Lebenslauf Schavan will nicht so ganz vom Doktor lassen

Annette Schavan hat ihren Doktortitel verloren. In ihrem Lebenslauf besteht die Ex-Ministerin aber darauf, promoviert zu haben - "gültig bis 2014". Eine problematische Formulierung.

Ehemalige Ministerin Schavan (Archiv): "Promotion zum Dr. phil. (gültig bis 2014)"
AFP

Ehemalige Ministerin Schavan (Archiv): "Promotion zum Dr. phil. (gültig bis 2014)"


Nein, den Doktortitel führt die frühere Bundesforschungsministerin und jetzige Vatikan-Botschafterin Annette Schavan nicht mehr. Schließlich wurde er ihr aberkannt; sie hat, so sehen es die Universität und das Verwaltungsgericht Düsseldorf, in ihrer Doktorarbeit in 60 Fällen getäuscht.

So ganz unerwähnt lassen will Schavan ihre akademische Vergangenheit aber auch nicht. In ihrem Lebenslauf als neue Botschafterin beim Heiligen Stuhl in Rom steht auf der Botschaftswebsite: "1980: Promotion zum Dr. phil. (gültig bis 2014)." Ich war immerhin mal Doktor, so in etwa lautet die Botschaft.

Der Bonner Wissenschaftsrechtler Wolfgang Löwer hält die Formulierung im Lebenslauf für unzulässig. Ein rechtswidriger Verwaltungsakt werde rückwirkend aufgehoben. "Damit hat die Promotion nie als gültiger Staatsakt existiert", sagte Löwer der Nachrichtenagentur dpa auf Anfrage.

Die Universität Düsseldorf hatte Schavan den Doktorgrad entzogen, weil in ihrer Dissertation "in bedeutendem Umfang nicht gekennzeichnete wörtliche Übernahmen fremder Texte zu finden sind". Die CDU-Politikerin wies den Vorwurf der Täuschung stets zurück und klagte gegen die Aberkennung des Doktortitels, allerdings erfolglos.

otr/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bundestrainer 29.07.2014
1. Anrede
Die korrekte Anrede lautet nun entsprechend "Frau Botschafterin Dr. (gültig bis 2014) Schavan" ;-)
just_ice 29.07.2014
2. Ich verwende im deutschen Sprachraum
meinen Doktor freiwillig nicht mehr - weder im CV noch auf Visitenkarten - obwohl mir nichts aberkannt wurde, weil er das Papier nicht mehr wert ist, auf dem er geschrieben steht. Das liegt einerseits an solchen Leuten wie Frau Schavan und andererseits an der Tatsache, dass man sich das Ding im europäischen Ausland - mit daraus resultierender Berechtigung zum Tragen des Titels in der Gesamt-EU - für einen Apfel und Ei "einkaufen" kann.
derlabbecker 29.07.2014
3. warum...
Zitat von sysopAFPAnnette Schavan hat ihren Doktortitel verloren. In ihrem Lebenslauf besteht die Ex-Ministerin aber darauf, promoviert zu haben - "gültig bis 2014". Eine problematische Formulierung. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/plagiatsaffaere-von-annette-schavan-doktorarbeit-im-lebenslauf-a-983488.html
... um alles in der Welt macht sie keinen neue Promotion? Ach, ich vergaß, ohne Abschreiben schafft sie die wohl nicht...
romaval 29.07.2014
4. Ich hätte nie gedacht
daß sie solch eine schlechte Verliererin ist. Neuester Titel : Botschafterin Prof.Dr.h.c.Schavan. So stand es jedenfalls auf einem Stuhl anl.einer Veranstaltung an der sie teilnahm.Ist ja auch falsch da als Botschafterin noch nicht bestätigt.
olddreamer 29.07.2014
5. Was für eine Aufregung
um eine überflüssige Debatte! Das Sommerloch!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.