Henri-Nannen-Schule Die Schreibübung 2014 - verbessern Sie diesen Text


Sie arbeiten in einer Lokalredaktion und bekommen eine Polizeimeldung auf den Tisch. Der Text ist schwach: diverse Schreib- und Grammatikfehler, mitunter schlampige Wortwahl und schräger Satzbau, inhaltliche Abfolge etwas wirr. Es gibt viel zu verbessern. Tun Sie es. Schreiben Sie eine neue Meldung von max. 1100 Zeichen (Länge der vorliegenden Meldung: 1630 Zeichen). Plus Überschrift (1 Zeile). Und bauen Sie dort, wo es Ihnen sinnvoll erscheint, Absätze ein.

Ebersberg. Etwa hundert Meter vor der Raststätte Vaterstätten ist Samstag am frühen Morgen um 00:46 ein Tiertransporter umgestürzt. Die Polizei geht von einem Fehler des 73 Jahre alten Fahrers des Lasters aus. Zugmaschine und Auflieger kippten seitlich um, nachdem der Sattelzug auf der A 99 ins Schleudern geriet. Die genaue Zahl der auf vier Etagen der Ladenfläche in Boxen befindlichen Ferkel stand zunächst nicht fest. Die Polizei ging wegen der Frachtpapiere von knapp 700 Ferkeln aus. Die Tiere sollten nach Italien verbracht werden und dort gemästet werden. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Die Amtstierärztin beim Landsratamt Ebersberg ordnete nach einer Inaugenscheinnahme des verunglückten Lasters das unverzügliche Töten aller sämtlichen noch lebenden Ferkel an. Zur Begründung wurde mitgeteilt, das die Tiere durch den Unfall erheblich gelitten und dadurch Stresshormone wie etwa zum Beispiel Andrenalin ausgeschüttet hatten. Aus lebendmittelrechtlichen Gründen wäre daher die Eignung der Tiere zum menschlichen Verzehr nicht mehr gegeben, außerdem waren viele der nicht schon beim Unfall selbst verendenden Tier eingeklemmt und eine Befreimachung nicht ohne weitere Verletzung möglich. Mehrere Metzger übernahmen an der Autobahn das Töten. Es bildete sich ein Stau von etwa vier Kilometern. Laut anonymer Augenzeugenberichte wurden die Ferkel mit einem elektrischen Stromkabel notgeschlachtet. Der Sattelzug sollte am frühen Morgen geborgen worden. Die Kadaver kamen in eine Anlage zur Tierkörpermittelbeseitigung.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
az26 28.12.2015
1. Alle Achtung
Wer den Test besteht, muss sich mit Geschichte, Tagespolitik und Boulevard auskennen und dafür wirklich interessieren. Das macht zwar noch keinen guten Journalisten aus, aber zumindest sollte er die Hintergründe und Geschichte verinnerlicht haben. 63 Fragen beantworten aus ... potentiell wievielen? Leute und ihre Funktion erkennen? Guter, kurzer, prägnanter Schreibstil? Schon diese Punkte alleine würden Journalisten und die sie beschäftigenden Blätter gut stehen.
iimzip 30.12.2015
2. Und ich hatte gedacht,
es ginge HIER um die Schrei(b)übung. Verbunden mit der Frage, ob hier jetzt jeder seinen 1100-Zeichen-Text posten soll? Oder ob (oder wo?) eine akzeptierte Musterlösung zu finden ist...? Fragen über Fragen - und ein Tipp für den letzten Satz des ersten Posters: "Die" durch "den" ersetzen. Vor das "stehen" kann auch noch ein "an".
oschuetz 31.12.2015
3. Respektabel
Ja, es ging hier um den Schreibtest. Aber da die anderen Tests keine Kommentarfunktion hatten, sei das hiesige Kommentieren vermutlich gestattet. Sowohl Bilder als auch Wissenstest hatten es echt in sich. Ich behaupte mal von mir, eine umfassende Allgemeinbildung und sehr gutes Tageswissen zu besitzen. Eine 50%-Quote hätte ich aber auch nur mit Müh und Not erreicht. Insbesondere der Bildertest war schwierig, da einige Bilder nicht gerade den sonst gern verwendeten Pressebildern entsprachen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.