Film über Lehrer in Problemviertel "Heul doch!"

Marie-Therese Exler will mehr geben als nur Unterricht. Deshalb hat sich die Lehrerin für eine Schule in einem sozialen Brennpunkt entschieden. Was sie dort täglich erlebt, sehen Sie hier.

Deutschlehrerin Marie-Therese Exler
NDR

Deutschlehrerin Marie-Therese Exler


Umständlich schieben die Kinder ihre Stühle zu einem Kreis. Sie sollen jetzt austeilen und einstecken, verbal, versteht sich. Klassenrat nennt ihre Lehrerin Marie-Therese Exler das. Einmal pro Woche sitzt sie eine Unterrichtsstunde lang mit den 26 Schülern der 8d zusammen, um mit ihnen zu üben, wie man eigenverantwortlich Probleme löst.

Der Auftakt ist einstudiert. "Hat jemand ein Problem?", fragt eine Schülerin in die Runde, ihre Haare sind unter einem grauen Kopftuch versteckt. Ein dunkelhäutiges Mädchen neben ihr meldet sich: "Ich hab ein Problem damit, dass ich rassistisch beleidigt werde in der Klasse." Im Sportunterricht habe eine Mitschülerin ihr vorgeworfen, ihre Sachen angefasst zu haben. "Da meinte ich, nee, wir sind doch keine Polacken oder Zigeuner. Und dann sagte sie: Wenigstens bin ich kein Nigger oder so was."

Exler schaut die Beschuldigte an. "Ist das wirklich so passiert?" Julia bejaht es - und schon geht alles durcheinander. 26 Kinder rufen, kichern, rutschen auf den Stühlen umher, niemand hört mehr zu. Irgendwann schreit das dunkelhäutige Mädchen: "Heul doch!"

Die Lehrerin hat sich bewusst für diese Schule entschieden, weil sie "mehr geben wollte als nur Unterricht", wie sie sagt. Doch als sie ihre erste fünfte Klasse übernahm, wollte sie diese am liebsten gleich wieder abgeben. Mettenhof ist der größte und kinderreichste Stadtteil von Kiel - und der mit den meisten Arbeitslosen. So müssen die Lehrer den Eltern auch mal hinterhertelefonieren, weil diese noch Schulden haben bei der Schule - für Hefte, Bücher und die Ausflüge der vergangenen zwei Jahre.

Wer hier als Lehrer arbeitet, ist gleichzeitig auch Sozialarbeiter. Manchmal, wenn es ihr zu viel wird, rastet Exler auch vor den Schülern aus. Oft ärgert sie sich dann hinterher: "Ich werde eigentlich nicht gern so laut. Denn dann überschlägt sich meine Stimme - und die Kinder lachen."

Sehen Sie hier den ganzen Film:

Die NDR-Autoren Hendrik Buth und Benjamin Arcioli haben Marie-Therese Exler und ihre Kollegen eine Woche lang für ihren Film "7 Tage unter Lehrern" begleitet.

  • Getty Images
    Sind Sie Lehrer? Haben auch Ihre Schüler schon Stilblüten oder unfreiwillige Witze verzapft?

    Haben Kinder - oder deren Eltern - unverschämte oder lustige Ausreden präsentiert, warum sie zu spät bzw. gar nicht zur Schule kommen können oder eine Aufgabe nicht erledigt haben?

    Haben Schüler besonders dreist oder skurril geschummelt?

    Schicken Sie uns Ihre Stilblüten und Anekdoten. (Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.)

vet

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.