Amoklauf-Überlebende zu Trump "Schämen Sie sich"

Sie hat den Amoklauf an ihrer Schule in Florida überlebt, bei dem 17 Menschen starben. Nun erhebt die Schülerin Emma Gonzalez schwere Vorwürfe gegen Präsident Trump.

imago/ ZUMA Press

Nach dem Amoklauf an einer Schule in Florida hat eine junge Überlebende US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert: "Schämen Sie sich", rief Emma Gonzalez bei einer Anti-Waffen-Demonstration in Fort Lauderdale, an der sich Hunderte Schüler beteiligten. Die Schülerin kritisierte auch den Einfluss der US-Waffenlobby NRA auf die Politik.

Am Mittwoch hatte ein 19-Jähriger an seiner früheren Schule in Parkland mit einem Schnellfeuergewehr 17 Menschen getötet.

Die Schülerin der von dem Amoklauf betroffenen Marjory Stoneman Douglas High School kritisierte Trump dafür, im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Gelder der NRA angenommen zu haben. "An alle Politiker, die Spenden von der NRA bekommen haben: Schämen Sie sich", rief sie. "Schämen Sie sich, schämen Sie sich", skandierten die Demonstranten daraufhin.

"Wenn der Präsident mir ins Gesicht sagt, dass das eine schreckliche Tragödie war und dass man nichts tun kann, frage ich ihn, wie viel Geld er von der NRA bekommen hat", fügte Gonzalez hinzu. "Ich weiß es: 30 Millionen Dollar."

Die Wutrede der Schülerin verbreitete sich rasant in den sozialen Netzwerken.

Trump hatte am Freitag Überlebende besucht. Die US-Behörden gerieten derweil in die Kritik, weil sie den Amoklauf offenbar hätten verhindern können. Die US-Bundespolizei FBI räumte ein, dass einem Warnhinweis auf den späteren Täter Nikolas Cruz nicht nachgegangen worden sei.

Anfang Januar hatte ein Anrufer das FBI gewarnt, der 19-Jährige plane offenbar einen Angriff auf seine Schule. Er informierte das FBI zudem über den Waffenbesitz, die Tötungsabsichten und die verstörenden Einträge in sozialen Netzwerken durch Cruz. Auch die örtliche Polizei wusste von dem Aggressionspotenzial des jungen Mannes: Seine Mutter hatte wegen seiner Gewaltausbrüche mehrmals die Polizei gerufen.

koe/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.