Belgien Achtjähriger macht Abi - nun will er an die Uni

Laurent Simons will Chirurg oder Astronaut werden. Den ersten Schritt dafür hat er bereits gemacht und sein Abi abgelegt. Nun will er bald studieren - und das mit acht Jahren.


Mathematik mag Laurent Simons am liebsten. Statistik, Algebra, Geometrie - das Fach sei vielseitig, sagt der acht Jahre alte Belgier. Simons ist hochbegabt, er hat einen IQ von 145 - und vor ein paar Tagen sein Abitur abgelegt.

Als Laurent jünger war, habe er sich kaum für Spielzeug interessiert, auch mit Gleichaltrigen sei es nicht leicht gewesen, zu spielen, sagte Alexander Simons, der Vater des Jungen dem belgischen Rundfunk RTBF.

Laurent kann sich demnach vorstellen, Chirurg oder Astronaut zu werden - ein Job in der Informatik käme für ihn allerdings auch in Frage. Nun will er erst einmal zwei Monate Urlaub machen - danach möchte er an die Uni.

"Wenn er sich morgen dazu entscheidet, Schreiner zu werden, dann wäre das für uns kein Problem, solang er damit glücklich ist", sagte sein Vater.

Video: IQ 130 - Von Schlaumeiern und Intelligenzbestien

SPIEGEL TV

kha



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jkleinmann 01.07.2018
1. Es ist nur zu hoffen,
dass er nicht irgendwann seine verpasste Kindheit vermisst. Ich bezweifle, dass diese übersprungen Entwicklungsschritte nicht zu massiven Persönlichkeitsproblemen führen werden.
lachina 01.07.2018
2. Das Problem ist nicht,
dass er Entwicklungsschritte überspringt, sondern dass Hochbegabung nicht gleichmäßig auftritt. Der Junge kann gefühlsmäßig ein Achtjähriger und intellektuell ein 18jähriger sein. Nur - wie findet sich ein 8jähriger an der Uni zu Recht? Wird er Freunde finden? Oder bleibt er so was wie ein Curiosum, ein weisser Rabe?
zimond 01.07.2018
3. Armer Kerl
Kein Kind sollte seine Kindheit so überspringen. Schule ist mehr als nur stumpfes Lernen von Fakten. Der Umgang mit seinen Mitmenschen zu lernen ist genauso wichtig wie der Stoff. Das wird ihm knallhart fehlen.
kuntergrau 01.07.2018
4. Menschen sind verschieden, Kinder sind verschieden.
Manche Kinder haben im Alter von 6 Jahren Spaß daran lesen zu lernen, ohne dass sie dadurch aufhören, Kinder zu sein. Andere Kinder sind davon überfordert. Wieder anderen macht es Spaß, sich mit der Relativitätstheorie zu beschäftigen, und sie bleiben dabei glückliche Kinder ... oder werden gerade dadurch glücklich. Während andere auch als Erwachsene anscheinend nie begreifen, dass es glücklich machen kann, den Verstand zu gebrauchen.
utx79925 01.07.2018
5.
Man liest ja immer wieder mal von 13 oder 14 Jährigen Hochbegabten die schon anfangen zu studieren aber 8 Jahre????? Wie soll das den gegangen sein. Ein Artikel der die Hintergründe aufzeigt wie das überhaupt dazu kam das ein Kind einfach mal praktisch so gut wie alle Klassen überspringen kann wäre etwas was ich sehr interessant finden würde. Man wird doch frühestens mit 6 Jahren eingeschult. Wenn die Begabung anscheinend von den Eltern vor dem Schulalter schon erkannt wurde wie geht man dann vor. Wendet man sich direkt ans Kultusministerium und bittet dass das 8 jährige Kind zum Abitur zugelassen wird mit Vorlageeines Intelligenztests und Gutachten? Ich finde das einfach schwer nachzuvollziehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.