (@strategchen) sogleich den Rollentod an den Hals: "Schade, dass es die Englandfähre nicht mehr gibt. Hätte #TatortTil überfahren können... Beim Queren des Hafenbeckens", twittert @KBE_13. Zuschauer @tognota befand dagegen: "Etwas Hollywood an der Alster. Kann man mögen. Muss man nicht. Auf jeden Fall Til in seinem Element und gut so!"

Fahri Yardim spielt Schweigers Ermittlerkollege Yalcin Gümer und gefiel den SPIEGEL-ONLINE-Lesern hingegen: Tschillers Kompagnon hackte sich vom Krankenhausbett aus in Computer und Telefonanlagen ein und ging sogar im Rollstuhl auf Bösewicht-Jagd. "Der Partner war klasse", twitterte Zuschauer @chris563315. Und @oBrosch fordert: "Schöner Tatort. Nur Gümer sollte einen anderen Partner bekommen."

Tweets zur Schweiger-Premiere

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Dennoch: 12,57 Millionen Menschen sahen "Willkommen in Hamburg". Die Zuschauer bescherten der ARD eine Traumquote. Der Marktanteil von "Willkommen in Hamburg" betrug 33,5 Prozent, jeder dritte TV-Zuschauer interessierte sich also für den Fall. Damit schlug Hamburg sogar die Münsteraner "Tatort"-Folge "Das Wunder von Wolbeck". Im November konnten Jan-Josef Liefers als Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne und Axel Prahl als Hauptkommissar Frank Thiel 12,19 Millionen Menschen vor den Fernseher locken.

Der "Tatort" mit Til Schweiger erzielte den besten Wert seit dem 25. September 1993 als die Kommissare Stoever (Manfred Krug) und Brockmöller (Charles Brauer) 12,83 Millionen Menschen einschalten ließen.

Vor allem beim jüngeren Publikum erwies sich der Schweiger-Film als Hit: Bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren betrug der Marktanteil nach Angaben der Marktforschungsfirma Media Control 33,8 Prozent.

Mancher scheint allerdings immer noch nicht so richtig zu wissen, was die ARD da am Sonntag sendete. @hajostoned twitterte: "Bin verwirrt. Hab ich gestern den #tatort oder Keinohrhasen mit Nutten und Knarren gesehen?"

Die Tweets zu #TatortTil haben wir in einem Storify zusammengestellt.

kha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Immer dasselbe...
expendable 11.03.2013
...Immer dieselben 3-5 Standardfratzen, die im ÖRR absolut ALLES darstellen. Schon lange Grund für mich, die Glotze kalt zu lassen.
2. Ach ja....
spiegelklammer 11.03.2013
Der deutsche Fernsehkieker, was er nicht immer über den Tatort zu meckern hat, er ist zu miefig, zu altbacken, langweilig, das ließe sich beliebig so fortsetzen, und nun, da geht es mal richtig zur Sache, ist es auch wieder nicht recht. Ich sehe es so, wäre anstelle eines T.S., ein Bruce Willis, ach was würden alle schwärmen, man sieht es an den Kinoeingängen, alles rennt in noch so jeden Hollywoodschwachsinn. Nicht jeder Film muss einen tiefen Sinn haben und realistisch sein, auch ein Tatort nicht, unterhalten soll er, und das hat er gemacht.
3. Arme Redakteure
emil70 11.03.2013
Mein Gott, SPON, was tut ihr euch da an. Jetzt ruft ihr eure Leser schon Bashing gegen euren Lieblingsfeind auf. Wie arm ist das, bitte? So neidisch, weil es da jemand zu etwas gebracht hat und nicht nur schlecht gelaunt hinter seinem Monitor sitzt und über Dinge schreiben muss, die andere Leute in ihrem Leben so tun? Ein bisschen mehr Respekt vor euch selbst, liebe Redakteure. Macht doch mal wieder was Schönes. Was kochen. Oder alte Fotos einkleben. Nur eben irgendwas Produktives, Eigenständiges. Euer Leben ist etwas wert, glaubt nur daran! Alles Gute.
4. Besser als
MPeter 11.03.2013
die Folgen mit der Burda-Tante und die Leipziger allemal. Ansonsten kann mans mit ner Tüte Chips und ner Pulle Bier anschauen wenn man gleichzeitig das Gehirn auf Durchzug schaltet.
5. Was soll´s?
Kitu 11.03.2013
Zitat von sysopNDRZu viel Geballer, zu viel Genuschel, zu viel Trash - und dann noch dieser seltsame Rollenname! Viele Zuschauer folgten dem SPIEGEL-ONLINE-Aufruf und kommentierten auf Twitter den neuen "Tatort" mit Til Schweiger als Kommissar Nick Tschiller. Halbwegs gut kam dabei nur sein Partner weg. http://www.spiegel.de/kultur/tv/zuschauer-kommentieren-ueber-hamburg-tatort-mit-til-schweiger-a-888133.html
Der Tatort hat mich unterhalten. Mehr verlange ich nicht, ich bin da genügsam und habe im ÖR-TV schon erheblich schlechteres gesehen. Bin mal gespannt, ob im nächsten Tschiller-Tatort auch wieder so viel geballert wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Tatort
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 139 Kommentare