Frauen und Karriere "Immer an die Eins sprechen!"

Wenn der Platzhirsch röhrt, bleibt die Hirschkuh meist stumm. Als Coach bringt Marion Knaths Managerinnen die Codes der Alphatiere bei. Im Interview spricht die Hamburger Unternehmensberaterin über Eiertänze in Männerrunden - und erklärt, wie Frauen gegenhalten können.


SPIEGEL ONLINE: Frau Knaths, in dieser Woche erscheint in Deutschland ein Buch der amerikanischen Entwicklungspsychologin Susan Pinker über das "Geschlechterparadox". Die Autorin behauptet darin, Frauen seien aufgrund ihrer biologischen Natur ungeeignet, in den männlich geprägten Hierarchien unserer Arbeitswelt nach oben zu gelangen und zu führen - das müsste Sie doch ärgern.

Knaths: Nein. Ich weiß ja, dass Frauen führen können und wollen. Schließlich habe ich das selbst lange Zeit erfolgreich getan. Aber ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Frauen Hürden nehmen müssen, die für Männer gar nicht existieren. Die Kommunikation der Macht in Unternehmen bereitet ihnen Schwierigkeiten: Wer darf wen unterbrechen oder anfassen? Wer grüßt wen und wie laut? Wie folgt Verbrüderung auf Foulspiel? Wie stecke ich dem Chef, dass ich der Tollste bin? Männern fällt das in den Schoß. Sie haben ja die Spielregeln gemacht.

SPIEGEL ONLINE: Und der Ursprung der unterschiedlichen Codes ist naturgegeben?

Knaths: Ob sie durch Biologie oder Umwelt gemacht sind, darüber streitet die Wissenschaft schon lange - ich denke, es ist beides. Entscheidend ist für mich, dass Frauen diese Codes der Männerwelt entschlüsseln lernen und für sich nutzen können.

SPIEGEL ONLINE: Kommunizieren Männer und Frauen denn tatsächlich so unterschiedlich?

Knaths: Im Großen und Ganzen ja. Es sind völlig verschiedene Systeme. Das können Sie schon bei Kindern beobachten: Bei Jungs geht es ums Gewinnen. Und auf dem Fußballplatz gibt es nur einen, der pfeift. Wenn Mädchen gemeinsam mit Puppen spielen, gibt es keine Gewinner und Verlierer. Sie achten genau darauf, dass nicht immer die Gleiche die Regeln bestimmt. Sonst macht es der anderen nämlich keinen Spaß mehr. Und mit diesen - individuell sicher unterschiedlich stark ausgeprägten - Haltungen gehen die beiden Geschlechter später auch ihre Karriere an: Männer denken in Hierarchien, Frauen in Netzwerken.

SPIEGEL ONLINE: Ein Wettbewerbsnachteil in der männlich geprägten Arbeitswelt?

Knaths: Zumindest tun sich Frauen deshalb mit der wichtigsten Spielregel der männlichen Machtkommunikation besonders schwer.

SPIEGEL ONLINE: Die lautet?

Knaths: Rangordnung vor Inhalt! Stellen Sie sich eine Konferenz vor, bei der es keinen klaren Anführer gibt: Männern geht es in den ersten 15 Minuten eines Meetings nur darum, ihre Position innerhalb der Rangordnung zu definieren. Wenn Sie die einzige Frau in der Runde sind, werden Sie dieses Platzhirschgebaren vermutlich als Zeitverschwendung betrachten. Sie sagen nichts, damit man schneller zu den Inhalten kommt; schließlich wartet noch eine Menge Arbeit auf Ihrem Schreibtisch. Die Folge ist, dass Sie, wenn die Sacharbeit losgeht, durch ihre Zurückhaltung in den Augen der Kollegen schon auf Platz zehn von zehn gelandet sind. Das bedeutet: Ihnen traut keiner was zu.

SPIEGEL ONLINE: Was raten Sie?

Knaths: Frauen müssen sich bemerkbar machen, auch wenn es Ihnen albern vorkommt. Und wenn es einen Ranghöchsten gibt: immer an die Eins sprechen! Frauen reden gerne in die Runde, um Gemeinsamkeit herzustellen. Aber es nützt nichts, wenn die Nummer sieben und acht Ihrem Vorschlag zustimmen, während der Chef genervt den nächsten Tagespunkt auf der Vorlage sucht. Männer sprechen immer zum Anführer hin. Sie wissen: Wenn er mir zuhört, hören auch alle anderen zu.

SPIEGEL ONLINE: Sie trainieren Frauen- und Männergruppen. Wie unterscheiden sie sich?

Knaths: Wenn ich eine Gruppe aus einer Firma trainiere, von der Geschäftsführerin bis zur Abteilungsleiterin, weiß ich manchmal nach drei Minuten noch nicht, wer die Geschäftsführerin ist. Das liegt daran, dass Frauen dazu neigen, Hierarchien einzuebnen. Die weibliche Eins wird ihre Position nicht so raushängen lassen, und alle anderen werden ihr das als Stärke anrechnen: toll! Die hat es nicht nötig. Bei einer Männergruppe weiß ich nach zwei Sekunden, wer die Eins ist. Weil Männer sich immer wie Kompassnadeln nach Norden zur Eins hin ausrichten. Das bedeutet, dass die weibliche Eins in einer gemischten Gruppe Probleme bekommt, wenn sie ihren Rang nicht deutlich macht.

SPIEGEL ONLINE: Wie demonstriert die männliche Eins ihren Status?

Knaths: Achten Sie mal auf die Körpersprache: Wer sitzt bei der Konferenz am breitesten im Sessel? Wer entert den Raum mit dem meisten Schwung, wer grüßt am lautesten, setzt sich am geräuschvollsten, redet am längsten? Richtig! Die Eins. Führungsfrauen dagegen müssen oft üben, sich den entsprechenden Raum zu nehmen - zum Beispiel, indem sie sich Redezeit genehmigen und ihre Arme dabei souverän über die Sessellehne breiten, statt die Hände brav im Schoß zu falten. Aber Frauen dürfen es mit der Fläzerei auch nicht übertreiben. Was bei Männern negativ wirkt - auch Brüllen oder zotige Sprüche - sollten sie auf keinen Fall imitieren, sonst kippt das Ganze in Richtung Mannweib. Wie es richtig geht, können Sie sehr schön bei Anne Will beobachten: Unten die Beine telegen gefaltet - oben breites Kreuz. Schließlich darf sie sich von den Alphatieren dieser Republik nicht verfrühstücken lassen.

insgesamt 341 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gertrud Stamm-Holz 20.09.2008
1.
Zitat von sysopDie Gleichberechtigung der Geschlechter ist offiziell erreicht, doch in vielen Bereichen sind Frauen weiter benachteiligt - vor allem auf dem Arbeitsmarkt. Doch immer mehr Frauen drängen international in Spitzenpositionen. Wer sind die besseren Chefs - Frauen oder Männer?
In Ermangelung zu Kontakten zu internationalen Spitzenpositionen kann ich Ihnen diese Frage leider nicht beantworten. Schön allerdings zu lesen, dass die Chefpositionen im bürgerlichen Bereich keine Rolle spielt und anscheinend auch nicht von Relevanz ist. Das normale Leben spielt nicht da oben, jedenfalls trifft das auf die meisten Leute zu.
chirin 20.09.2008
2. Wer sind die besseren Chefs - Frauen oder Männer?
Zitat von sysopDie Gleichberechtigung der Geschlechter ist offiziell erreicht, doch in vielen Bereichen sind Frauen weiter benachteiligt - vor allem auf dem Arbeitsmarkt. Doch immer mehr Frauen drängen international in Spitzenpositionen. Wer sind die besseren Chefs - Frauen oder Männer?
Antwort: Das kann man so einfach nicht sagen, es gibt gute Frauen und gute Männer als Chefs und wenn die Sachkompetenz und der "Umgang mit Menschen fehlt" sind beide grottenschlecht. Siehe die u.a. KfW -SPD - Bankchefin Matthäus-Maier und den Controller der KfW - Oskar Lafontaine - der doch auch im Aufsichtsratvorsitzender in der Sachsen LB saß und viele ,viele andere SPD- "Finanzexperten" -man denke auch an die Unesco Deutschland. Landowski ist dagegen ein Waisenknabe. Die Bildung und Ausbildung ist ebend seit 1969 schwer vernachlässigt worden und die ganzen Halb-und Gefälligkeits Studierten bringen es nicht. Ich hatte das Glück - innerhalb meines Berufes - wie meine Kollegen - frei agieren zu können. Wir hatten Vorgesetzte,die uns jedoch nicht in unsere Arbeit hinein reden konnten und nur aufgesucht wurden, wenn es Grenzfälle gab, um auch mit anderen Instanzen die weitere Vorgehensweise abzuklären. So gesehen interessierte uns nicht ob der /die "Vorgesetzte" uns lag oder nicht, die Arbeit hatte zu stimmen.
MarkH, 20.09.2008
3.
Zitat von sysopDie Gleichberechtigung der Geschlechter ist offiziell erreicht, doch in vielen Bereichen sind Frauen weiter benachteiligt - vor allem auf dem Arbeitsmarkt. Doch immer mehr Frauen drängen international in Spitzenpositionen. Wer sind die besseren Chefs - Frauen oder Männer?
ich finde, dass Frauen als Chefs schlechter sind. Auseinandersetzungen finden so gut wie nie auf einer rein rationalen Ebene statt, sondern werden sofort auf eine gefühlsmässigen Ebene transformiert. D.w. verschärfen weibliche Chefs die Konkurrenzkämpfe in Firmen. Bei Männern gibt es eher mal Gentlemanagreements.
waldemar63 20.09.2008
4.
Männer sind die besseren Chefs . Da bei Ihnen die leistung zählt .
seine_unermesslichkeit 20.09.2008
5.
Zitat von sysopDie Gleichberechtigung der Geschlechter ist offiziell erreicht, doch in vielen Bereichen sind Frauen weiter benachteiligt - vor allem auf dem Arbeitsmarkt. Doch immer mehr Frauen drängen international in Spitzenpositionen. Wer sind die besseren Chefs - Frauen oder Männer?
In der heutigen Arbeitswelt zählt nun mal immer mehr der technisch mathematische Durchblick. Und da hat nun mal die Durchschnittsfrau deutlich weniger auf der Kirsche als der Durchschnittsmann. An der daraus resultierenden beruflichen Benachteiligung trägt die Frau also eine gehörige Mitschuld!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.