1000 Fragen Warum reift nicht jedes Obst zu Hause nach?

Was haben Birnen, Bananen und Tomaten gemeinsam? Nein, die Farbe ist es sicher nicht... Sie reifen zu Hause nach. Das unterscheidet sie von Gurken oder Zitrusfrüchten. Aber warum schrumpelt manches Obst und Gemüse mit der Zeit, anderes dagegen wird reifer und leckerer?

Reifende Früchte: Manches Obst reift zu Hause nach, anderes nicht
dapd

Reifende Früchte: Manches Obst reift zu Hause nach, anderes nicht


Erst ist sie grün, säuerlich und hart. Und nach ein paar Tagen schon gelb, süß und zart: Die Banane reift bei uns zu Hause in der Obstschale nach, ebenso halbreife Birnen, Äpfel und sogar Tomaten. Wer allerdings bei anderen Obst- und Gemüsearten auf einen Zugewinn an Aroma und Süße hofft, wird enttäuscht: Beerenobst, Zitrusfrüchte oder Gurken beispielsweise werden mit der Zeit nur schrumpelig, ihre Qualität nimmt ab. Woran liegt das?

"Die Arten lassen sich tatsächlich in nachreifende und nicht nachreifende einteilen", sagt Isabelle Keller, Ernährungswissenschaftlerin bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Bonn. Eine wichtige Rolle spielt dabei das gasförmige Pflanzenhormon Ethylen, das bei manchen Pflanzen Alterungs-, aber eben auch Reifeprozesse in Gang setzt.

"Die nachreifenden Obst- und Gemüsearten produzieren diesen Botenstoff selbst, geben ihn an die Umwelt ab und steuern dadurch ihre eigene Reifung und die von Früchten in ihrer Nähe. So werden Aromen gebildet und Stoffe umgewandelt, wie beispielsweise Stärke in Fruchtzucker", erklärt die Ökotrophologin.

Einsame Früchte bleiben länger jung

Andere Pflanzen nutzen Ethylen nicht für diese Reifesteuerung, bei ihnen löst der gasförmige Botenstoff nur Alterungsprozesse aus - eine Wirkung, die sich niemand im Obstkorb oder Gemüsefach wünscht.

Deshalb gelte bei der Lagerung von Obst und Gemüse die Devise: Vorsicht bei der gemeinsamen Aufbewahrung. Tomaten, Äpfel oder Bananen können durch ihre starke Absonderung von Ethylen wahre Obst- und Gemüseverderber sein. "Werden sie direkt neben Exemplare ihrer eigenen Art oder Ethylen-empfindliche Obst oder Gemüsearten gelegt, beschleunigen sie deren Reife ebenfalls oder lösen Welkeprozesse aus", sagt Keller. Kohl beispielsweise verdirbt dann sehr schnell und wird gelb.

Dieser Effekt hat aber nicht nur Nachteile - er lässt sich durchaus auch gezielt nutzen: Wer zu unreifem Obst, beispielsweise Bananen, Kiwis, Birnen oder Avocados, ein paar Äpfel legt, kann die Reife beschleunigen. Nach kurzer Zeit verwandelt sich die säuerliche Unreife in saftigen Genuss.

bim/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herkurius 06.02.2011
1. Bananen
Also ich als Discounter-Kunde habe schon lange Bananen vom Speisezettel gestrichen. Reif, also essfertig, trifft man sie praktisch nie an, und sehr oft habe ich es erlebt, dass sie eben nicht nachreift, sondern im grünen Stadium bleibt und letztlich verdirbt. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die auf dem langen Transportweg auch erfrieren oder sonstwie verderben können. Und dann gibt's doch sehr schönes einheimisches oder europäisches Obst, das gerade im fortgeschrittenen Winter erschwinglich (naja...) auf den Markt kommt.
anders_denker 06.02.2011
2. die mögen sie halt nicht
Zitat von herkuriusAlso ich als Discounter-Kunde habe schon lange Bananen vom Speisezettel gestrichen. Reif, also essfertig, trifft man sie praktisch nie an, und sehr oft habe ich es erlebt, dass sie eben nicht nachreift, sondern im grünen Stadium bleibt und letztlich verdirbt. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die auf dem langen Transportweg auch erfrieren oder sonstwie verderben können. Und dann gibt's doch sehr schönes einheimisches oder europäisches Obst, das gerade im fortgeschrittenen Winter erschwinglich (naja...) auf den Markt kommt.
vermutlich ist der effekt bei anderen bezugsquellen nicht so?
herkurius 06.02.2011
3.
Zitat von anders_denkervermutlich ist der effekt bei anderen bezugsquellen nicht so?
Käfer in München ist mir zu weit weg.
satissa 06.02.2011
4. Dann geh doch
Zitat von herkuriusKäfer in München ist mir zu weit weg.
In den nächsten Bioladen. Die haben mehr als verschrumpelte Äpfel zu bieten. Wir sind eben aufgrund der geschmacklichen miesen Qualität der Discounter und Vollsortimenter auf Bio gekommen. Es gab 2 Überraschungen: Es schmeckt besser und ist nicht teurer...
Herbert Essences 06.02.2011
5. Tipp
Zitat von herkuriusAlso ich als Discounter-Kunde habe schon lange Bananen vom Speisezettel gestrichen. Reif, also essfertig, trifft man sie praktisch nie an, und sehr oft habe ich es erlebt, dass sie eben nicht nachreift, sondern im grünen Stadium bleibt und letztlich verdirbt. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die auf dem langen Transportweg auch erfrieren oder sonstwie verderben können. Und dann gibt's doch sehr schönes einheimisches oder europäisches Obst, das gerade im fortgeschrittenen Winter erschwinglich (naja...) auf den Markt kommt.
Ein Geheimtipp sind Onkel Tuca Bananen(Equador), die es manchmal im Lidl gibt. Diese Sorte schmeckt völlig anders als die strunkig, harte und nach grünem Ast schmeckende Discounter Banane. Die haben einen richtig bananigen Geschmack, der trotzdem nicht zu süß ist. Ich erinnere mich, die gab es vor 15 Jahren noch in doppelt so großer Ausführung und gold/gelber Färbung. Ob das mit dem EU Einfuhrzoll zusammenhängt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.