Zoff um Abistreich Der Hüpfburg-Krieg von Eschweiler

Für ihren Abischerz wollten Abiturienten des Städtischen Gymnasiums Eschweiler eine Hüpfburg anmieten. Am besten für wenig Geld. Was dann passierte, sorgt derzeit auf Facebook für Furore - weil der Vermieter die Schüler für notorische Schnorrer hielt.

Abiturient Luu: "Wir möchten nichts umsonst"
DPA

Abiturient Luu: "Wir möchten nichts umsonst"


David McCullough Jr. hat es zu weltweiter Bekanntheit gebracht. Mit einer geistreichen Rede hat der Englischlehrer den Absolventen einer Schule vor den Toren von Boston kürzlich einen wichtigen Satz ins Stammbuch geschrieben: "Ihr seid nichts Besonderes!" Die verhätschelten, verwöhnten und eingebildeten Schüler aus oft gut betuchtem Elternhaus müssten sich im Leben eben erst noch beweisen. Von Eltern und Schülern gab es Lob; die nett gemeinte Tirade wurde außerdem zum YouTube-Hit mit rund anderthalb Millionen Klicks.

Harald Koep wird es wohl nicht zu vergleichbarer Bekanntheit bringen. Und doch bekommt der Mitarbeiter des Unternehmens Clemens & Partner im rheinischen Elsdorf dieser Tage im Netz wohl deutlich mehr Aufmerksamkeit als ihm lieb sein kann - weil er ebenfalls wenig von Schülern und ihren Zukunftsaussichten zu halten scheint. Nur hat er die ganze Sache deutlich weniger charmant im Tonfall herübergebracht als McCullough.

Und so ist ein Shitstorm hereingebrochen über Koeps Vermietfirma, die neben Kleintransportern und Anhängern unter anderem auch Hüpfburgen im Angebot hat. Ausgelöst haben den Wirbelwind der öffentlichen Erregung zwei E-Mails, die der Vermieter an Abiturienten des Städtischen Gymnasiums Eschweiler geschrieben hat. Die hatten sich nämlich für genau so eine Hüpfburg interessiert - für ihren Abischerz am Freitag.

"Von Luxusdenken abrücken"

Die "Aachener Zeitung" druckte den E-Mail-Verkehr vor einigen Tagen im Lokalteil Eschweiler ab. Abiturient Maik Luu hatte sich zunächst nach einer "Hüpfburg, die auch schon mal etwas größere Kinder aushält" erkundigt - mit dem einschränkenden Hinweis, dass er und seine Kollegen "nicht so viel Budget" hätten. Man wolle die Angelegenheit deswegen "so günstig halten, wie es geht".

Auf Luus Facebook-Seite lässt sich nachlesen, wie es dann weiterging: Beim Unternehmen verstand man offenbar, die Schüler hätten um ein Geschenk gebeten - und das kam nun gar nicht gut an. "Da sie offensichtlich kein Geld haben, würde ich vielleicht von meinem Luxusdenken etwas abrücken", schrieb Vermieter Koep laut "Aachener Zeitung". Und damit nicht genug der Abfuhr: "Sollten Sie bei uns irgendwo ein Schild gesehen haben 'Geschenkeladen', lassen Sie es mich bitte wissen."

Das wollte wiederum Maik Luu nicht auf sich sitzen lassen. Er antwortete: "Scheinbar haben Sie mich nicht oder falsch verstanden - wir möchten nichts umsonst, sondern lediglich zu Konditionen, die zu der Veranstaltung eines Abischerzes passen." Außerdem würden bei der Veranstaltung viele potentielle Kunden die Werbung auf der Hüpfburg sehen. Zudem seien die Schüler ja "potentielle Kunden für spätere Jahre".

Die Antwort kam prompt - und sie fiel noch etwas drastischer aus als in der ersten E-Mail: "Bettelanfragen werden mit entsprechenden Gegenantworten beantwortet." Um die Kunden von morgen mache man sich keine Sorgen, "weil wir in bestimmten Bereichen Alleinanbieter sind und obendrein auch noch traumhafte Preise anbieten können wenn wir wollen".

Der Knackpunkt aus Sicht des Unternehmens: "Studenten waren noch nie unsere Kunden aus wirtschaftlichen Gründen. Und sollten diese denn irgendwann mal Geld verdienen (70% werden Hartz IV), werden diese ihre Anfrage nicht mehr so stellen wie Sie, weil sie dann in einer anderen Liga spielen."

Abgestempelt als Sozialfall? Nun hatte Luu genug - und fütterte die Lokaljournalisten mit den Papieren. Die Empörung folgte prompt, auch andere Zeitungen berichteten über den Fall. "Ein großer Triumph für uns Schüler", kommentierte der Abiturient auf seiner Facebook-Seite. Das Posting ist mittlerweile schon mehr als 10.000 Mal geteilt worden.

Vielleicht schaffe man es "solchen Leuten ihr süffisantes Lachen aus dem Gesicht treiben zu können", schreibt Luu im Netz. Möglich ist das. Harald Koep geht jedenfalls einstweilen nicht ans Telefon. Und die Schüler von Eschweiler haben am Ende sogar zwei Hüpfburgen bekommen. Von einem anderen Anbieter - und kostenlos.

chs



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schalke 23.06.2012
1.
Zitat von sysopDPAFür ihren Abischerz wollten Abiturienten des Städtischen Gymnasiums Eschweiler eine Hüpfburg anmieten. Am besten für wenig Geld. Was dann passierte, sorgt derzeit auf Facebook für Furore - weil der Vermieter die Schüler für notorische Schnorrer hielt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/abi/0,1518,840603,00.html
Schöne neue Medienwelt... "Shitstorm"... das ist mein Wort des Jahres. Früher hätte es im Lokal-Käseblatt ein paar erzürnte Leserbriefe gegeben und fertig. Heute meinen irgendwelche Krauter (aber auch große Firmen) es sei hip, eine Facebook- oder sonstige Social Network-Seite im Netz stehen zu haben. Das kann manchmal zum Rohrkrepierer mutieren, wenn dieser sog. Shitstorm losrollt. weil irgendein dämlicher Verkaufsheini der Firma meint, er könne sich solche Antworten, wie hier im Artikel beschrieben, leisten. Selbst wenn die Abiturienten etwas umsonst hätten haben wolle. Es gibt keine Rechtfertigung für solche Antworten.
mully 23.06.2012
2. Oh je,
so geht man nun wirklich nicht mit den Kunden der Zukunft um, aber wenn die Firma es sich leisten kann... Die hätten vielleicht mal eher einen von den Abiturienten mit dem Redesign ihrer Website beauftragen sollen, da verblitzt es einem ja die Augen! Ist aber vermerkt: excalibur24_kunden=excalibur24_kunden-1 :)
Ex-Kölner 23.06.2012
3. Ein Blick...
...auf den Webseitenversuch des freundlichen Nichtverleihers genügt, um zu wissen, mit welchen Koniferen (Witz!) man es zu tun hat. Da es sich ja nicht um eine vermeintlich systemrelevante Bank handelt, darf man sicher sein, daß der Markt bei solchen Betrieben funktioniert. Das erledigt sich ganz schnell von selbst...
schindelbeck 23.06.2012
4. Bildungsferne im Mittelstand
Jaja, "daß Sie einen Anbieter motovieren müssen mit Ihrer Anfrage" - genau, "motovieren" muss man die Dienstleister, damit sie (vielleicht) geruhen tätig zu werden. Aber Clemens & Partner scheinen ohnehin in einer Parallel-Welt zu vegetieren, in der "70& Hartz 4" Akademiker versuchen Hüpfburgen zu schnorren. Shitstorm wem Shitstorm gebührt...
el-gato-lopez 23.06.2012
5. Free Market
Zitat von sysopDPAFür ihren Abischerz wollten Abiturienten des Städtischen Gymnasiums Eschweiler eine Hüpfburg anmieten. Am besten für wenig Geld. Was dann passierte, sorgt derzeit auf Facebook für Furore - weil der Vermieter die Schüler für notorische Schnorrer hielt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/abi/0,1518,840603,00.html
Solche "Unternehmer" sind der lebende Beweis, dass die Integration der europäischen Märkte noch nicht weit genug fortgeschritten ist... Konkurrenz fördert bekanntlich die Kundenorientierung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.