Studentenspiegel 2010 Letzte Chance für Ego-Tester

Was kann ich besser als meine Kommilitonen? Die große Studentenspiegel-Umfrage gibt Antworten: Jeder Teilnehmer erhält eine Einschätzung seiner Leistungen. Noch eine Woche lang kann jeder mitmachen. Erste Auswertungen zeigen, worauf es Studenten im Berufsleben ankommt.

SPIEGEL ONLINE

Der Traumjob: viel Geld, wenig Arbeit, nette Kollegen. Daran denkt jeder Student, wenn er sich seinen späteren Arbeitgeber wünschen darf - oder? Eine große Online-Umfrage will genauer wissen, was Studenten heute bewegt. Erste Auswertungen des Studentenspiegel zeigen große Unterschiede zwischen den Fächern: Betriebswirtschafts-Studenten ist ein hohes Einkommen wichtiger als ein sicherer Arbeitsplatz, bei Biologen und Sozialwissenschaftlern ist es andersherum. Die BWL-Studenten legen zudem mehr Wert auf das Prestige des Arbeitgebers und ein internationales Arbeitsumfeld.

In zwei Punkten aber herrscht große Einigkeit zwischen den Studenten: Am wichtigsten sind "interessante Entwicklungsmöglichkeiten" und "nette und qualifizierte Kollegen". Weniger bedeutend ist für die Teilnehmer hingegen, ob sich der Beruf gut mit einer Familie vereinbaren lässt oder ihnen viel Freizeit bleibt.

Das sind erste Ergebnisse einer der größten Studentenumfragen, die es je gegeben hat. Am "Studentenspiegel" von McKinsey, studiVZ und SPIEGEL haben schon jetzt mehr als 100.000 Studenten teilgenommen - alle anderen haben noch eine Woche lang die Chance zum Ego-Test. Zur Umfrage geht es gleich hier.

Wer mitmacht, erhält ein kostenloses, persönliches Feedback. Auf mehreren Seiten zeigen detaillierte Auswertungen, wo jeder Teilnehmer im Vergleich zu anderen steht. Erfasst werden unter anderem Noten, Praktika und Sprachkenntnisse. Daneben soll ein Stimmungsbild der heutigen Studentengeneration entstehen: Wie studiert es sich mit Bachelor und Master, wie lebt es sich angesichts der Wirtschaftskrise, und wie wichtig sind Freunde und Familie?

BWLer rechnen mit besonders hohen Gehältern

Die endgültigen Ergebnisse werden im Sommer vorgestellt. Die vorläufigen Analysen zeigen unter anderem, welche Gehaltsvorstellungen die Studenten haben. Rund jeder sechste Betriebswirtschaftsstudent einer Universität rechnet mit einem Brutto-Einstiegsgehalt von mehr als 4000 Euro im Monat, zwei Prozent der Studenten gehen sogar von mehr als 6000 Euro aus. Umgekehrt erwartet rund ein Drittel der Studenten an Universitäten und Fachhochschulen, dass ihr Einstiegsgehalt 3000 Euro nicht übersteigt. Die Studenten an Berufsakademien sind noch weitaus bescheidener: Mehr als die Hälfte rechnet mit maximal 3000 Euro im Monat.

"Mit dem Studentenspiegel 2010 haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Attraktivität für Arbeitgeber anhand eines detaillierten Profils zu vergleichen", sagt Nelson Killius, Partner der Unternehmensberatung McKinsey & Company. "Dadurch erhalten die Teilnehmer Anhaltspunkte, worauf sie noch während des Studiums und beim Berufseinstieg als Kandidat achten sollten." Sven Markschläger, designierter Marketingchef von studiVZ, spricht von "einem einmaligen Angebot an alle Studierenden, die ihre eigenen Leistungen vergleichen wollen".

Begleitet und unterstützt wurde die Entwicklung der Umfrage durch einen wissenschaftlichen Beirat. Er bestand aus Gerhard Arminger, Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsstatistik an der Universität Wuppertal, sowie Manfred Deistler vom Institut für Wirtschaftsmathematik an der Technischen Universität Wien.

Antworten auf häufige Fragen finden Sie hier. Für sonstige Fragen ist eine E-Mail-Hotline eingerichtet: info@studentenspiegel.de. Und wer Freunde und Bekannte darauf aufmerksam machen möchte: Verschicken Sie einfach eine Einladung.

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marvinw 23.06.2010
1. BWLer
---Zitat--- BWLer rechnen mit besonders hohen Gehältern ---Zitatende--- Und mit besonders wenig Arbeit. Weiß mittlerweile jeder aus seiner Firma. Eine dümmliche Excel-Tabelle und schwuchtelige Power-Point-Präsentation kann schon ein Abiturient viel besser. Den BWL-ern sollte man das Gehalt entsprechend ihrer Leistung anpassen: witzig wäre so ein Unterfangen auf jeden Fall. Viele würden dann ihr Gehalt durch Staat aufstocken müsssen, bis zur Hartz4 Höhe.
onsen78, 23.06.2010
2.
Jeder methodisch halbwegs ausgebildete Sozialwissenschaftler kann Ihnen sagen, dass man die langweilige Soziodemographie ans Ende setzt. Hab bereits bei der zweiten Seite abgebrochen.
felix_bach 23.06.2010
3. nix wert
Wie asussagekraeftig ist so eine Umfrage, wo jeder (auch ich Stduienende 1990) mitmachen kann? Selbst wenn nur Studenten zugelassen sind, waere die Umfrage nicht represenatativ da es sich nicht um eine Zufallsstichprobe handelt.
onsen78, 23.06.2010
4. Zufallsstichprobe
Zitat von felix_bachWie asussagekraeftig ist so eine Umfrage, wo jeder (auch ich Stduienende 1990) mitmachen kann? Selbst wenn nur Studenten zugelassen sind, waere die Umfrage nicht represenatativ da es sich nicht um eine Zufallsstichprobe handelt.
Der Einwand ist zwar richtig, aber online eine Zufallsstichprobe zu bekommen ist nahezu unmöglich. Zufallsstichprobe heißt ja, dass jeder der Grundgesamtheit (hier: Studenten) die gleiche Chance hat, teilzunehmen, während hier bereits diejenigen nicht dabei sein können, die Spiegel Online nicht lesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.