Schüler und Computer Baden-Württemberg will Medienbildung einführen

Baden-Württemberg will nach SPIEGEL-Informationen neue Wege in der Medienerziehung gehen. Schon Kleinkinder sollen den Umgang mit Computern lernen, in der Schule soll es verstärkt Kurse geben.

Tablets werden bereits häufig im Unterricht eingesetzt
DPA

Tablets werden bereits häufig im Unterricht eingesetzt


Erzieherinnen und Erzieher sollten Kleinkindern helfen, sich mit elektronischen Medien zurechtzufinden. Das fordern Experten in einem bislang unveröffentlichten "Strategiepapier Medienbildung" des baden-württembergischen Staatsministeriums. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 18/2016
Wie Männer länger leben können.

Schon im frühen Kindesalter sei es wichtig, Jungen und Mädchen "nicht mit ihren Medienerfahrungen allein zu lassen, sondern diese pädagogisch aufzugreifen". Weiter gelte es, "Medienbildung strukturell im Bildungsalltag aller Generationen zu verankern", heißt es nach Informationen des SPIEGEL in dem Strategiepapier.

Ab dem kommenden Schuljahr werden alle weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg in Klasse 5 einen Basiskurs Medienbildung anbieten. Laut Landesregierung dient die Initiative auch der Kriminalprävention. Kinder brauchten geschützte mediale Räume, die sie "nicht emotional überfordern, verunsichern, verstören oder gar verängstigen".

In Zeiten einer "Vollversorgung der Jugendlichen mit internetfähigen Endgeräten" reiche der bestehende Jugendmedienschutz mit seinen Altersstufen nicht aus.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Donnerstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 30.04.2016
1. Ist ja schön
Aber warum wird auf dem Bild ein Tablet gezeigt? Technisch zwar durchaus ein vollwertiger Computer, jedoch durch die verfügbaren, einschränkenden Betriebssysteme wieder auch nicht. Das wichtigste was junge Leute über Computer lernen sollten ist auf digitale Selbstbestimmung zu achten. Die ist mit Systemen von Apple, Microsoft oder Google nicht gegeben. Benutzer dieser Systeme werden zu bevormundeten Mietern ihres Gerätes und Entwickler zu angestellten der genannten Unternehmen.
Thorkh@n 30.04.2016
2. Das bedeutet ..
... am Ende doch einfach wieder, dass etwas, was Kindern einfach Spaß macht, unter Notenzwang und Leistungsdruck gestellt werden soll. Großartige Idee.
prefec2 30.04.2016
3. Gute Idee
Hoffentlich wird es auch gut gemacht. Es ist wichtig Medienkompetenz zu lernen. Das geht gilt besonders auch verdongelte Geräte wie die meisten Tablets und Smartphones. So ein Fach wäre schon früher wichtig gewesen. Aber lieber spät als nie.
nochnbier 30.04.2016
4. Oh nein, bitte nicht!
Da werden dann wieder Schulen mit Geräten von Markenherstellern "angefixt", damit man auch im Erwachsenenalter die richtigen Marken einkauft. Medienkompetenz schön und gut, aber selbst Kinder im Grundschulalter können meist besser mit Smartphones umgehen als Erwachsene. Solange nur die Bedienung im Vordergrund steht, ist das nichts weiter als Aktionismus. Viel besser wird das in Großbritannien gemacht. Gebt den Schulen lieber Raspberry Pis, statt Tablets oder vermeindlich "smarten" Geräten. Lernt lieber Scratch, Python oder Processing! Für künftige Ingenieure braucht man Programmier- und Hardwarekennntnisse, was nützt da bitte Medienkompetenz und tumbes Herumwischen auf dem Touchscreen?
nolabel 30.04.2016
5. #1
Mittlerweile gibt es z.B. Ubuntu Touch, auch Tablets mit entsprechender Installation sind zu haben. Auch für mich ein Grund, ein Tablet in Erwägund zu ziehen. Schulen sollten auf keinen Fall proprietäre Software nutzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.