Burkini-Urteil Musliminnen müssen am Schwimmunterricht teilnehmen

Das Bundesverwaltungsgericht hat jetzt ein Grundsatzurteil im Burkini-Streit gefällt. Gemeinsamer Schwimmunterricht mit Jungen ist Musliminnen trotz ihres Glaubens zumutbar. Die Mädchen können ja einen Ganzkörperbadeanzug tragen.

Muslimische Schülerin im Schwimmbad (Archiv): Wie weit reicht die Religionsfreiheit?
DPA

Muslimische Schülerin im Schwimmbad (Archiv): Wie weit reicht die Religionsfreiheit?


Es ist entschieden: Muslimischen Schülerinnen kann die Teilnahme am gemeinsamen Schwimmunterricht von Jungen und Mädchen zugemutet werden. Um ihren religiösen Bekleidungsvorschriften gerecht zu werden, könnten sie einen Burkini, einen Ganzkörperbadeanzug, tragen, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Damit scheiterte eine 13 Jahre alte Gymnasiastin aus Frankfurt am Main mit ihrer Klage. Die Eltern des marokkanisch-stämmigen Mädchens hatten die Befreiung ihrer damals elf Jahre alten Tochter vom gemeinsamen Schwimmunterricht von Jungen und Mädchen beantragt. Die Teilnahme am koedukativen Schwimmunterricht sei mit den muslimischen Bekleidungsvorschriften nicht vereinbar. Die Schule lehnte die Befreiung vor rund zwei Jahren ab.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel gab der Schule recht und wies die Klage ab. Es sei der Schülerin zuzumuten, in einem Ganzkörperbadeanzug teilzunehmen. In dem Revisionsverfahren ging es jetzt darum, wann das Grundrecht auf Glaubensfreiheit eine Befreiung vom Schulunterricht begründen kann.

Fotostrecke

4  Bilder
Muslimische Mädchen im Burkini: Hier gerät die Schulpflicht ins Schwimmen
Das Mädchen, um deren Fall es konkret geht, besuchte bis zu ihrem achten Lebensjahr eine Schule in Marokko. In Frankfurt am Main schaffte sie es aufs Gymnasium, regelmäßig bringt sie Bestnoten nach Hause, wie der SPIEGEL berichtet. Nachdem die Schule damals ihren Antrag auf Befreiung abgelehnt hatte, mied sie den Schwimmunterricht. Im Halbjahreszeugnis bekam sie eine 6, im Ganzjahreszeugnis wurde daraus eine 4, weil sie am normalen Sportunterricht teilnahm, allerdings nahezu komplett verhüllt.

Die Bundesverwaltungsrichter ließen nicht gelten, dass die Schülerin aus religiösen Gründen keine männlichen Mitschüler in Badekleidung hätte sehen dürfen. Den Anblick hätte sie auf sich nehmen müssen, entschieden die Richter, denn: "Das Grundrecht der Glaubensfreiheit vermittelt grundsätzlich keinen Anspruch darauf, im Rahmen der Schule nicht mit Verhaltensgewohnheiten Dritter - einschließlich solcher auf dem Gebiet der Bekleidung - konfrontiert zu werden, die außerhalb der Schule an vielen Orten bzw. zu bestimmten Jahreszeiten im Alltag verbreitet sind."

Dass muslimische Mädchen im Schwimmbad einen Burkini tragen, ist immer häufiger zu sehen. Der Badeanzug verhüllt bis auf Gesicht, Hände und Füße alle Körperpartien. Jeder Burkini hat auch eine integrierte Kopfbedeckung, an der ein Kopftuch angenäht ist. Sie erinnert an die Haube der Eisschnellläufer.

Burkinis ähneln Taucheranzügen, sie sind aber nicht einteilig, sondern bestehen aus mehreren wassertauglichen Kleidungsstücken. Die meisten sind weit geschnitten. Selbst wenn die Schwimmerin aus dem Wasser steigt, klebt der Stoff nicht am Körper. So werden keine weiblichen Rundungen sichtbar, dafür sorgt das Material: Weite, mehrteilige Burkinis bestehen meist aus Polyester. Es saugt sich nicht mit Wasser voll. Es gibt aber auch eng anliegende Burkinis, die wie herkömmliche Bademode aus Elastan bestehen und Wasser aufnehmen.

Manchmal improvisieren Schülerinnen und Lehrer aber auch. Eine Freiburger Pädagogin etwa besorgte Ganzkörper-Schwimmanzüge für die Mädchen in ihrer Klasse: "Gut ist, was funktioniert", sagt sie im Interview.

Aktenzeichen: BVerwG 6 C 25.12

otr/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gatsue 11.09.2013
1. Unfassbar..
in was sich Gerichte nicht alls einmischen müssen. Kann man die Mädels nicht einfach in Ruhe lassen? Sie können ja statt dessen stricken oder Däumchen drehen. Ist genau so sinnvoll. Wohnt ja nicht jeder am Meer..
nr.42 11.09.2013
2. Besser wäre es gewesen
wenn sie mal die Fundis in Schranken gewiesen hätten und einfach ohne diese Anmerkung vom Burikine gesag hätten, dass sie an dem Unterricht teilnehmen müssen. Wieso jetzt eine bestimmte Kleidung besser zumutbar ist, ist mir ein Rätsel. Im Endeffekt ist es sowieso egal, es wird keiner gezwungen etwas bestimmtes anzuziehen, jeder wie er will und selbst wenn da irgendwelche Mädels mit einem Hauch von nichts schwimmen gehen. Wie gesagt im Grunde dennoch ein sehr gutes Urteil. Schluss mit den Extrawürsten für diverse Religionen. Wer keinen Bock auf unsere Gesetze etc. hat, kann auch auswandern, niemand wird gezwungen hier zu bleiben.
enivid 11.09.2013
3. Alles andere...
...wäre auch einfach nur purer Unsinn gewesen!
b.mhabele 11.09.2013
4. Die Kinder können einem leid tun
Es ist erschütternd, dass sich durch einen religiösen Fanatismus schon Kinder der Lächerlichkeit preis geben müssen.
f.depitonmont 11.09.2013
5. Schwimmunterricht
Die Eltern wussten vorher, dass sie nach West-Europa gehen und sich hier anpassen müssen. Sie können ja zurück in ihr Land gehen, wenn sie unsere Lebensweise nicht akzeptieren wollen. Von früh an manipulieren sie ihre Kinder mit Rückständigkeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.