Haarausfall bei Frauen "Ich trage eine Glatze - weil es nicht anders geht"

Männer ohne Haare können frisch, gut und sexy aussehen. Frauen nicht, sagt unsere Autorin, 31. Sie muss selbst eine Glatze tragen und findet es furchtbar - genau wie die Reaktionen ihrer Umwelt.

Frau mit Glatze (Symbolbild)
Getty Images/Hero Images

Frau mit Glatze (Symbolbild)


Männer ohne Haare sind völlig normal. Ganz ohne Haare, fast ohne Haare, kümmerlich wenige Haare vom Rand über die kahle Mitte gekämmt. Keiner stört sich daran. Als Frau mit Glatze werde ich irritiert angestarrt. Völlig fremde Leute fragen mich im Vorbeigehen, ob ich Krebs habe.

Habe ich nicht. Ich habe Haarausfall. Eigentlich habe ich auch keinen Haarausfall, auch wenn das Phänomen so heißt. Ich habe einfach nur extrem wenige Haare. 20 Jahre lang habe ich versucht, das zu verstecken; ich bin jetzt 31 Jahre alt. Ich habe die spärlichen langen Haare hochgebunden, mit viel Mühe und Zeitaufwand versucht, einzelne Härchen hierhin und dorthin zu zupfen, um einigermaßen die lichten Stellen zu verdecken. Viel Haarspray, so dass möglichst nichts verrutscht und dann am besten gar nicht mehr bewegen. Und doch lag am Ende des Tages rundum die Kopfhaut frei.

Nach den Schwangerschaften sind mir dann wirklich die Haare ausgefallen. Nicht, dass noch viel vorhanden gewesen wäre. Irgendwann habe ich aufgehört, in den Spiegel zu schauen. Wenn ich an Fensterscheiben vorbeigelaufen bin und mein beinahe kahler Kopf vor mir auftauchte, habe ich mich jedes Mal erschrocken. Ich wollte mich nicht mehr sehen müssen.

Man redet sich ein, dass es vielleicht doch nicht so schlimm ist

Der große Schock kam, als der Frisör sagte, er könne mir nur noch mit einer Perücke helfen. Eigentlich gab es keinen Grund für einen Schock, war doch schon lange klar, dass nicht mehr viel zu holen war. Und trotzdem redet man sich ein, dass es vielleicht nicht so schlimm ist. Dass die anderen es vielleicht doch noch nicht gemerkt haben. Dass man vielleicht doch irgendwie schön ist. Alles zerstört mit einem einzigen Satz. Eine Perücke, der endgültige Tod der eigenen Frisur und des unbeschwerten Lebens.

Und so war meine Antwort klar: Eine Perücke kommt für mich nicht in Frage! Abgesehen davon, dass Perücken furchtbar unpraktisch sind, habe ich nicht vor, mich den Rest meines Lebens zu verstecken. Vor wem überhaupt, da ich doch die Wahrheit kenne? Wieso interessiert mich, was andere denken? Was ist mit Selbstbewusstsein und positivem Körpergefühl? Diese großen Worte - gern geäußert von den Schönen, denen es leicht fällt, das zu sagen. Die eine Botschaft vermitteln wollen, die sie jedoch gar nicht leben müssen. Das ist wohl der Grund, warum in der Gesellschaft bisher auch nur die hehren Worte angekommen sind, nicht deren eigentliche Umsetzung.

Ich habe mir also den Kopf rasiert. Das Extremszenario für jemanden mit Haarausfall. Mein vierjähriger Sohn hat angefangen zu weinen und zu schreien, als er mich gesehen hat. Er hat sich mit dem Gesicht auf den Boden gelegt und gebrüllt, ich solle aus seinem Zimmer gehen. Weniger extrem, aber ähnlich verstört, reagieren seither alle Leute, die mich zum ersten Mal sehen.

Trotzdem war es am Ende auch eine Erlösung. Kein Haare waschen mehr am Morgen, keine Angst mehr vor Regen und Wind, kein Sonnenbrand mehr auf dem Kopf, den ich jetzt eincremen kann. Sonnenhut, Mütze, Fahrradhelm, alles kein Problem mehr. Trampolin springen und schwimmen gehen, Mittagsschlaf und Rumtoben, alles ist plötzlich möglich. Es erleichtert einen gewissen Teil des Lebens.

Es sieht halt nur krass aus. Auch jetzt, nach Monaten, zucke ich immer noch zusammen, wenn ich mich sehe. Es sieht krank und hässlich aus. Männer mit Glatze können sehr sexy sein. Frauen mit Glatze sind allerhöchstens mutig. Und tapfer. Denn ja, es ist ein Problem, so auszusehen. Da ist kein positives Körperempfinden. Das Selbstwertgefühl kämpft täglich gegen den Makel an. Es ist schlimm, wenn man sich nicht sehen möchte. Wenn man das Gefühl hat, dass die eigenen Chancen verbaut sind.

Welche Berufe stehen einem noch offen, wenn man nicht vorzeigbar ist? Welche Stärken kann man zeigen, wenn man vom ersten Blickkontakt an nur durch die eine Schwäche definiert wird? Wer nimmt einen ernst, wenn alle Aufmerksamkeit auf den Kopf gerichtet ist? ALLES scheint vom Aussehen abzuhängen. Und damit wird fast alles unerreichbar. Jedenfalls für mich, die ich nur eine begrenzte Menge Mut und Tapferkeit aufbringen kann.

Lohnt es sich überhaupt zu kämpfen, wo doch die meisten Frauen tatsächlich recht hübsch sind? Oder sich zumindest hübsch herrichten können. Und ja, auch ich umgebe mich lieber mit nett aussehenden Menschen. Positives Körpergefühl und Selbstwertgefühl bleiben also leere Worte. Jedenfalls solange genug Leute sich überschminken, operieren, verstecken.

Und dann, wenn mich mal wieder jemand fragt, ob ich Krebs habe, werde ich, sobald meine Wut dem Gefühl der Hilflosigkeit gewichen ist, doch ein wenig demütig. Denn ich muss keine Chemotherapie machen. Ich habe auch sonst nichts Schlimmes erlebt. Ich habe einfach nur keine Haare.

Mehr Studierenden-Storys gesucht
  • Getty Images/Hero Images

    Wir suchen Studierende und U-30-Jährige, die Leserartikel für SPIEGEL ONLINE schreiben möchten: Über Schönes und Schlimmes im Studium, in der WG, in der Liebe, in der Familie, im Job. Über ihre Hoffnungen, Enttäuschungen, Ängste. Wir freuen uns über Ideen, kurze Texte oder Exposés (mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden).

  • E-Mail senden an spon.unispiegel@spiegel.de
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sametime 09.03.2017
1. Seltsam
Es ist schon seltsam: Unterhalb des Halses wird alles wegrasiert, oberhalb kann es nicht haarig genug sein. Wie wäre es mit ein wenig Selbstbewusstsein an Stelle des Jammerns? Einfach lächeln, wenn die Leute gucken. Dann sind die es diejenigen, die sich schämen.
pejoachim 09.03.2017
2. Danke!
Vielen Dank für diesen Artikel. Die Autorin hat mit ihm vielen Menschen geholfen. Nein, nicht nur den Menschen mit Haarausfall, sondern auch denjenigen, die falsch auf Menschen ohne Kopfhaar reagieren. Ich selbst habe auch lernen müssen, dass kahle Menschen weder rechtsradikal sein noch Krebs haben müssen. Es war mir mehr als peinlich, als ich einen Schüler im Aufzug der Schule auf eine rechte Gesinnung angesprochen habe, dabei war er in der Evolution nur einen Schritt dem besserwisserischen Lehrer voraus: Er hatte eben keine Haare auf dem Kopf. Seitdem weiß ich: Es gibt Menschen mit Kopfhaaren und es gibt welche ohne. Das Nachfragen erübrigt sich.
Katzazi 09.03.2017
3.
Zugegeben, ich bin froh über meine Haare, sie haben mich eine Zeitlang über das Gefühl ansonsten nicht sonderlich attraktiv zu sein hinweggetragen. Es wäre für mich hart ohne sie zu leben, auch wenn ich dann das lästige Fönen etc. los wäre. Aber ich kenne auch einzelne Frauen, sie Glatze tragen, warum hab ich nie gefragt. Sie treten selbstbewusst auf und richten sich auch sonst entsprechend her und sehen gut aus. Genauso wie wahrscheinlich die Frau im "Symbolbild". Ehrlich gesagt strahlen sie teilweise sogar eine spezielle Faszination aus. Aber ja, verstecken können sie sich nicht...
schgucke 09.03.2017
4. kompensieren
wenn eine Glatze sexy ist, dann nicht ihretwegen sondern wegen der Trägerin oder des Trägers. denk ich nur an Skin von Skunk Anansie. Wow! an ´Stelle der Autorin würde ich die Glatze genau so tragen, wie sie entstanden ist: mit Absicht! stärker schminken. tatsächlich ab und an Perücke. käme Tätowieren in Frage?
spon_2869265 09.03.2017
5. ein mutiger Beitrag
Ich finde dies einen sehr mutigen Beitrag und kann als Betroffener mitfühlen. Ich bin zwar ein Mann, aber als ich vor ein paar Jahren kreisrunden Haarausfall bekam, war dies für mein Selbstwertgefühl sehr belastend. Das ich zusätzlich noch beruflich viel unterwegs war, machte es nicht leichter. Ich habe dann die Haare extrem kurz rasiert und dann schließlich komplett ab. Der kreisrunde Haarausfall kommt und geht, mittlerweile ingnoriere ich daa und es belastet mich auch nicht mehr so. Vielleicht ist es als Mann mit Glatze einfacher, ich habe mich dazu entschieden, dies auch beizubehalten, obwohl momentan keine Haare ausfallen. Mit Sicherheit is es als Frau besonders schlimm, da man damit lange Haare und Weiblichkeit verbindet. ICh wünsche der Autorin viel Kraft, irgendwann ist der Anblick völlig normal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.