Kampf um kluge Köpfe Wissenschaftler wandern aus Deutschland ab

Bye-bye Bundesrepublik: Viele hochqualifizierte Wissenschaftler verlassen Deutschland, wenige kommen her. Ein bislang unveröffentlichtes Gutachten warnt nach Informationen des SPIEGEL vor der Abwanderung der Besten - und zeigt, wo es besser läuft.

Forscher wollen weg: Deutschland verliert viele der besten Wissenschaftler
Corbis

Forscher wollen weg: Deutschland verliert viele der besten Wissenschaftler


Hamburg - Im weltweiten Wettbewerb um die klügsten Köpfe weist Deutschland nach SPIEGEL-Informationen nur eine mäßige Bilanz auf. Zu diesem Ergebnis kommt die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) in einem bislang unveröffentlichten Gutachten, das sie diese Woche an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) überreichen wird.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 9/2014
Eine Klage gegen Deutschlands Staatsanwälte

"Deutschland verliert viele der besten Wissenschaftler durch Abwanderung. Zwar gibt es Rückkehrer, jedoch können nicht Wissenschaftler gleicher Qualität zurückgewonnen werden", schreiben die sechs von der Bundesregierung als Berater bestellten Wirtschaftsprofessoren. "Insbesondere für die Besten scheint das deutsche Forschungssystem derzeit nicht attraktiv genug zu sein", kritisieren die EFI-Experten.

Der Befund stellt die Wirksamkeit der Rückholprogramme in Frage, für die Staat und Wissenschaftsorganisationen Millionen Euro ausgeben. Trotz des Werbens um Forscher wanderten zwischen 1996 und 2011 rund 4000 Wissenschaftler mehr ab als ins Land kamen.

Andere europäische Länder wie die Schweiz, Österreich, Schweden oder Belgien wiesen hingegen einen positiven Saldo auf. Insbesondere die Schweiz schaffe es, den "Wissenspool konsequent durch einen Neuzufluss" aufzuwerten und die Besten zurückzugewinnen. Gemeinsam mit den USA rekrutierten die Eidgenossen mehr als "50 Prozent aller deutschstämmigen im Ausland aktiven Erfinder".

Kenner der Wissenschaftsszene warnen immer wieder vor den Problemen: Einerseits wandern Spitzenkräfte ab, anderseits sind die Arbeitsbedingungen auch für vielversprechende Nachwuchskräfte in Deutschland oft prekär. So zeigte erst vor wenigen Monaten eine Studie, wie groß die Existenzängste junger Forscher hierzulande sind. Demnach verleiden ihnen vor allem Konkurrenzkampf und Unterfinanzierung die Lust am Forschen.

Befristete Verträge, schmale Gehälter und ein Mangel an Alternativen - damit haben viele Jungforscher zu kämpfen. Wie heikel die Lage ist, zeigte im vergangenen Jahr auch der Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs der Bundesregierung. Aus Sicht vieler Kenner ist die Situation eine direkte Folge der wissenschaftspolitischen Entscheidungen der vergangenen Jahre. Die verstärkte Förderung von Graduiertenschulen, Stipendien und Post-Doc-Stellen hat einerseits für viel guten Nachwuchs gesorgt. Andererseits wurden sowohl feste Stellen im Mittelbau als auch Professorenstellen nicht in dem gleichen Maße erhöht.

LESEN SIE MEHR ÜBER DAS WISSENSCHAFTSPREKARIAT

otr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 511 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ja-sager 23.02.2014
1. Tja...
...aber dafür kümmert man sich eindrucksvoll um die Frauenquote in Aufsichtsräten und höhere Diäten. Die Dekadenz der herrschenden Klasse in Berlin.
TheTruth 23.02.2014
2. Nicht nur Forscher
Auch Fachkräfte verlieren die Lust hier zu arbeiten. Es gibt genügend welche, doch statt dessen werden diese oft abgelehnt aus diversen Gründen. Berufserfahrung und Können steht immer weniger im Fokus, als eine Note, die sehr wenig aussagen kann ( Abrufen von Infos zu einem bestimmten Zeitpunkt, danach unwichtig ).
Juergen_Spaeth 23.02.2014
3. Dieser Beitrag
stimmt ein Gejammere an, das absolut überflüssig ist. Denn wir bekommen genug Fachkräfte aus Rumänien, Mali oder der Türkei, die mindestens so gut ausgebildet sind wie die Auswanderer. Wir profitieren von der Zuwanderung sagt die EU und unsere qualitätsmedien.
oli h 23.02.2014
4. Super!
Wenn wir es erst geschafft haben, Deutschland in einen Agrarstaat umzubauen dann verschwindet auch der Exportüberschuss und der Euro ist gerettet.
logabjörk 23.02.2014
5. so eine Überraschung aber auch,
daß man das nach 10 jahren auch mal merkt........
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.