Optimierungswahn Fluchtwege aus der Perfektionsfalle

Wer sich in Ausbildung, Beruf und Alltag vom ewigen schlechten Gewissen antreiben lässt, jagt in einem Rattenrennen den Idealen anderer Leute hinterher: Buchautor Klaus Werle erklärt, wie man dem Teufelskreis entwischt - und warum gut manchmal besser ist als perfekt.

Fluchtversuch: Die Maximierermaxime taugt nichts

Fluchtversuch: Die Maximierermaxime taugt nichts


Bessere Jobs, attraktivere Körper, schlauere Kinder - der Wunsch nach dem perfekten Leben ist zum Credo des 21. Jahrhunderts geworden. Getrieben von der Individualisierung der Gesellschaft und einem Wertewandel, der Selbstentfaltung zum Leitbild erhob, verwandelten sich die rasant gestiegenen Chancen in einer freieren, globalisierten Welt rasch in Pflichten: Der Einzelne ist in viel stärkerem Maße verantwortlich für Erfolg oder Scheitern, ob im Beruf, im Studium, in der Erziehung oder auch nur im alltäglichen Konsum. Er wird zum "Unternehmer seiner selbst", ständig damit beschäftigt, die Eigenrendite zu maximieren.

Davon hat er natürlich auch selbst etwas - irgendwie, irgendwo, irgendwann. Zunächst aber profitieren viele andere Spieler: boomende Bildungsanbieter wie Nachhilfeinstitute und Privatschulen. Eine wuchernde Lebenshilfeindustrie mit Ratgeberliteratur und Coaches für alle Gelegenheiten. Unternehmen, denen wir als "aktive Kunden" freudig teure Serviceleistungen abnehmen. Sowie ganze Lifestyle-Branchen, die vom Wunsch nach dem ganz Besonderen leben.

Der Einzelne dagegen droht sich in den Paradoxien der Perfektionierung zu verheddern, wenn er versucht, allen möglichen Ansprüchen gerecht zu werden, mit dem Ergebnis, dass er nichts richtig kann. Weil wir uns stets an Vorgaben von außen orientieren, vergessen wir, uns auf das zu konzentrieren, worin wir wirklich gut sind. Und schließlich: Wenn alle den gleichen Idealen nacheifern, sind am Ende möglicherweise alle perfekt - aber niemand ist mehr einzigartig. Und das war doch wohl das Ziel der Optimierung: herauszuragen aus der Masse, etwas Besonderes zu sein.

Einfach mal lockerlassen...

Was also tun? Wie sehen die Fluchtwege aus der Optimierungsfalle aus? Als Erstes gilt es, sich von einem langjährigen, treuen Begleiter zu verabschieden: dem schlechten Gewissen. Dieser Begleiter wirft gern mit Sätzen um sich wie "Keine halben Sachen machen" und fabuliert vom Traumjob, von der perfekten Beziehung, von braven und aufgeweckten Kindern, von Potentialen, die es zu "heben" gilt, und von Talenten, die "verschüttet" sind. Ständig zitiert er das Baumarktmotto "Es gibt immer was zu tun" oder den Nike-Spruch "You don't win silver. You lose gold".

Was wir tun, ist immer ungenügend. Eine ziemlich frustrierende Einstellung, die um sich greift, wie der Absatz von Antidepressiva zeigt. Weltweit gaben die Menschen dafür im Jahr 2000 13 Milliarden US-Dollar aus, 2007 schon 18 Milliarden, und 2010 sollen es 26 Milliarden werden.

Tatsächlich verhindert das ewige Nörgeln genau den Erfolg, zu dem es uns eigentlich antreiben sollte. Das schlechte Gewissen und der Vergleich mit anderen treiben immer weiter in die Optimierung - und gleichzeitig entziehen sie den Mut, wirklich Außergewöhnliches zu leisten, weil sie die Latte immer höher hängen.

Die Forschung hat das bestätigt, etwa mit Untersuchungen bei Golfturnieren. Dabei fiel auf, dass allein die Anwesenheit von Superstar Tiger Woods andere Teilnehmer deutlich schlechter spielen ließ als üblich: Der Vergleich mit dem Überflieger schickte ihr Selbstbewusstsein auf Abwege wie ein schlechter Schlag den Ball in den Bunker.

...es muss ja nicht gleich die Schafsfarm in Neuseeland sein

Umgekehrt weiß die Psychologie längst, dass Erfolg viel mit Selbstwahrnehmung zu tun hat: Erfolgreiche Menschen schreiben positive Ergebnisse ihrem Können zu, Niederlagen halten sie für Pech. Eine ziemlich schlichte Strategie nach dem Motto: "Alle doof außer ich". Und doch überaus effektiv. So zeigte ein Experiment mit Versicherungsvertretern: Jene, denen Psychologen vorher eingebläut hatten, eigene Fehler auszublenden und Positives in den Blick zu nehmen ("Ich habe getan, was ich konnte. Der Kunde hatte einfach andere Bedürfnisse"), waren nachweisbar erfolgreicher.

Deshalb: einfach mal entspannen, auf die eigenen Fähigkeiten vertrauen, lockerlassen. Es müssen ja nicht gleich die Schafsfarm auf Neuseeland und selbst gestrickte Wollsocken sein. Etwas mehr Gelassenheit, ein klein wenig niedrigere Ansprüche machen auch in Berlin-Mitte entspannter - und letztlich sogar erfolgreicher.

Es gibt da nur, man ahnt es schon, eine klitzekleine Schwierigkeit. Gelassenheit kann sich nur erlauben, wer überzeugt ist, das Richtige zu tun. Einfacher gesagt: Wer weiß, was er will und kann.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
VorwaertsImmer, 16.02.2010
1. Limiting beliefs....
....nennen NLP'ler hemmende Glaubenssätze. Wenn jemand glaubt er sei nicht perfekt, dann hemmt er sich nur selbst. Er ist mit der "Fehlerbeseitigung" beschäftigt und nicht mehr damit, auf ein Ziel hinzusteuern. Während der eine versucht perfekt zu werden läuft der andere bereits los und kommt trotz Schneckentempos häufig schneller an als der Perfektionist. Sich zu perfektionieren ist also der falsche Blickwingel. Wichtiger ist es das zu erreichen was einem selbst wirklich wichtig ist. Und ob das unbedingt die Karriere ist? Nun, das ist bei jedem verschieden.... kurz: Ziele sind wichtiger als Probleme.
Transmitter, 16.02.2010
2. Mediterrane Lebensweise
Zitat von sysopWer sich in Ausbildung, Beruf und Alltag vom ewigen schlechten Gewissen antreiben lässt, jagt in einem Rattenrennen den Idealen anderer Leute hinterher: Buchautor Klaus Werle erklärt, wie man dem Teufelskreis entwischt - und warum gut manchmal besser ist als perfekt. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,677653,00.html
Die lustigen Mittelmeer-Anrainer machen es den Teutonen doch schon seit vielen hundert Jahren vor. Die Franzosen, Italiener, Griechen usw. haben besseren Sex, sind gesünder, leben länger und verzeichnen nur Bruchteile hiesiger Schlaganfall- und Herzinfarktquoten.
Celegorm 16.02.2010
3. "Alle doof ausser mir"
Zitat von sysopWer sich in Ausbildung, Beruf und Alltag vom ewigen schlechten Gewissen antreiben lässt, jagt in einem Rattenrennen den Idealen anderer Leute hinterher: Buchautor Klaus Werle erklärt, wie man dem Teufelskreis entwischt - und warum gut manchmal besser ist als perfekt. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,677653,00.html
Es wirkt nach wie vor ziemlich grotesk, sich über die Nutzlosigkeit der Ratgeberliteratur zu mokieren während man gleichzeitig Werbung für das eigene - ja genau - Ratgeberbuch macht. Das erwartungsgemäss, so nett die grundsätzliche Prämisse klingt, erst noch aus lauter Banalitäten zu bestehen scheint. Aber wenigstens hat sich der Autor offenbar die eigenen "Weisheiten" wirklich zu Herzen genommen und blendet diese Schwächen gekonnt aus..;)
mitleser99 16.02.2010
4. Diesmal kein Titel
.. und wieder mal einer dieser Ratgeber, die vorgeben keiner zu sein, um Dir am Ende wieder einen Experten unterzujubeln (und seine Büchter usw.). Ich bin eigentlich kein Experte auf irgendeinem Gebiet, sondern kommt so ganz gut durch mit meiner Mediokrität (es reicht sogar für ein fast doppelt so gutes Gehalt wie der Bundesdurchschnitt hat, und ich bin kein Beamter, hihi); nichtsdestotrotz muss ich mich ja jetzt richtig scheiße fühlen (weil ich nicht mal meine wenigen, vielleicht vorhandenen Stärken stärke [oder tu ich's und merk's nicht?], war das die Quintessenz vom Artikel, musste nach 3/4 aufhören zu lesen wegen Unerträglichkeit..) Mann, Spiegel, heute früh ein tolles Forum für so nen naseweisen Brillen-Rating-Heini in Form des Leitartikels, was ist bloß los? Und warum sufe ich dauernd dahin? Vielleicht ist Sufen eine meiner Key Values, Assets, muss mal zum Meer, Tschüss
johndoe2 16.02.2010
5. Nur für Reiche machbar
Hört sich alles richtig an und wäre ein guter Plan, wenn das reale Leben nicht dazwischenkäme. Wenn ich z.B. gerne und gut fotografiere, dann werde ich bestimmt nicht meinen stinklangweiligen Buchhalterjob kündigen, der mir jeden Tag ein "ob ich das neue Projekt wirklich kann? Das ist gar nicht mein Interessen- und Könnensgebiet" abfordert. Denn der mehr schlecht als recht hingequälte Mistjob ernährt meine Familie. Als Fotokünstler könnte ich gleich in Hartz IV gehen. Insofern: das ist ein tolles Konzept und alles umsetzbar, vorausgesetzt man hat 10 Mio Euro auf dem Konto.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.