1000 Fragen Wo ist es kälter, am Süd- oder Nordpol?

Wer sich einen fies frostigen Ort vorstellt, denkt womöglich an Deutschland im Dezember. Der Inbegriff von Kälte aber sind die beiden Enden der Welt. Wo werden Rekorde gemessen? Bewohnen die Eisbären in der Arktis oder Pinguine in der Antarktis eine riesige Tiefkühltruhe?

Nordpol-Schwimmer: Sieht saukalt aus, aber der Arktische Ozean ist eine Wärmflasche
dpa

Nordpol-Schwimmer: Sieht saukalt aus, aber der Arktische Ozean ist eine Wärmflasche


Kalt, eisig, Nordpol. Deswegen wohnt wohl der Weihnachtsmann dort: Ihm gefällt es zu bibbern. Doch ist der Nordpol überhaupt der kälteste Ort der Welt? Was ist mit seinem ewigen Rivalen im ewigen Eis, dem Südpol?

"Der Südpol ist tatsächlich viel kälter als der Nordpol", sagt Bernhard Mühr vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung in Karlsruhe. Am Nordpol herrschen minus 15 bis minus 20 Grad im Jahresmittel, am Südpol ist es sogar noch einmal etwa 20 Grad kälter. "Das liegt an der unterschiedlichen Höhenlage und dem Klimaumfeld am jeweiligen Ende der Welt", so Mühr.

Der Nordpol liegt auf Meereshöhe im eisbedeckten arktischen Ozean, der Südpol hingegen befindet sich rund 3000 Meter hoch auf dem Eispanzer über dem antarktischen Kontinent. Diese Höhenlage treibt die Temperaturen in der Südpolregion in die extremsten Werte auf unserem Planeten: Der Kälterekord liegt bei minus 89,2 Grad Celsius, gemessen 1983 bei der sowjetischen Südpol-Forschungsstation Wostok.

Der Arktische Ozean wirkt wie eine gigantische Wärmflasche

Noch ein weiterer Aspekt macht die Südpolregion zum Rekordhalter in Sachen Frost: "Die Gletscher liegen hier auf dem Festland der Antarktis, während das Eis am Nordpol auf dem Wasser schwimmt", sagt Mühr. Das vergleichsweise warme Wasser unter- und umspült also den äußersten Norden. Der Arktische Ozean wirkt dadurch wie eine gigantische Wärmflasche für den Nordpol.

Hier setzen sich außerdem gelegentlich mildere Luftmassen aus südlicheren Regionen durch. Im Sommer steigen die Werte dadurch sogar zeitweise über den Gefrierpunkt. Zudem liefert auch der in den hohen nördlichen Breiten des Atlantiks auslaufende Nordatlantikstrom noch Wärme. Die Eisscholle am Nordpol misst deshalb gerade einmal rund drei Meter.

In der Südpolregion ist der Eispanzer kilometerdick. Mildere Luftmassen aus niedrigeren Breiten schaffen es praktisch nie, bis zum Südpol vorzudringen - und er würde sich als frostiges Quartier für den Weihnachtsmann deutlich besser eignen.

fln/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_lloyd_right 25.12.2010
1. Kann ich nur beantworten,
wenn SPON mir eine Rundreise spendiert - denn in den letzten Jahren habe ich immer mehr gelernt, daß Kälte relativ ist, also "gefühlte" Kälte. Ein Greis wird am Nordpol sicher mehr frieren als ein besoffener Athlet ams Südpol... und was sagt uns das ? Nechts. Hoffentlich geht´s hier den Rest der Feiertage nicht in diesem Stil weiter.
hepra 25.12.2010
2. Also,
liebe Leute von SpOn, nun übertreibt mal nicht mit dem Weihnachtsmann, denn sooo kalt, wie es am Südpol ist, mag er es dann vielleicht doch nicht. Er ist immerhin ein alter Mann, und die sitzen auch gern mal am warmen Ofen. Und dann jedes Jahr die lange Reise bis zu uns. Nein, nein, lasst ihn mal schön dort, wo er immer schon gewohnt hat - mit der großen Wärmflasche - am Nordpol. Außerdem hat er da auch Gesellschaft, denn gleich nebenan wohnt schließlich die Schneekönigin.
openminded 27.12.2010
3. ?
Zitat von frank_lloyd_rightwenn SPON mir eine Rundreise spendiert - denn in den letzten Jahren habe ich immer mehr gelernt, daß Kälte relativ ist, also "gefühlte" Kälte. Ein Greis wird am Nordpol sicher mehr frieren als ein besoffener Athlet ams Südpol... und was sagt uns das ? Nechts. Hoffentlich geht´s hier den Rest der Feiertage nicht in diesem Stil weiter.
SPON erwähnt Fakten, Sie sagen, subjektiv betrachtet kann's ja auch alles ganz anders sein und beschweren sich über den Stil. SPON-Bashing schein dieser Tage ja hoch im Kurs zu sein, aber bitte bei den Ansprüchen immer bedenken, um was für ein Medium es sich handelt. Wer Fakten, fakten, fakten will, der muss halt (nein, auch nicht den Focus) wissenschaftliche Veröffentlichungen lesen. SPON = gelegentlich kritisch, häufig informativ, aber meistens leichte Unterhaltung, ist doch manchmal auch ganz nett...
Koltschak 27.12.2010
4. Häufig informativ
Zitat von openmindedSPON erwähnt Fakten, Sie sagen, subjektiv betrachtet kann's ja auch alles ganz anders sein und beschweren sich über den Stil. SPON-Bashing schein dieser Tage ja hoch im Kurs zu sein, aber bitte bei den Ansprüchen immer bedenken, um was für ein Medium es sich handelt. Wer Fakten, fakten, fakten will, der muss halt (nein, auch nicht den Focus) wissenschaftliche Veröffentlichungen lesen. SPON = gelegentlich kritisch, häufig informativ, aber meistens leichte Unterhaltung, ist doch manchmal auch ganz nett...
Häufig informativ? Ja? Das war vor Jahren aber viel besser. Ich würde heute lieber sagen: Häufig indoktrinativ! Leider und es wird auch nicht besser.....!
wmebh 28.12.2010
5. Kälte
auch Kälte ist relativ.Es kommt auf die richtige Kleidung an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.