Abitur Das raten Lehrer zur Prüfungsvorbereitung

Sollten Abiturienten Wochen oder Monate vor den Prüfungen anfangen zu lernen? Mit Mut zur Lücke oder umfassend? Und können Eltern die Prüflinge unterstützen? Eine Umfrage unter Lehrern gibt Antworten.

Abiturprüfung in Hannover (Archiv)
DPA

Abiturprüfung in Hannover (Archiv)


Im April schreiben die Schüler der meisten Bundesländer ihre Abiturprüfungen. Wer jetzt noch nicht angefangen hat zu lernen, ist laut einer nicht repräsentativen Umfrage des Stark-Verlags unter 7000 Lehrern bereits zu spät dran. Doch eine kleine Hoffnung auf Erfolg besteht noch - die Lehrerschaft ist in dieser Frage gespalten.

Gut 42 Prozent der Befragten empfehlen, dass die Abiturienten schon zu Beginn des Abschlussjahres mit den Vorbereitungen anfangen sollen. 39 Prozent hingegen raten, ab Januar, Februar wirklich loszulegen, wenn ausreichend Wissen aus dem Schuljahr vorhanden ist. Immerhin knapp zehn Prozent der Lehrer sehen jetzt noch Chancen zum Erfolg: Ihrer Ansicht nach genügt eine Vorbereitung von acht Wochen, damit das Gelernte nicht verloren geht.

Ähnlich gespalten ist die Lehrerschaft bei der Lerndauer: 43,8 Prozent der Befragten halten weniger als fünf Stunden pro Woche für ausreichend, 50 Prozent empfehlen fünf bis sieben Stunden, nur gut sechs Prozent raten zu mehr.

Mehrheit empfiehlt kurzes, aber regelmäßiges Lernen

Dabei gibt es laut Verlag einen Zusammenhang zwischen der empfohlenen Lerndauer und der Berufserfahrung: Je jünger die Lehrer sind, desto höher schätzen sie den Lernaufwand ein. Einig sind sich die Lehrer hingegen, dass sich regelmäßiges, kurzes Lernen auszahlt: Fast 80 Prozent der befragten Lehrer empfehlen täglich, dafür aber in kleineren Einheiten zu lernen.

Eltern sollten sich nach Ansicht der Lehrer aus der Prüfungsvorbereitung ihrer Kinder heraushalten. Die Eltern sollten die Prüflinge motivieren, sich mit fachlicher Unterstützung aber zurückhalten, erklärten rund 80 Prozent der Befragten.

"Eltern sind beim Lernen die falschen Ansprechpartner", sagt auch Ludwig Haag, Professor für Schulpädagogik an der Universität Bayreuth, "denn sie können Fachliches nicht von Emotionen trennen - das kann zu Konflikten führen und bei Schülern noch mehr Druck aufbauen."

Die Lehrer empfehlen laut Umfrage eine Vorbereitung in Lerngruppen. Fast 86 Prozent der Befragten halten es für ideal, wenn sich drei bis vier Schüler zum Lernen zusammenschließen. Haag hingegen setzt auf kleine Teams: "Zu zweit lässt sich am intensivsten lernen - und die Störfaktoren sind minimal."

Mut zur Lücke erhöht Unsicherheit

Generelle Nachhilfe halten die befragten Lehrer dagegen für wenig sinnvoll: Nicht einmal jeder Zehnte plädiert für privaten Zusatzunterricht. Haag sieht darin auch verletzte Berufsehre. "Es ist für Lehrer unangenehm, wenn sie merken, dass Externe in ihrem Bereich tätig werden." Der Schulpädagoge hält Nachhilfe, besonders in Problemfächern, für sinnvoll.

Die Mehrheit der Lehrer (72,4 Prozent) rät laut Umfrage davon ab, Teile des Lernstoffs bewusst auszulassen. Der "Mut zur Lücke" erhöhe die Unsicherheit der Prüflinge. Wer sich gut vorbereitet habe, könne sich auf das Gelernte verlassen und motiviert in die Prüfung gehen. Doch wie bei der Frage nach dem richtigen Zeitpunkt zum Lernen bleibt eine kleine Resthoffnung auf Erfolg.

sun/olb



insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kpdsu 04.02.2017
1.
Kommt halt auf die Persönlichkeit und die Fähigkeiten an. Ich hab ein bisschen für die Vorabiklausuren gelernt und zwei Wochen für die Klausuren der beiden LKs. Einen Tag für Fach Nummer drei und nen halben Tag für die mündliche. Alles solide zwei bis drei und dann Urlaub :-) andere haben sich übel gestresst und können sich für die eins auch nix kaufen, an Ende zählt das Diplom ;-)
evilbernd 04.02.2017
2. vorweg
Lehrer verdienen zuviel, sollten keine Beamte sein, haben keine Lebenserfahrung und generell keine Ahnung. Damit sollten die Stammtischleute jetzt abgehakt sein und man kann über den Inhalt des Artikels diskutieren.
hanshans.hansen1 04.02.2017
3. Quatsch mit Soße
Ich habe für meine Abiturklausuren nicht annähernd so viel gelernt. Für die beiden Leistungskurse jeweils eine gute Woche. Für Mathematik ein paar Tage, da das eh mehr auf Verständnis denn auf auswendig lernen beruht. Einzig die mündlichen Prüfungen (davon eine Präsentation) haben etwas mehr Zeit erfordert, schließlich wollte man sich ja nicht im Angesicht des Prüfers die Blöße geben.... Und trotzdem habe ich 4 aus 5 Prüfungen im Einser-Bereich abgelegt und ein sehr gutes Abitur erhalten. Anmerkung: Die obig angegebene Lernzeit entspricht ganztägigen Lerneinheiten, also nicht wie empfohlen 5-7 Stunden die Woche. Ganztägig ist bei meinem ausgeprägten Drang zur Faulheit allerdings auch relativ.
m82arcel 04.02.2017
4.
Ich frage mich, wie man lernen in diesem Zusammenhang definiert. Bei mir selbst ist es beispielsweise ziemlich sinnlos, wenn ich zu früh anfange zu lernen - länger als ein paar Tage sind Details bei mir nicht wirklich abrufbar. Verstehen muss ich die Dinge natürlich früher schon, aber dann reichen ein paar Tage zur Vorbereitung auf eine Klausur aus - und ja, das ist dann Auswendiglernen von Stichworten um vorher (hoffentlich) Verstandenes in der Klausur abrufen zu können.
orthonormalbürger 04.02.2017
5. Bayrisches Abi
Habe bayrisches Abitur und dafür nicht mal nen Tag gelernt. Damals waren auf dem Gymnasium auch noch wesentlich weniger Leute. Selbst in Bayern gibt es das Abitur quasi gratis. Für jeden normalen Menschen sollten zwei Wochen wohl völlig ausreichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.