ESC-Teilnehmerin Jamie-Lee Kriewitz wiederholt das Schuljahr

ESC-Teilnehmerin Jamie-Lee Kriewitz konzentriert sich derzeit eher auf ihre Karriere als auf die Schule - die Noten auf dem letzten Zeugnis waren entsprechend. Deshalb will sie die Klasse wiederholen.

Sieg in Köln: Jamie-Lee Kriewitz fährt im Mai zum ESC
Getty Images

Sieg in Köln: Jamie-Lee Kriewitz fährt im Mai zum ESC


Jamie-Lee Kriewitz will das laufende Schuljahr nachholen. "Durch 'The Voice of Germany' habe ich sehr viele Fehlzeiten in der Schule, mein Zeugnis sah dieses Halbjahr nicht so gut aus", räumte die Sängerin in der NDR-Talkshow ein.

Die diesjährige deutsche ESC-Teilnehmerin sagte: "Ich habe darum beschlossen, dieses Jahr zu wiederholen, weil ich einen guten Abschluss machen möchte, und das kann ich nicht, wenn ich nur halbherzig in der Schule dabei bin." Bereits kurz nachdem sie am Donnerstag den ESC-Vorentscheid gewonnen hatte, deutete das Manga-Mädchen aus Niedersachsen an, dass das Abitur verschoben werden müsse. Am 18. März wird Kriewitz volljährig.

Kriewitz besucht die Eugen Reintjes Schule in der Kreisstadt Hameln. Allerdings lässt ihr Job als Sängerin das zur Zeit sind sonderlich oft zu. Zuletzt war sie für den ESC-Vorentscheid beurlaubt. "Sie ist sehr ehrgeizig, wie man ja auch im musikalischen Bereich sieht. Sie wird das Ziel Schule nicht aus den Augen verlieren", sagte Schulleiter Johannes Stolle.

"Hart üben und arbeiten"

Jamie-Lee könne selber entscheiden, ob sie sich weiterhin beurlauben lassen wolle. Alternativ könne sie auch wann immer möglich im Unterricht erscheinen und versuchen, das Abitur zu bestehen. Jamie-Lee will an der Schule ihr Fachabitur im Fach Gestaltung machen.

Jamie-Lee Kriewitz wird Deutschland beim 61. Eurovision Song Contest am 14. Mai in Stockholm vertreten. Sie setzte sich am Donnerstag mit ihrem Song "Ghost" in Köln gegen neun Konkurrenten durch.

Kriewitz hatte zuvor die jüngste Staffel von "The Voice of Germany" gewonnen. Sie liebt nach eigenen Angaben K-Pop und will später Koreanistik studieren. Ihren Siegertitel, ein vager melancholischer Schleppbeat-Pop, hat DJ Thomilla produziert.

"Ich werde hart üben und arbeiten", kündigte Jamie-Lee für Stockholm an. Deutschland war bei den drei vergangenen Finals des weltweit größten Musikwettbewerbs jeweils auf den hinteren Plätzen gelandet. Den Tiefpunkt gab es im vergangenen Jahr, als Ann Sophie mit null Punkten Letzte wurde.

ler/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dickebank 28.02.2016
1. warum
Sie hat doch einen Schulbschluss - nennt sich MSA. Was sie nicht hat, sie hat das Ende der gesetzlichen Schulpflicht noch nicht erreicht. Das erreicht sie erst am Ende des Schuljahres, in dem sie 18 geworden ist. Im übrigen muss die Zeugniskonferenz der Schule der Wiederholung der Abschlussklasse nicht zwingend zustimmen. Sie kann sie auch mit dem Fachabi (schulischer Teil) entlassen, wenn die Punkte ausreichen. - Ansonsten bleibt der MSA.
angst+money 28.02.2016
2. sie kann einem leid tun
An Leuten, die "hart üben und arbeiten" gibt es im Bereich der Ex-Kurzzeit-Stars keinen Mangel. Leute die sagen "ich mache das Gegenteil von dem was mein Coach mir rät" oder die sonst irgendwie durch Originalität und Persönlichkeit auffallen fallen durch in einem System in dem Alt-Profis, die man nicht kennen muss in irgendwelchen Jurys sitzen. Dabei fand ich JLK wirklich noch am originellsten in dem verschnarchten Angebot des Vorentscheids, aber wie's aussieht werden sie ihr das schon noch austreiben. Und: bloß keine eigenen Songs schreiben lassen, denn die Alt-Profis wollen das Geld per GEMA auch noch in 5 Jahren verdienen (Ghost: u.a. von DJ Thomilla) wenn der "Star" die Gage schon längst durchgebracht hat.
villager44 28.02.2016
3. Sängerin?
Kann man jemanden, der nicht singen kann, als "Sängerin" bezeichnen? Peinlich, wenn Deutschland sowas einem internationalen Publikum beim ESC präsentiert. Das Mädel gehört auf die Schulbank, nirgendwohin sonst. Fremdschämen ist angesagt.
bissig 28.02.2016
4. Zunächst mal: Jamie Wer?
@#1: Die Eltern haben ihrer Tochter das wohl gestattet - solange sie nicht volljährig ist, kann sie sich meines Wissens nicht so einfach selbst beurlauben. Und sie ist sich der Relvanz eines guten Schulabschlusses bewusst. Da hat sie vielen Eintagfliegen, die im Trash-TV ihre 5 Ruhmes-Sekunden haben, weit voraus. Wo ist also das Problem? Solange sie den Abschluss nachholt, auch wenn es ein Jahr später ist. Wichtiger ist, dass die Eltern ein Auge auf das Einkommen haben und Vorsorge treffen, dass das Geld gut und sicher angelegt bzw. verwaltet wird. Ein finanzielles Polster für's Studium oder die erste Eigentumswohnung ist nie verkehrt. Übrigens: wenn ich mir die Charts mal anhöre, ist das alles der gleiche Brei. Es zwingt uns niemand, das Zeugs zu hören - dafür haben intelligente Leute die Stationswahl und den An-/Aus-KNopf erfunden. Und wenn ich ihren Kommentar so lese, habe ich das Gefühl, wir gehören beide nicht zur Zielgruppe. Also who cares?
egoneiermann 28.02.2016
5.
Ds Zeugnis ist so schlecht, weil sie für die Produktion von Voice of Germany viel in der Schule gefehlt hat. Mit dem ESC hat das erstmal noch nichts zu tun, da ist sie nur eine Woche lang mit beschäftigt. Und allen denen gesagt, die sie nun gerne von der Schule schmeißen wollen, es wird auch in Hannover eine Schule geben, die sie trotzdem aufnimmt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.