Unfall im Chemieunterricht 17-Jähriger im künstlichen Koma

Im Chemieunterricht an einer Berliner Schule entzündete sich Brennspiritus, mehrere Jugendliche erlitten Verbrennungen. Ein Schüler liegt nun auf der Intensivstation.


Nach einem Unfall im Chemieunterricht eines Berliner Gymnasiums Anfang der Woche liegt ein 17-jähriger Schüler im künstlichen Koma. Er werde weiterhin mit schweren Gesichtsverletzungen auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Lebensgefahr bestehe nicht.

Anfang der Woche war es an der Schule bei einem Experiment zu einer Verpuffung gekommen. Eine Stichflamme verletzte den 17-Jährigen schwer. Bei dem Versuch hatte sich Brennspiritus entzündet.

Eine 19 Jahre alte Schülerin und ein 19 Jahre alter Schüler zogen sich leichte Verletzungen zu; ihnen geht es laut Polizei wieder besser. In anderen Quellen ist von vier verletzten Schülern die Rede. Auch der Lehrer soll laut "Berliner Morgenpost" verletzt worden sein, eine medizinische Versorgung habe er gegenüber Rettungskräften aber abgelehnt.

Wie es zu dem Unfall gekommen ist, wird weiter untersucht. Spezialisten begutachten nun laut der Polizei den Aufbau und die Durchführung des Experiments. Laut "RBB" ermittelt die Polizei gegen den Lehrer routinemäßig wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Unfälle im Chemieunterricht passieren immer wieder. Im Oktober erlitten zwei Realschüler in Burgkunstadt in Bayern Verletzungen, als sie im Unterricht mit dem Bunsenbrenner arbeiteten. Im Dezember mussten 26 Schüler eines Gymnasiums in Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern) ins Krankenhaus, nachdem dem Lehrer eine mit dem giftigen Stoff Brom gefüllte Flasche heruntergefallen war und die Schüler die Dämpfe eingeatmet hatten.

bkr/dpa



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LauschenIstTerror 26.02.2015
1. Da sieht man es mal wieder!
Der ganze moderne Quatsch der unseren lieben Kinderlein beigebracht wird ist doch einfach nur höchst gefährlich. All dieser Wahn von kleinen Teilchen und noch kleineren Teilchen oder von sogenannten Keimen, die angeblich Krankheiten verursachen. Das passt doch alles gar nicht mit Gottes Lehre zusammen und wie man sieht verletzen sich unsere Liebsten dabei auch noch. Diese Lehrer wissen doch alle nicht mehr was sie tun. Anstatt der Evolutionstheorie sollte in der Biologie endlich die Schöpfungsgeschichte gelehrt werden. Und solches Teufelszeug wie sexuelle Aufklärung gehört sowieso verboten. Aber, die Wahrheit siegt ja am Ende doch immer, Gott sei Dank.
teilnehmer heini 26.02.2015
2. Nutzlos
Der wissenschaftliche wie didaktische Wert dieses Experimentes sind miteinander multipliziert NULL. Da kann man auch gleich Gummischwefel kauen. Wenn das die Krönung der 13. Klasse sein soll kann das kein Gymnasium sein.
dr.magill 26.02.2015
3. Künstliches Koma?
Wann gibt die Journaille endlich diesen theatralischen Laienbegriff auf? Der Patient wird analgosediert - vermutlich weil er maschinell beatmet wird.
hemithea 26.02.2015
4. :-( ich wünsche den Schülern viel Kraft beim Gesund werden.
Hmm, das dumme daran wird sein, was passiert eigentlich mit dem Lehrer falls seine Unschuld zu 100% festgestellt wird? Ich meine, ich hatte auch Experten in der klasse, die absichtlich sich die Hände über die Flammen des Bunsenbrenners gehalten haben, um zu schauen, wer es am längsten aushält? Ich glaube echt, sowas würde weniger oft passieren, wenn die Schulen besser ausgestattet wären und die Klassen nicht so groß. Es ist doch schlicht weg unmöglich, auf alle gleichzeitig aufzupassen. Entweder man nimmt solche Experimente aus dem Unterricht raus, oder man baut wenigstens ein Raum so um, dass dort eine hohe Sicherheit gewährleistet werden kann.
xvxxx 26.02.2015
5.
Zitat von LauschenIstTerrorDer ganze moderne Quatsch der unseren lieben Kinderlein beigebracht wird ist doch einfach nur höchst gefährlich. All dieser Wahn von kleinen Teilchen und noch kleineren Teilchen oder von sogenannten Keimen, die angeblich Krankheiten verursachen. Das passt doch alles gar nicht mit Gottes Lehre zusammen und wie man sieht verletzen sich unsere Liebsten dabei auch noch. Diese Lehrer wissen doch alle nicht mehr was sie tun. Anstatt der Evolutionstheorie sollte in der Biologie endlich die Schöpfungsgeschichte gelehrt werden. Und solches Teufelszeug wie sexuelle Aufklärung gehört sowieso verboten. Aber, die Wahrheit siegt ja am Ende doch immer, Gott sei Dank.
Ironie oder echte Meinung? Witz oder Ernst? Falls ersteres: Gut geschrieben. Falls letzteres: Wie kann man eigentlich aus einem tragischen Unfall einen solchen Unsinn konstruieren?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.