Schulgründung Facebook-Gründer Zuckerberg und seine Frau wollen armen Kindern helfen

100 Millionen haben Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau bereits für das Bildungssystem in New Jersey gespendet, nun wollen sie eine eigene Schule in Kalifornien starten. Die soll sich nicht nur um die Bildung der Kinder kümmern.

Internet- und angehende Schulunternehmer: Priscilla Chan und Mark Zuckerberg
DPA

Internet- und angehende Schulunternehmer: Priscilla Chan und Mark Zuckerberg


700 Kinder aus armen Familien sollen dort lernen können, kostenlos, inklusive einer medizinischen Versorgung: So soll die Privatschule aussehen, die Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (31) und seine Frau Priscilla Chan (30) gründen wollen. Das berichtet die Zeitung "San Jose Mercury News".

Die Schule soll im kommenden August in East Palo Alto in Kalifornien den Betrieb aufnehmen, einer für Armut und soziale Spannungen bekannten Stadt in Kalifornien.

Das Projekt werde bereits seit zwei Jahren entwickelt, inzwischen sei für die Schule ein Grundstück gekauft worden. Die derzeit schwangere Chan sagte, sie habe unter anderem bei ihrer Arbeit als angehende Kinderärztin in San Francisco die Auswirkungen von Armut, Stress und zerrütteten Lebensverhältnissen erlebt. "Wenn einem Kind schlimme Dinge widerfahren, wird es schwierig, als Erwachsener Erfolg zu haben", sagte Chan der Zeitung.

Zuckerberg hält auch nach dem Börsengang einen erheblichen Anteil an Facebook, sein Vermögen wird auf mehr als 40 Milliarden Dollar geschätzt. Er und Chan hatten bereits 100 Millionen Dollar für das Schulsystem im Bundesstaat New Jersey gespendet, die Initiative erzielte jedoch laut Medienberichten nicht den erhofften Effekt.

bkr/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 23.10.2015
1.
Da verstehe ich die Superreichen in Deutschland nicht. Denken die sie können ihr Geld mit ins Jenseits nehmen? Warum wird hierzulande nicht mehr gespendet? Ausser irgendwelche Kunst die irgendwelchen Museen gespendet wird hört man hier nichts! Dabei gibt es auch bei uns echte Not!!
allesbanane1 23.10.2015
2. Antwort an Beitrag #1
Da wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen. Deutsche sind annerkannte Spender, und nicht jeder hängt das an die große Glocke....
eubuerger 23.10.2015
3. Facebook und Co.
Wenn Facebook und Co. ihre Steuern anständig bezahlen würden, wäre genug Geld vorhanden, um armen Kindern gute Bildung zukommen zu lassen!
Freidenker10 23.10.2015
4.
Zitat von allesbanane1Da wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen. Deutsche sind annerkannte Spender, und nicht jeder hängt das an die große Glocke....
Ich glaube schon, dass es bekannt werden würde wenn mal einer was wirklich nötiges wie ein Hospiz, Schule, Krankenhaus oder ähnliches Spenden würde! PS. ich rede natürlich von den wirklich Superreichen. Die normale Bevölkerung spendet reichlich!
19christian70 23.10.2015
5. @ #1
Ich denke hierfür gibt es zwei Gründe, 1) Wird einem über die Steuer schon so viel vom Sozialstaat abgenommen, dass viele das Gefühl haben genügend abgegeben zu haben. 2) Ist eine häufige Reaktion auf eine größere Spende Neid auf die Möglichkeit und nicht Dank für den Einsatz Mein Idealismus sinkt von Jahr zu Jahr durch die Reaktion der Mitmenschen. Viele Grüße
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.