"Pro-Ana" im Internet Anas 10 Gebote

Die Magersucht als Religion: Auf den Pro-Ana-Seiten finden sich Psalme, Glaubensbekenntnisse und auch zehn Gebote. Sie sind, wie die anderen Dokumente auf den Seiten auch, auf das Zelebrieren der Krankheit ausgerichtet - eine Ode an das Hungern.


Mit gesundem Menschenverstand ist das Denken der Magersüchtigen nicht nachvollziehbar. Die Selbstwahrnehmung der meist recht jungen Frauen ist gestört, sie nehmen den eigenen Körper nicht etwa als abgemagert, sondern im Gegenteil als dick wahr. Experten sagen, die Dokumente auf den Pro-Ana-Seiten können die Denkweise der Betroffenen verdeutlichen - verstehen kann sie ein Außenstehender aber nicht.

"1. Wenn ich nicht dünn bin, kann ich nicht attraktiv sein!

2. Dünn sein ist wichtiger als gesund sein!

3. Ich muss alles dafür tun, dünner auszusehen/zu sein!

4. Ich darf nicht essen ohne mich schuldig zu fühlen!

5. Ich darf keine Dickmacher essen ohne hinterher Gegenmaßnahmen zu ergreifen!

6. Ich soll Kalorien zählen und meine Nahrungszufuhr dementsprechend regulieren!

7. Die Anzeige der Waage ist wichtiger als alles andere!

8. Gewichtverlust ist gut, Zunahme ist schlecht!

9. Du bist nie zu dünn!

10. Nahrungsverweigerung und dünn sein sind Zeichen wahren Erfolgs und wahrer Stärke!"



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.