Death Metal Herr Blutgott aus dem Lehrerzimmer

Jonas Nonnenmann

2. Teil: "Ein faires Angebot": Drei Jahre kein Metal und den Namen ändern


Wolfgang Schöberle, Leiter des Stuttgarter Seminars für Lehrerbildung, sagte SPIEGEL ONLINE, Thomas Gurrath habe "ein faires Angebot" bekommen. Im Entlassungschreiben des Regierungspräsidiums an Gurrath von Ende März liest sich das Angebot zu einer späteren Wiederaufnahme seines Berufs so:

"Auf Ihren Vorschlag hin, werden Sie wieder den Mädchennamen Ihrer Mutter annehmen." Damit solle vermieden werden, dass Schüler oder Eltern im Internet seine Videos finden. Gurrath sagt, er habe in einer Besprechung zum Spaß erwähnt, er könne ja seine Namen ändern. Außerdem soll Gurrath dem Death Metal glaubhaft abschwören: "Sie haben (...) den Nachweis zu erbringen, dass Sie sich von ihrer bisherigen Musikrichtung, insbesondere von gewaltverherrlichenden Liedtexten und pornographischen bzw. gewaltverherrlichenden Darstellungsformen über einen bereits längeren Zeitraum (mindestens 3 Jahre) distanziert haben". Das Papier vom Amt, das ihm sagt, er müssen ein anderer werden, macht Gurrath wütend. "Diese Auflagen sind eine Frechheit. Die verlangen von mir, mich selbst zu verleugnen." Sein Anwalt prüfe die Möglichkeit einer Klage.

Der Auftritt rückt näher. Gurrath steht im Backstage-Raum, das Gesicht verzerrt, die Stimme verwandelt in eine Mischung aus Grölen und Knurren, das sogenannten "Growlen". "Cu-unt Killer", growlt er, dreht sich dann zu Rafid um. Der grinst. "Wie schaffst Du es nur, dabei ernst zu bleiben?" Gurrath zuckt die Achseln, fängt an zu lachen. "Mann, ich habe mir gerade vorgestellt, dass Alice Schwarzer zuhört. Die fände das bestimmt scheiße."

"Wo sind die nackten Frauen?"

Die meisten von Gurraths Texten sind von Warhammer inspiriert, einem futuristischen Rollenspiel. Mehrere Spieler treten mit Miniaturfiguren an einem Tisch gegeneinander an und versuchen, den Gegner zu vernichten. Seit der zweiten Klasse verschlingt Thomas bändeweise Bücher zum Spiel, und für ein Cover hat er bei Warhammer-Zeichner Adrian Smith ein Ölgemälde bestellt. Das Original hängt in seinem Zimmer in Stuttgart. Es zeigt kämpfende Monster, Gurrath findet es schön.

Während Andi auf eine winzige Trommel drischt, tauscht Gurrath seine Turnschuhe gegen Stahlkappen-Stiefel. Rafid sucht das Kunstblut. "Du musst höllisch aufpassen, dass du die Blutwichse nicht in die Augen bekommst", sagt er. Wie ein Kind die Sonnenmilch im Gesicht verteilt, verstreicht er sich das glänzende Zeug über Bart, Glatze und Brust. Plötzlich taucht der Gitarrist der französischen Vorband auf, mit nasser Rastafrisur und einem Handtuch um den Hals. Als er das Kunstblut sieht, grinst er.

"Wo sind die nackten Frauen?", fragt der Rasta und spielt auf ein Debauchery-Video an, das blutverschmierte Frauen beim Sex zeigt. "Du darfst dich gerne ausziehen", antwortet ein anderer, "they will love it!"

Um seinen Hang zum Gewalt-Metal zu erklären, beruft Gurrath sich auf Aristoteles. "Aggressionen liegen in der Natur des Menschen", sagt er, "es geht darum, sie abzubauen." Die Zuhörer hätten bei seinen Konzerten die Möglichkeit, Dampf rauszulassen. "Viele haben tausend Verpflichtungen, vielleicht noch einen Job, den sie nicht mögen. Auf dem Konzert kann man ein paar Bier trinken, abgehen, und dann ist wieder gut."

Neues Lied: "School's out"

Steht er deshalb auf der Bühne? "Kann schon sein, dass ich mich unterbewusst abreagiere", sagt er. Um Provokation gehe es ihm nicht, die blutverschmierten Frauen, die Monster finde er ästhetisch. Gurrath gibt zu, dass seine Texte zum Teil primitiv sind. Das sei aber gewollt, als Satire. In seinem neuesten Song covert er Alice Coopers Klassiker "Schools's out".

"Ich glaube, dass virtuelle Gewalt zu echter Gewalt führen kann", sagt Wolfgang Schöberle vom Stuttgarter Lehrerseminar, "allerdings nur, wenn verschiedene Bedingungen zusammenkommen." Schöberles Stimme wird leiser: "Das Thema ist sehr sensibel - auch wegen Winnenden."

Winnenden, das ist die moralische Keule. In einem Artikel über Gurraths Rücktritt in der "Stuttgarter Zeitung" erinnerte die Autorin an den Jahrestag des Amoklaufs, an dem der 17-jährige Tim K. 15 Menschen tötete. Der Text beschreibt ausführlich Gurraths Musik, in der "Mord und Vergewaltigung angepriesen werden", dann erwähnt er den bevorstehenden Jahrestag von Winnenden und kommt schließlich auf "Killerspiele", also Computerspiele, in denen virtuelle Gegner erschossen oder erschlagen werden, und die bei einer Probestunde Gurraths im Fach Ethik Thema waren.

Gurraths Fans könnten seine Schüler sein

Auch die Ethik-Fachleiterin, zuständig für die Bewertung von Gurraths Unterricht, reibt sich an dieser einen Schulstunde zum Thema "Machen so genannte 'Killerspiele' gewalttätig?". Dabei sei "der Eindruck einer Beliebigkeit und Gleichwertigkeit aller vorgestellten Theorien zum genannten Thema" entstanden, kritisierte sie in einer Mail an Lehrerseminarleiter Schöberle und bezog sich auch auf Gurraths Nebenjob als Metal-Musiker. In derselben Mail, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, empfahl die Fachleiterin eine Beendigung des Referendariats. Ein paar Tage danach reichte Gurrath selbst seinen Rücktritt ein. Begründung: "Ich wollte mich nicht länger wie ein Aussätziger behandeln lassen."

Die Jugendlichen in Dijon machen sich zum Tanz bereit. Die Luft ist schwer, es riecht nach frischem Schweiß. "Are you ready for killing?", ruft Gurrath seinem Publikum zu, das Gesicht eine Fratze, die Tattoos wirken wie ein Ellenbogenpanzer.

Gurrath genießt einen Moment die Spannung, dann drischt Andi aufs Schlagzeug. Rafid bewegt seinen Oberkörper rauf und runter, rauf und runter, als hätte er jede Menge Haare, die es zu schütteln gilt.

Im Publikum bilden die jüngsten Zuhörer einen Halbkreis, manche kaum 18 Jahre alt. Mal rempeln sie sich spielerisch an, mal rennen sie im Kreis - eine echte Choreografie, aber im nächsten Moment bricht wieder Chaos aus. Wie ein Haufen wild gewordener Welpen sehen die jungen Franzosen aus, mit ihren schwarzen T-Shirts und dem Einsatz, mit dem sie dabei sind. Sie könnten Gurraths Schüler sein.

insgesamt 298 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Arthi, 10.08.2010
1. .
Zitat von sysopThomas Gurrath liebt die Extreme: Er legt mit seiner Death-Metal-Band kunstbluttriefende Auftritte und Videos hin. Gleichzeitig möchte er Ethik-Lehrer sein - doch in Baden-Württemberg wurde ihm der Ausstieg nahe gelegt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,702967,00.html
..bestimmt spielt er auch "Killerspiele". Vielleicht ist er sogar noch im Schützenverein...oder sogar Sportschütze...
TBF 10.08.2010
2. ...
augenscheinlich hat man hier in deutschland ja genug pädagogen, um so engagierte lehrer, die anscheinend auch auf Thematiken eingehen, die den jugendliche am herzen liegen(wie etwa killerspiele), rauszuschmeißen. Wenn der Beschluss dann von einem Gericht zersägt wird, wills wieder keiner gewesen sein.
MadMad 10.08.2010
3. !!!
Zitat von sysopThomas Gurrath liebt die Extreme: Er legt mit seiner Death-Metal-Band kunstbluttriefende Auftritte und Videos hin. Gleichzeitig möchte er Ethik-Lehrer sein - doch in Baden-Württemberg wurde ihm der Ausstieg nahe gelegt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,702967,00.html
Was heisst hier Demokratie ? Wenn mein Kind einen Lehrer wie ihn hätte, wäre ich ehrlich auch besorgt. Muss denn jeder seine Neigungen so frei ausleben ? Kann man nicht auch mal Rücksicht auf die Belange und Ängste der anderen nehmen ?
Nitara 10.08.2010
4. soviel zum thema...
....trennung von beruflichem und privatem. Als ob der kerl nackte weiber und kettensägen mit in die schule nehmen würde, sowas beklopptes. Wer weiß, vielleicht hat ja einer der lehrer oder sogar der rektor auch seltsame sexuelle vorlieben- heißt das denn gleich, dass er in lack und leder zur schule kommt? Oder vielleicht gibts an der Schule noch andere lehrer, die Horrorfilme oder metal mögen und sich nicht trauen sich zu "outen"? Wieso fragt da eigentlich keiner nach? Wundervolles Land. Keiner der Amokläufer war im Übrigen Metaller. Und Gurrath war/ist unter seinen Schülern beliebt als recht cooler, offener Lehrer mit dem man im Unterricht auch Probleme besprechen kann. Aber die kids fragt ja keiner. Der Kerl ist den Kindern näher als unsere Anzugpinguine. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er einen "potentiellen Amokläufer" oder einfach Kinder mit Problemen in der Klasse eher erkennen würde als ein alter Knacker, der seit 40 jahren frustriert seinen Job macht und nurnoch auf seine rente wartet- und sich schon garnicht mehr mit der Jugend von heute identifizieren kann bzw. über denren Probleme so bescheid weiß...
air plane 10.08.2010
5. Mein Profil
... es verbietet im ja keiner seine musikantentätigkeit. bevor man jetzt wieder über den sch ...-staat meckert: nochmal: kein verbot, jeder kann sich austoben, wie er mag. dass er aber so als lehrer nix werden kann, muss ihm vorher klar gewesen sein. eine prostituierte kann ja auch nicht päbstin werden, ein blinder kein fotograf und ein beinamputierter nicht mittelsürmer in der nationalelf. sich darüber zu beschweren ist einfach lächerlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.