Schauspielerin Daniela Holtz "Sicher frei ist nur einmal im Jahr"

Daniela Holtz, 28, arbeitet als Schauspielerin in Berlin. Oft probt sie bis spät in die Nacht. Überstunden macht sie gratis - überhaupt müssen Schauspieler für den Kick auf der Bühne viele Kompromisse eingehen.


"Vom klassischen Nine-to-five-Job ist mein Arbeitsalltag weit entfernt: Vormittags probe ich von 10 bis 14 Uhr, abends dann von 18 bis 22 Uhr, es kann aber auch schnell mal deutlich später werden. Mein Tagesablauf ist sehr zweigeteilt und durch die Arbeit bestimmt. Am Nachmittag habe ich zwar Pause, eine vierstündige Pflichtruhezeit, aber wirklich viel unternehmen kann man da nicht. Oft bleibe ich im Theater, weil es sich schlicht nicht lohnt, nach Hause zu fahren. Samstags wird auch geprobt, aber nur am Vormittag. Dazu kommen natürlich die Vorstellungen, oft steht man nicht nur unter der Woche, sondern auch am Wochenende auf der Bühne.

Daniela Holtz: Krasse Arbeitszeiten
Gabriela Neeb

Daniela Holtz: Krasse Arbeitszeiten

Je nach Größe des Ensembles müssen die einzelnen Schauspieler mehr oder weniger arbeiten. An Häusern mit kleinerem Ensemble kann man schon mal 25 Vorstellungen pro Monat spielen, Feiertage selbstverständlich inklusive. Der einzige Tag, an dem ich während der Spielzeit garantiert frei habe, ist Weihnachten. Das ist für mich einer der großen Nachteile meines Berufs: Die Feiertage rauschen an dir vorbei, weil du ganz normal arbeitest, anstatt mit deiner Familie oder Freunden zusammen zu sein.

Während der Spielzeit kann ich als fest angestellte Schauspielerin auch nicht einfach so verreisen. Auch wenn ich keine Vorstellung habe, muss ich mich beim Theater abmelden. Für den Fall, dass eine andere Vorstellung ausfällt und die eigene dann spontan eingeschoben werden muss - das gibt es öfter. Für die Übernahme einer fremden Rolle in einem anderen Stück kann man sogar von einem genehmigten Urlaub zurückgerufen werden. Dann muss man die Rolle in sehr kurzer Zeit lernen und schnell damit auf der Bühne stehen. Das kommt aber höchstens einmal pro Jahr vor. Alles ohne finanziellen Zuschlag. Wenn das Theater entgegenkommend ist, bekommt man für Vertretungen einen Aufschlag. Vorgesehen ist das aber nicht. Überstunden bekomme ich nicht bezahlt.

Man lebt fast ausschließlich im Theater

Ich finde, es ist höchste Zeit für mehr Anerkennung, für das Gefühl, dass unser Einsatz, unser Engagement gesehen und honoriert wird. Das müsste nicht unbedingt in Form von Geld sein, auch wenn Schauspieler sicher mehr verdienen könnten als derzeit. Ein Freund von mir, auch Schauspieler, hat dazu neulich gesagt: 'Ich höre auf am Theater. Die zahlen einfach nicht genug Schmerzensgeld.' Freizeitausgleich für Überstunden wäre für mich schon ein Anfang. Ich will ja keinen Dienst nach Vorschrift und finde es nach wie vor sehr befriedigend, Kunst machen zu dürfen. Da nehme ich auch gerne mal längere Arbeitszeiten in Kauf, wenn uns in der Probe die Inspiration packt. Der Kick auf der Bühne ist auch eine Art Lohn.

Trotzdem: Als Schauspieler muss man viele Kompromisse eingehen, nicht nur finanziell, sondern auch im Privatleben. Der Partner muss verstehen, was einen treibt, wenn man jeden Abend bis 23 Uhr probt oder Vorstellung hat. Kurz vor einer Premiere, wenn es in die Endproben geht, lebt man fast ausschließlich im Theater. Mein Freund ist Freiberufler und flexibler mit seinen Arbeitszeiten. Zum Glück, sonst würden wir uns in solchen Zeiten wohl kaum mehr sehen.

Noch habe ich keine Kinder. Aber ich habe viele Kolleginnen, die deswegen erstmal deutlich weniger gespielt haben. Einer der Partner muss dann zurückstecken, eine Pause machen oder frei arbeiten. Sonst sieht man sein Kind nicht, und das ganze Geld geht für den Babysitter drauf.

Mein Fazit: Manche Arbeitsbedingungen sind wahrlich verbesserungsfähig. Aber das Schöne an meinem Beruf ist ja auch, dass man eben nicht nach dem Nine-to-five-Muster arbeitet. Dass nie das Gleiche passiert, dass man mit jedem Stück vor eine neue Herausforderung gestellt wird. Deshalb wird es für mich immer so spannend bleiben, wie ich es mir von kaum einem anderen Job vorstellen kann."

Aufgezeichnet von Sarah Schelp

Christina Weiss, 27, Morgen-Moderatorin im Radio

"Ich mache einen Full-time-Job, der nach außen wie eine Halbtagsstelle aussieht. Meine Arbeitszeiten sind schon absurd. Um 14 Uhr habe ich meinen Tiefpunkt, wie bei einem Kindergartenkind: Ohne Mittagsschlaf geht's nicht." mehr...*


Sven Klein, 27, Pilot

Tanja Peters

"Ich finde meinen Beruf spannend und mag die Abwechslung. Aber durch die unregelmäßigen Arbeitszeiten ist es für mich aufwendiger, Freundschaften intensiv zu pflegen. Es muss auch ein Leben außerhalb des Flughafens geben." mehr...*


Angelika Beck, 30, Bordfotografin

Gudrun Bublitz

"An Bord eines Kreuzfahrtschiffs ist man nie allein und hat nur wenig Freizeit, das hält nicht jeder aus. Auf See verliert man das 'echte' Leben schnell aus den Augen. Man ist ständig in Bewegung und für andere nur schwer greifbar." mehr...*



insgesamt 372 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Adran, 21.06.2006
1.
Nun, ja..mein berufsstart ist ja 5 jahre her..und ist ehr frustierend abgelaufen. Als Frischling, ohne berufserfahrung..kommen dann schnell die rückschläge. Zwar hat man den komischen wisch, wo drauf steht, dass man diesen beruf gelernt hat, aber es fehlt an "Berufserfahrug"..ergo man kommt überhaupt schwer in das berufsleben rein.. Ist man dann erstmal drin, geht es eigentlich halbsweg einfacher. Nur die zeit zwischen berufsausbildung und ersten job ist sehr ernüchternt..und man fragt sich schon, warum man überhaupt eine Ausbildung machen soll, wenn man eh zu hören bekommt, dass man berufserfahrung haben soll...Stellt sich die frage..wie man die sammeln soll, wenn man kaum eine chance bekommt? Stellt man diese frage..dann stehn die münder offen..tja..sollte einem zudenken geben..
Elektro, 21.06.2006
2.
Ich finde die Antworten der befragten Personen allesamt eher traurig und unbefriedigend. Kann es denn wirklich sein, dass es das Ziel für ein erfüllteres Leben ist, mit weniger Schlaf auszukommen? So sehen also die "Opfer" einer extrem leistungsorientierten Gesellschaft aus.
JoergB, 21.06.2006
3.
---Zitat von Elektro--- Ich finde die Antworten der befragten Personen allesamt eher traurig und unbefriedigend. Kann es denn wirklich sein, dass es das Ziel für ein erfüllteres Leben ist, mit weniger Schlaf auszukommen? So sehen also die "Opfer" einer extrem leistungsorientierten Gesellschaft aus. ---Zitatende--- Ja oder eher gesagt die Wunschkandidaten der Untenrnehmen. Arbeiten bis in die Puppen und glücklich dabei :)
Pumo, 21.06.2006
4.
Ich bin erst seit 6 Monaten in meinem Beruf - und mir geht es in vielen Dingen ähnlich wie den Menschen in den Beiträgen. Man geht abends nicht mehr so selbstverständlich weg, muss mehr planen... Ich habe allerdings das "Glück", dass ich nur eine halbe Stelle (als Doktorandin) habe - und somit viele Freiheiten. Ich erlebe also gerade einen sehr sanften Übergang vom Studium zum Beruf. Für mich ist das perfekt. Mal sehen, wie es in drei Jahren aussieht, wenn ich meine Promotion abgeschlossen habe...
ninaspiegel, 21.06.2006
5. Berufsstart
Also, bei mir lief alles recht reibungslos (vor drei Jahren), allerdings bleibt die finazielle Sorglosigkeit aus. Ich hatte mir immer gedacht, dass die Geldknappheit besser statt schlechter würde... Schade. Aber ich stehe ja noch am Anfang! ;-)Ansonsten wird man Stress-resistenter und entscheidungsfreudiger; und natürlich MÜDER! Aber was soll man sonst den ganzen Tag tun?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.