Abgewählt Berliner Schüler wollen doch nicht länger schlafen

Es hätte so schön sein können: Schülersprecher des Lennon-Gymnasiums machten sich für einen späteren Schulstart stark und überzeugten die müde Oberstufe. Doch in der Mittelstufe scheiterte der Plan - der Wecker klingelt wohl weiter vor der ersten Schulstunde um acht Uhr.


Sind Schüler passionierte Langschläfer? Zumindest am John-Lennon-Gymnasium in Berlin stimmt das so pauschal nicht. In einer zweitätigen Abstimmung entschieden sich die Schüler gegen einen um eine Stunde späteren Unterrichtsstart in den Wintermonaten und werden wohl auch künftig alle Schultage um acht Uhr beginnen.

Insgesamt 264 Schüler stimmten für den Vorschlag ihrer vier Schülersprecher, die erste Stunde im Winter erst um neun Uhr beginnen zu lassen - aber 397 dagegen. Die Elternvertreter in der Schulkonferenz hatten angekündigt, im Falle eines klaren Votums für spätere Schulstunden den Schülern folgen zu wollen.

Endgültig entscheiden Vertreter von Schülern, Eltern und Lehrern in der Schulkonferenz am Mittwochabend über die Idee. "Darauf sind wir schon ein bisschen stolz", sagte Schulleiter Jochen Pfeifer über das große Echo, das die Schülerpläne auslösten.

Und falls die Schulkonferenz sich trotzdem für einen späteren Unterrichtsbeginn ausspricht - oder für verschiedene Lösungen in Mittel- und Oberstufe? Da scheint die direkte Demokratie am Lennon-Gymnasium ihre Grenzen zu finden: "Letztendlich soll die Entscheidung bei den Lehrern liegen. Für sie würden sich die Arbeitsbedingungen immerhin gravierend verändern", so Pfeifer. Eine Gruppe habe sich bereits "strikt gegen den späteren Schulstart ausgesprochen".

Mittelstufe überstimmt Oberstufe

Schülersprecher Simon Baucks, 18, der die schulinterne Kampagne fürs längere Schlafen losgetreten hatte, zeigte sich vom Ergebnis enttäuscht, will aber weiter für das Anliegen der Schülersprecher eintreten. Er könne sich auch "einen Kompromiss oder eine Experimentierphase vorstellen", sagte Baucks SPIEGEL ONLINE.

Die Umfrage war am Dienstag zunächst mit einem guten Ergebnis für die Langschläfer-Fraktion gestartet: In den Klassen 12 und 13 der Oberstufe votierten 60 Prozent der Schüler im Hammelsprungverfahren für einen späteren Schulstart im Winter. Am Mittwoch allerdings wurden dann die Mittelstufe und die Elftklässler befragt. Dabei stimmten die jüngeren Schüler mit großer Mehrheit dagegen, in der dunklen Jahreszeit erst um neun Uhr mit dem Unterricht anzufangen. "Die meisten hatten wohl Angst, dass ihre freie Zeit auf der Strecke bleibt", sagte Schülersprecherin Hanna Harnisch.

Das Abstimmungsergebnis passt zu dem, was Schlafforscher über Langschläfer- und Frühaufstehertypen wissen: Während Kinder in der Regel gut aus den Federn kommen, kippt dieses Aufstehverhalten in der Pubertät. Jugendliche gehen später ins Bett und kommen in der Frühe schwerer heraus.

Späterer Schulstart, weniger Schulschwänzer?

Das würde auch erklären, warum gerade die Oberstufenschüler für einen späteren Schulbeginn in den Wintermonaten stimmten. Schülersprecher Baucks vermutet indes ein Problem in der schulinternen Kommunikation: Die Klassensprecher der unteren Klassen hätten sein Anliegen einfach nicht richtig erklärt.

Rektor Pfeifer (mit zwei f): "Schon ein bisschen stolz"
DPA

Rektor Pfeifer (mit zwei f): "Schon ein bisschen stolz"

Nach Auffassung des Schlafforschers Jürgen Zulley könnte diese eine Stunde Aufschub die deutsche Bildungslandschaft revolutionieren. "Der in Deutschland übliche Unterrichtsbeginn um etwa acht Uhr ist für Jugendliche ab einem gewissen Alter zu früh, um Leistung zu erbringen", sagte Zulley. Würde der Unterricht nur eine Stunde später beginnen, könnte es in den Schulen erheblich aufmerksamer und konzentrierter zugehen, so der Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums der Universität Regensburg.

Auch Zulley betont, dass sich ab dem zwölften Lebensjahr die Schlafgewohnheiten verändern: "Studien aus den USA, Finnland und Israel haben gezeigt, dass der biologische Rhythmus sich in diesem Alter nach hinten verschiebt. Jugendliche handeln also gegen ihren natürlichen Biorhythmus, wenn sie zu früh aufstehen."

In den meisten Bundesländern ist es den Schulen selbst überlassen, wann der Unterricht beginnt. Zum Teil gibt es dazu Vorschriften der Kultusministerien. So regelt Nordrhein-Westfalen den Schulstart mit einem "Erlass zum Unterrichtsbeginn" zwischen 7.30 und 8.30 Uhr.

In Berlin liegt die Entscheidung bei den Schulen. Die Senatsverwaltung für Bildung habe mit "großer Sympathie beobachtet", wie die Lennen-Schule ihre Eigenverantwortung wahrnehme, sagte Behördensprecher Jens Stiller.

Auf die Tradition des Schulstarts im Morgengrauen pfeift zum Beispiel die Loschmidt-Berufsschule in Berlin-Charlottenburg. Dort beginnt der Unterricht seit drei Jahren um neun Uhr. "Dadurch ist die Zahl der Schulschwänzer deutlich zurückgegangen", sagt Schulleiter Wolfgang Foest.

cht/jol/dpa/AP



Forum - Späterer Schulanfang - bessere Leistung?
insgesamt 357 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PM1973, 15.08.2006
1. Alles nur Anstellerei!
Bisher hat sich der Schulanfang nie nach den Schülern gerichtet, ob sie gerne lange schlafen möchten oder nicht. Ist ein Problem der heutigen Zeit. Wenn die Kinder abends lange vor der Glotze herumhängen, dann aufgedreht sind und nicht einschlafen können braucht man sich nicht zu wundern, dass sie morgens nicht aus den Federn und müde in die Schule kommen. Insofern ist ein später Schulanfang gar nicht nötig sondern eher ein verminderter Fernsehkonsum. Desweiteren: Später auf der Arbeit wird man auch nicht gefragt, ob man denn gerne ausschlafen möchte oder nicht. Wenn der Chef den Arbeitsbeginn auf 7 Uhr festlegt oder früher muss man sich auch danach richten.
La Bomba 15.08.2006
2. Endlich kann ich selbst bestimmen!
Ich habe den frühen Schulanfang immer gehaßt, ich war zum Schulbeginn nie ausgeschlafen, weiß heute noch nicht, warum die Schule mitten in der Nacht anfängt. Heute bin ich zum Glück selbständig, und kann selbst bestimmen, wann ich anfange zu arbeiten. Vor 10 bin ich selten im Büro. Dafür arbeite ich, wenns sein muß, aber auch bis abends um 10. Der spätere Arbeitsanfang wird von den meisten Leuten auch akzeptiert, die wenigsten fangen heute noch um 8 Uhr an. Warten wir noch 20 Jahre, dann kommt die Zeitverschiebung auch in den Schulen an.
geolina, 15.08.2006
3.
aus meiner praxis als lehrerin weiss ich, dass kinder, die tatsächlich mit dem schulstart um 8 probleme haben sehr dünn gesäht sind. oft sind die ersten 2 stunden sogar am produktivsten, weil die kinder dann noch ausgeruht und aufnahmebereit sind. also können sich kinder anscheinend an die anfangszeit von 8 uhr gewöhnen. (wobei ich der untersuchung auf keinen fall widersprechen möchte, aber so neu sind die erkenntnisse ja nun auch nicht, schon im bioleistungskurs hat uns unser biolehrer gesagt, dass man, wollte man die schule am biorythmus der schüler ausrichten, später anfangen müsste - etwas was wir damals stark unterstützten *lach*) was man bei dieser diskussion allerdings nicht vergessen sollte ich folgender punkt: wenn die schulanfangszeiten geändert werden wäre es vielen eltern nicht mehr möglich mit ihren kindern aufzustehen, mit ihnen zu frühstücken und sie dann in die schule, zum bus, usw. zu bringen. und soll es kindern tatsächlich (noch häufiger als es heute schon der fall ist) zugemutet zu werden schon als gundschulkinder alleine aufzustehen, sich selber das frühstück zu machen und dann rechtzeitig zur schule aufzubrechen? ehrlich, ich finde da würde man die kinder noch viel mehr überfordern. mit freundlichen grüßen
MikeTee, 15.08.2006
4.
---Zitat von PM1973--- Bisher hat sich der Schulanfang nie nach den Schülern gerichtet, ob sie gerne lange schlafen möchten oder nicht. Ist ein Problem der heutigen Zeit. Wenn die Kinder abends lange vor der Glotze herumhängen, dann aufgedreht sind und nicht einschlafen können braucht man sich nicht zu wundern, dass sie morgens nicht aus den Federn und müde in die Schule kommen. Insofern ist ein später Schulanfang gar nicht nötig sondern eher ein verminderter Fernsehkonsum. ---Zitatende--- Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Oder ist es dazu noch zu früh? Was sollen dumme Pauschalisierungen über fernsehabhängige Jugendliche? Auch zu meiner Schulzeit mit ihren drei öffentlich-rechtlichen Programmen waren viele Schüler morgens nicht aufnahmefähig. Der Bericht schildert in einfachen Worten die nicht mehr so neue wissenschaftliche Erkenntnis, daß sich in der Pubertät die innere Uhr verschiebt. ---Zitat von PM1973--- Desweiteren: Später auf der Arbeit wird man auch nicht gefragt, ob man denn gerne ausschlafen möchte oder nicht. Wenn der Chef den Arbeitsbeginn auf 7 Uhr festlegt oder früher muss man sich auch danach richten. ---Zitatende--- Desweiteren: In fast allen Berufen, in denen Kreativität und Know-How gefragt sind, gibt es Gleitzeit. Meine Kollegen erscheinen zwischen 7 und 11 Uhr. Wenn man körperlich arbeitet, mag frühes Aufstehen weniger schlimm sein, da die Bewegung eher wach macht. Geistige Höchstleistungen werden dabei aber meistens nicht verlangt. Die meisten Abiturienten werden sich folglich in ihrem späteren Berufsleben bzgl. ihres Arbeitsbeginns nicht nach ihrem Chef richten müssen. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis (überwiegend Akademiker) sind eigentlich nur die Lehrer diesbezüglich festgelegt.
Betonia, 15.08.2006
5.
---Zitat von sysop--- Der frühe tägliche Schulbeginn läuft der Leistungskurve der meisten Schüler entgehen, so die These eines Leipziger Biologen. Halten auch Sie einen späteren Schulanfang auch für sinnvoller? Wie sind Ihre Erfahrungen als Eltern oder Lehrer? ---Zitatende--- Ein Schulbeginn um 9:00 Uhr passt besser in die heutige Zeit, dazu gehört aber eine Ganztagsschule, nicht die "Bis zum Mittag"-Schule, die wir oft noch haben. Späterer Schulbeginn mit Betreuung ab 7:30 Uhr, Mittagessen in der Schule und nachmittags Hausaufgabenbetreuung und Sport bzw. sinnvolle Beschäftigung: fördert die Kinder, macht es für Eltern leichter, Kindererziehung mit Berufstägigkeit zu vereinbaren und fängt Defizite aus dem Elternhaus auf. So sollte die Schule von heute aussehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.