Attacke in Schwerin Schüler wollte Lehrer mit Messer angreifen

In einer Schweriner Schule hat ein 14-Jähriger am Dienstag versucht, mit dem Messer auf einen Lehrer loszugehen. Andere Lehrer konnten den Schüler aber überwältigen.


Schwerin - Nach Angaben der Polizei hatte es zuvor einen Streit und eine Rangelei zwischen dem 14-jährigen Schüler und dem 47-jährigen Pädagogen gegeben. Bei der Auseinandersetzung trat der Schüler mit den Füßen auf den Lehrer ein, der dadurch Prellungen am Bein erlitt.

Anschließend lief der Schüler laut Polizei aus der Schule und erschien Minuten später mit einem Messer im Sekretariat. Dort wollte er offenbar auf den Lehrer losgehen. Lehrerkollegen überwältigten den Angreifer. Als das Messer schließlich zu Boden fiel, flüchtete der Junge. Wenig später konnte die Polizei ihn in der Nähe der Schule aufgreifen. Jetzt wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Er wurde zunächst von der Polizei vernommen.

Das Motiv für die Attacke sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Nach ersten Erkenntnissen werde vermutet, dass die Forderung nach Einhaltung der Schul- und Hausordnung die Auseinandersetzung ausgelöst habe. Die Staatsanwaltschaft wollte sich zu dem Vorfall zunächst nicht äußern. Der Jugendliche soll bereits polizeilich in Erscheinung getreten sein.

Bei einem anderen Messerangriff in Hamm hatte ein 15-jähriger Junge am Montag einen 14 Jahre alten Klassenkameraden lebensgefährlich verletzt. Inzwischen sei das Opfer außer Lebensgefahr und in einem stabilen Zustand, wie die Staatsanwaltschaft Dortmund am Dienstag mitteilte. Der Täter hatte dem anderen Jungen drei Mal ein Messer drei Mal in den Rücken gestoßen und dabei seine Lunge verletzt.

Der Staatsanwaltschaft zufolge war die Tat geplant; die beiden hätten sich bereits seit mehreren Wochen gestritten. Der Angreifer soll so schnell wie möglich einem Jugendpsychiater vorgestellt werden und ein Richter entscheiden, ob der Junge ins Gefängnis oder in ein Heim kommt.

jol/ddp/dpa/ap



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.