Zuschauervoting bei ZDFNeo: Zwischen Muppets und Muslimen

Von Christian Bartels

Formatoffensive gegen Überalterung: ZDFNeo ließ neue Sendungen produzieren - und das Publikum durfte entscheiden, welche in Serie geht. Das Ergebnis: Veralberte Passanten, derangierte Kuscheltiere und ein Gewinner, der mit seiner Integrations-Comedy längst das Internet erobert hat.

"TV Lab" auf ZDFNeo: Wenn der Teddy von Erdmännchen singt Fotos
ZDF

Sagt Bernie von Flausch, der eine Packung Frühstücksflocken "mit vielen Vitaminen zum Fröhlichsein" in der Hand hält: "Das Haltbarkeitsdatum ist seit 20 Jahren abgelaufen". Entgegnet Tippsi Tapps: "Ach, das kann man doch überkleben!"

Die Comedy "Ausgekuschelt" mit Muppets-artigen, derangierten Tierpuppen hat in der Abstimmung beim "TV-Lab" auf dem ZDF-Digitableger ZDFNeo bloß Platz 6 belegt. Aber sie trifft zumindest den Punkt, um den es geht: um Haltbarkeit. Wie wird es in zwanzig Jahren um das Zweite Deutsche Fernsehen bestellt sein, das im August 2011 nur noch 5,3 Prozent der Unter-50-Jährigen eingeschaltet haben?

Um gegen die Überalterung vorzugehen, hat das ZDF seine drei Digitalkanäle ZDFneo, ZDFkultur und ZDFinfo umgestaltet und startet mit vollmundigen Versprechen laufend neue Formate wie "WISO plus" ("Nützlich, netzig, neu") oder "Bauerfeind 28:30" in diesen Nischen. Auf ZDFneo ist nun der Wettbewerb "TV-Lab" mit gleich zehn neuen Formaten zu Ende gegangen.

Youtube-Star Tedros Teclebrhan auf Platz Eins

Die meisten der über 16.000 Zuschauer, die sich zum Bewerten der Sendungen auf der Webseite von ZDF-Neo einloggten, stimmten für "Teddy's Show": Standup-Comedy mit Tedros Teclebrhan. Der durch ein Youtube-Video bekannt gewordene Deutsch-Eritreer kann deutsche (und denglische) Dialekte imitieren und auf Zuruf Wörter wie "Radarfalle" und "Erdmännchen" in Soulsongs integrieren, so dass sie sich mehr oder weniger reimen. Klar, dass es bei einem dunkelhäutigen Comedian oft um die Frage geht, ob Deutsche immer deutsch aussehen - wobei er sich die Philipp-Rösler-Witzchen wirklich hätte verkneifen können.

Womöglich hat hier einfach die am besten organisierte Fangemeinde den Sieger bestimmt - doch immerhin hat mit "Teddy's Show" ein für den Wettbewerb adäquates Format gewonnen: Eine Late-Night-Show, die vom Improvisationstalent ihres Stars lebt und die sich in einer knappen Zeitspanne sinnvoll realisieren lässt.

Zentrale Elemente aus "Teddy's Show" fanden sich auch in vielen anderen "TV-Lab"-Sendungen: Das Megathema Integration kam oft vor, ebenso das Prinzip der Passantenverarschung in Fußgängerzonen.

In "German Angst", der zweitplatzierten Sendung, wird dieses Mittel, Vorurteile über den Islam abzubauen, für den guten Zweck strapaziert. "Wir haben's überlebt" sagt am Ende, nicht richtig begeistert, der prominente Plauderpartner des Moderators Micky Beisenherz, der deutsch-türkische Comedian Murat Topal. Zuvor hat er ein wenig über seine entspannte Auffassung des Islam erzählen können. Daneben hat man in einer Mischung aus "Sendung mit der Maus"- und "Frontal"-Machart erfahren, dass es in einer Welt ohne Muslime weder das dezimale Zahlensystem, noch den Kaffee oder Mesut Özil gäbe. Ob die hibbelige Oberflächlichkeit, die alle Fragen mit den ersten Sätzen der ersten Antwort abhakt, tatsächlich Vorurteile abbaut, darüber ließe sich streiten.

Ferner zählten zu den "TV-Lab"-Kandidaten die Krawallsatire "Bullshit", die ausschließlich auf die Veralberung von Passanten setzt, eine Datingshow, die viel Anlauf nimmt, um ein paar triste Flirts vor versteckter Kamera zu zeigen, und ein Reisemagazin mit VJs, die auf der Grundlage von Internet-Bewertungen "die besten Burger der Stadt" und andere "Super-Ausgehtipps" für Istanbul empfehlen; dieses Format könnte mit seiner Schleichwerbungs-Affinität sicher im Privatfernsehen Karriere machen. In dem rätselhaften Magazin "Wie geil ist das denn!?" präsentiert sich Caro Korneli als eine Art Sarah Kuttner in wortkarg und parkt mit einem Panzer ein oder sticht sich ein Tattoo.

Bokelberg überzeugt als Filmnerd-Darsteller

Sarah Kuttner selbst war natürlich auch dabei. Sie trägt ihr Schicksal, für öffentlich-rechtliche Randprogramme eine vermeintlich junge Sendung nach der anderen pilotieren zu müssen, mit Fassung. In "Bambule", nach eigenen Angaben "Trendscout, Personalityshow und Reportermagazin" in einem, will sie dem "Lebensgefühl der 20- bis 40-jährigen Großstadtbewohner" nachspüren. Kuttner stellt ausführlich ihre Unsicherheit vor, ob sie Kinder kriegen soll und klingt bisweilen, als wolle sie sich als Werbeträgerin für einen bekannten Versicherungskonzern empfehlen: "Ich will auf der einen Seite Freiheit, und dann aber eben doch auch Sicherheit." "Bambule" hat interessante Beiträge - etwa über die neuen Neonazis, die mit ihrem Look noch vor kurzem "in ihr eigenes Opferschema" gefallen wären. Schade, dass das Thema in den Inszenierungsmätzchen der vollgestopften 28-Minuten-Show untergeht.

Nils Bokelberg, der wie Kuttner einst bei Viva wirkte und sich jetzt "Nilz" nennt, präsentiert gemeinsam mit Donnie O'Sullivan ein selbst ernanntes "Filmmagazin mit Eiern". Tatsächlich könnte "Moviacs" die karge Kinomagazin-Fernsehlandschaft beleben. Es erfrischt durch undevoten Umgang mit den Star-Interviews, die jeder Filmverleih als PR-Material zur Verfügung stellt, und zeigt sich mit Mashups wie Ausschnitten aus Paul Thomas Andersons Film "There Will Be Blood" zu einer deutschen Bud-Spencer-Tonspur auf der Höhe der Zeit. Nicht zuletzt überzeugt der inzwischen etwas aufgeschwemmte Bokelberg als Filmnerd-Darsteller.

Doch lässt sich ein Kinomagazin, das vergleichsweise preiswert produziert werden kann, mit völlig anderen Fernsehformaten überhaupt vergleichen?

Die aufwändigste Produktion belegte Platz fünf: Als eine Art Krimikomödie versucht sich "Scharfe Hunde" mit Thomas Heinze in der Hauptrolle eines abgehalfterten Fernsehkrimiserien-Helden, der zum echten Detektiv wird, aber ohne seinen Drehbuchautor Matthias Matschke selten weiß, was er sagen soll. Die mit 35 Minuten für "TV-Lab"-Verhältnisse lange, für Serienverhältnisse kurze Folge ahmt den Tonfall der Sat.1-Serien "Pastewka" und "Der letzte Bulle" nach und enthält durchaus Gags, aber keine sinnvolle Handlung. Was bloß beweist, dass sich durchdachte Konzepte für komplexe Fiktion nicht in der für das "TV Lab" vorgesehenen Produktionszeit von drei Monaten aus dem Ärmel schütteln lassen.

Puppen-Comedy mit Abführmittel

Mehr Raffinesse besitzt die Puppen-Comedy "Ausgekuschelt". Die Grundidee: Einst erfolgreiche Kuscheltierstars trauern den alten Zeiten hinterher - und zwar unter Einbeziehen der real existierenden Medienwelt. Den Abführmittelwerbespot, an dem Tippsi Tapps wegen ihrer Stardünkel scheitert, spricht am Ende das Endneunziger-Popsternchen Oli P. Und als beneidete reiche Nachbarn der Tierpuppen kichern "die fiesen M.s aus Mainz", die Mainzelmännchen. "Ausgekuschelt" leidet allenfalls unter seiner Dauer. Etwas weniger wäre mehr gewesen, aber in den besseren Momenten ist das Niveau einer schlechteren "Simpsons"-Folge erreicht.

Natürlich steht jede Innovation dem in Formaten und Sendeslots verkrusteten öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramm gut. Doch wenn völlig unterschiedliche Formate, die teils gründlicher Vorbereitung bedürfen, teils mehr, teils weniger Sendezeit benötigen, in ein Wettrennen nach dem Gefällt-mir-Prinzip geschickt werden, kommt naturgemäß viel Möchtegern-Mainstream heraus.

Bei den "TV-Lab"-Sendungen lässt über sich einiges diskutieren - und sei es nur, ob die TV-Macher das Publikum nicht als viel zu einfältig einschätzen. Doch vielleicht sollte das ZDF lieber neuen Ideen etwas mehr Vertrauen schenken und dann den potenziellen Fans ausgereifte Folgen zur Wahl stellen. Wenn es zur Finanzierung auf ein paar Inga-Lindström-Filme und ein paar Markus-Lanz-Talkshows verzichtete, wäre das für die Programmqualität in jedem Fall ein Gewinn. Für die Einschaltquote vielleicht nicht auf Anhieb, dafür aber bestimmt für die Haltbarkeit des öffentlich-rechtlichen Fernsehens.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wirklicher Fernsehgenuss
Emil Peisker 05.09.2011
Zitat von sysopFormatoffensive gegen Überalterung: ZDFNeo ließ neue*Sendungen produzieren - und das Publikum durfte entscheiden, welche in Serie geht. Das Ergebnis: Veralberte Passanten, derangierte Kuscheltiere und ein Gewinner, der mit seiner Integrations-Comedy längst das Internet erobert hat. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,784350,00.html
ZDFNeo ist seit einiger Zeit auf den ersten 10 Tasetn der Fernbedienung. Gute Serien und keine Werbung - wirklicher Fernsehgenuss.
2. Gut analysiert!
drumherum 05.09.2011
Zitat von Emil PeiskerZDFNeo ist seit einiger Zeit auf den ersten 10 Tasetn der Fernbedienung. Gute Serien und keine Werbung - wirklicher Fernsehgenuss.
Ja...stimme ich zu! Die digitalen Ableger (auch von der ARD) zusammen mit ARTE nehmen mit ProSieben die einstelligen Plätze ein ;) Eine sehr, sehr treffende Analyse. Der Einbau von realen ebenso vergangenen Stars auf eine sehr ironische Weise haben die mir fast wiederum sympathisch gemacht! Diese Thomas Heintze Serie war wirklich von der Story her etwas wirr - und den koksenden Dauerpotenten Ermittler war zu viel.
3. Gäähn....
cumulant35 05.09.2011
Das was da gezeigt wurde war doch alles kalter Kaffee u. der Erstplatzierte hat ja mal was ganz Neues gezeigt, gääähn. Hoffentlich produziert das ZDF nicht diesen Müll, sonst verlieren sie noch mehr Zuschauer. Ganz schlimm war auch die Webseite zum Abstimmen, entweder nicht erreichbar o. sie hängte sich auf. Nach ca. 10 Versuchen hab ich aufgegeben. Ein kleiner Lichtblick war vielleicht Ausgekuschelt, zumindest ne nette Idee.
4. War einiges Gutes dabei
hostie64 05.09.2011
Ich habe einige der TVLab-Beiträge gesehen und finde das da einiges Gutes dabei war. In den riesigen Weiten der gesamten ZDF-Sendezeit (inkl. neo etc.) sollte man meines Erachtens einfach mal mehrere der Laborformate unterbringen und mal schauen was passiert. Man muss ja auch bedenken das in einem Labor normalerweise keine Serienprodukte entstehen sondern eher Prototypen. Am besten fand ich das Reisemagazin (Istanbul mit dem Ipad). Die Sendungen mit Micky Beisenherz und Carola Korneli und das Kinomagazin waren auch nicht schlecht.
5. 1
vitalik 05.09.2011
Zitat von Emil PeiskerZDFNeo ist seit einiger Zeit auf den ersten 10 Tasetn der Fernbedienung. Gute Serien und keine Werbung - wirklicher Fernsehgenuss.
Am besten man macht für jede Sendung einen eigenen Sender. Warum nicht? Es geht ja nicht um die Einschaltquoten und ums Geld gehts sowieso nicht. Da findet man plötzlich raus, dass man nur Müll produziert der den ganzen Tag irgendwo in Altersheimen läuft, mehr aber auch nicht. Und keine Sorge ich bin kein RTL Zuschauer, bloss fürs Zuschauen (oder nicht Zuschauen) verlangen die Privaten von mir keine 17 Euro monatlich. Mich würde ma interessien was ein Programmplatz auf Astra kostet. Da haben die ÖR bestimmt um die 40 Sender.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik TV
RSS
alles zum Thema Fernsehen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare