1000 Fragen Wie Astronauten duschen

Wenn sich Raumfahrer nach einer ordentlichen Dusche sehnen, haben sie Pech. In der Schwerelosigkeit fällt das Wasser nicht mehr nach unten - die Körperhygiene ist dann mit einiger Arbeit verbunden.


Völlig schwerelos: Keine Chance zum Duschen
NASA / DDP

Völlig schwerelos: Keine Chance zum Duschen

Astronauten bleiben monatelang im Weltall. Völlig normal, dass die Weltraumfahrer hin und wieder auch mal duschen wollen. Die Teams der Apollo-Missionen in den sechziger Jahren mussten sich noch mit dem Waschlappen begnügen.

Denn ganz unkompliziert ist das Duschen fern der Erde nicht. Aufgrund der Schwerelosigkeit fallen Wassertropfen nicht auf den Boden, sondern schweben umher wie alle anderen Objekte im Weltraum auch. Was aus der Brause kommt, fliegt also, wohin es will. Damit ist Duschen unmöglich, und außerdem besteht die Gefahr, dass das Wasser in Computer eindringt und sie beschädigt. Alle Flüssigkeiten müssen im Weltraum also eingesperrt werden.

Wie das? In den siebziger Jahren gab es spezielle runde Säcke, die den Duscher umhüllten. Der Astronaut stieg in den Duschsack, verschloss ihn und ließ das Wasser herumschwirren, wie er wollte. Der Kopf blieb meist draußen, die Haare wurden mit Trockenshampoo gewaschen. Heute gibt es auf der Internationalen Raumstation (ISS) eine Duschkabine, die ähnlich funktioniert wie der Duschsack.

Wassertropfen haften auf der Haut

Ob Sack oder Kabine - auch beim Duschen im Weltraum kommt das Wasser aus einem Duschkopf, wird aber nach unten abgesaugt. Die Wassertropfen haften im All besser auf der Haut, weil sie nicht zu Boden fallen. Der Astronaut muss sie mit der Hand verreiben und sich dann entweder absaugen oder warten, bis er trocken ist, ehe er wieder aus der Dusche steigt.

Ausgiebige Wasserspiele bleiben ihm allerdings verwehrt. Im All muss mit Wasser gespart werden. Das benutzte Wasser wird deswegen wieder aufbereitet und noch einmal verwendet. Duschen bedeutet für den Astronauten ziemlich viel Arbeit. Da ist es nicht verwunderlich, wenn er dann doch hin und wieder zum guten alten Waschlappen greift.

Derzeit wird von deutschen Forschern eine völlig neuartige Weltraumdusche entwickelt, die mit elektrostatischen Kräften arbeitet. Mit ihr sollen Wassertropfen koordiniert auf den Körper gelenkt werden.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.