Nach der Plagiatsaffäre Was wurde eigentlich aus... Annette Schavan?

Doktortitel und Ministeramt hat Annette Schavan verloren, jetzt vertritt sie Deutschland als Botschafterin im Vatikan. Doch ihr Fall bewegt noch immer die Wissenschaft, wie ein vertrauliches Papier aus ihrer Uni zeigt.

Von

Schavan auf dem Weg zu Merkels Geburtstagsfeier: "Schlechte Verliererin"
DPA

Schavan auf dem Weg zu Merkels Geburtstagsfeier: "Schlechte Verliererin"


Die Recherche-Serie
Über viele Nachrichten und Menschen wird eine Zeit lang sehr ausführlich berichtet - dann verschwinden sie wieder aus den Schlagzeilen. Wie entwickeln sich die Themen weiter, was wurde aus den Personen? Das erklären wir in dieser Serie.
Alle bisherigen Beiträge der Serie finden Sie hier.

Annette Schavan ist eine Ehemalige in vielerlei Hinsicht: ehemalige Bundestagsabgeordnete, Wissenschaftspolitikerin, stellvertretende Parteivorsitzende, Ministerin, Honorarprofessorin, Doktorin. Nun soll eine "neue Lebensphase" beginnen, wie sie in einem Interview sagt.

Noch steht zwar das Wort "designiert" auf der Website vor ihrer neuen Amtsbezeichnung "Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl". Sie ist aber seit Anfang Juli offiziell im Dienst, wie das Auswärtige Amt bestätigt. Die ersten Termine hat Schavan in Rom bereits wahrgenommen, hat Vertreter der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio getroffen und mit ihnen in der Kirche Santa Maria in Trastevere gebetet.

Doch jetzt macht ihre Vergangenheit noch einmal Schlagzeilen. Ursache ist ein vertraulicher Bericht von der Universität Düsseldorf, an der Schavan vor mehr als 30 Jahren promoviert wurde und die ihr vor anderthalb Jahren den Doktortitel wieder nahm. Das Papier wird einige Aufregung unter hochrangigen Wissenschaftsfunktionären auslösen. Denn es ist mehr als die Aufarbeitung einer Affäre, es erlaubt einen Blick auf die Funktionsweise von Karrierenetzwerken.

"Verbale Entgleisungen", "massive Interventionen"

In dem Bericht, der SPIEGEL ONLINE vorliegt, zeichnet der Dekan der Philosophischen Fakultät, Bruno Bleckmann, nach, wie er und seine Kollegen während des Plagiatsverfahrens gegen Annette Schavan unter Druck gesetzt werden sollten. Von "massiven Interventionen" ist die Rede, von "Kampagnen" und "verbalen Entgleisungen".

Bleckmann war damals für das Plagiatsverfahren zuständig, bei dem Schavans Doktorarbeit "Person und Gewissen" in monatelanger Kleinarbeit durchleuchtet wurde. Ihm und der Fakultät hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf mittlerweile bescheinigt, sauber und rechtlich einwandfrei gehandelt zu haben. Schavan hingegen attestierte das Gericht, in ihrer Doktorarbeit in 60 Fällen getäuscht und das geistige Eigentum Dritter als ihres ausgegeben zu haben. Dabei habe Schavan "mindestens bedingt vorsätzlich" gehandelt, angesichts der Fülle entsprechender Fundstellen in dem Text "konnte nicht von einem Versehen ausgegangen werden". Für Schavan war es der K.o., sie musste sich schließlich mit dem Entzug des Doktorgrades abfinden.

Dekan Bleckmann bezeichnet Schavan jetzt in seinem Bericht als "schlechte Verliererin", die sich unfähig gezeigt habe zur Einsicht. Sie und ihre Unterstützer würden noch immer den Eindruck erwecken, das Uni-Verfahren sei fehlerhaft gewesen. "Von keiner dieser Personen, die der Fakultät extremen Dilettantismus oder auch Ärgeres vorgeworfen haben, ist in irgendeiner Weise eine Entschuldigung zu vernehmen gewesen."

"Spielball politischer Interessen"

Der Bericht ist eine Abrechnung voller Wut, die sich liest wie ein Who-is-Who der deutschen Wissenschaftsszene, denn viele namhafte Funktionäre sprangen Schavan damals bei. Erhellend ist vor allem der Anhang, in dem Briefwechsel, Gutachten und öffentliche Äußerungen dokumentiert werden.

Da schrieb Peter Gruss, damals Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, an Dekan Bleckmann und den Fakultätsrat, die Beteiligten müssten alles tun, um "nicht zum Spielball politischer Interessen" zu werden. Der Umgang mit den Plagiatsvorwürfen erfülle ihn mit Sorge. Gruss deutete an, Schavan würde falsch und zu streng behandelt. Beispielhaft finden sich in seinem Brief fast alle Argumente der Schavan-Unterstützer, etwa dass die Zitationskultur und die Arbeitsweise in den Achtzigerjahren andere gewesen seien.

Auch ein vertraulicher Brief von Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, ist dokumentiert. Darin fordert er den Dekan und seinen Uni-Präsidenten auf, die "Reichweite der anstehenden Entscheidung" zu bedenken. Das verstand nicht nur Bleckmann als Aufforderung, Schavan mit Nachsicht zu behandeln.

Als "Höhepunkt der sachfremden Intervention gegen die Wissenschaftsfreiheit" bezeichnet Bleckmann eine Erklärung der führenden Wissenschaftsorganisationen: Sie kritisierten die Uni-Prüfer in einer öffentlichen Erklärung damals scharf, wenn auch verklausuliert.

Die Uni Düsseldorf wiederum hat sich nun zu ihrer harten Haltung beglückwünscht: Sie zeichnete Bleckmann und seinen Kollegen Stefan Rohrbacher, der damals die Doktorarbeit überprüft hatte, mit einer Medaille aus, um "ihre beispielhafte akademische Zivilcourage" zu ehren.

Annette Schavan feierte einige Tage zuvor, sie kam zur Geburtstagsfeier von Angela Merkel. Einen Doktortitel darf sie auch wieder führen, allerdings einen Ehrendoktortitel: Den hatte ihr im April die Universität Lübeck verliehen.

Nachtrag: Das Papier aus der Uni Düsseldorf hat unter anderem das Blog "Causa Schavan" verlinkt.

Zum Autor
Jeannette Corbeau
Oliver Trenkamp ist Redakteur im Berliner Büro von SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Oliver_Trenkamp@spiegel.de

Mehr Artikel von Oliver Trenkamp

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quadraginti 25.07.2014
1. Glückliche Emily
Ja sie tut mir so leid. Mit ihrem *Mikro-Einkomme*n und ihrer (demnächstigen) *Hunger-Rente*. Und dann die viele Arbeit, nächtelang Ausarbeitungen fertigen, jeden Tag den Osservatore Romano lesen usw. Gar kein Vergleich zur Berliner Supermarkt-Kasssiererin Emily.
rolandjulius 25.07.2014
2. Frau Schavan im Vatikan
Ob Franziskus darüber erfreut ist?
joG 25.07.2014
3. Ich finde es nett eine Frau als Botschafterin in den Vatikan....
....zu schicken. Das hat etwas von Die Versuchung des Heiligen Antonius an sich.
spiegel-kommentar 25.07.2014
4. Affäre Schavan
Eine lächerliche "Affäre". Vorsätzlicher Betrug lag kaum vor, dass einer Studentin 30 Jahre nach Studienabschluss handwerkliche Mängel in ihrer Abschlussarbeit zum Verhängnis werden, ist lächerlich. Eigentlich müssen dann viele Absolventen mit Diplomen oder Magistern um ihren Studienabschluss fürchten, denn für deren Arbeiten gelten die gleichen Regeln.
Stefan Hartmann 25.07.2014
5.
Der volle Witz, ich habe damals an die Botschaft geschrieben und gefragt, ob man denn heutzutage nicheinmal mehr eine abgeschlossene Berufsausbildung für den Job benötigt und wie es denn mit den Sprachkenntnissen von Frau Schavan aussehen würde. Bis heute keine Antwort erhalten. Und das gilt für fast alle Bundesbehörden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.