Sicherheitsmaßnahme Parkland-Schüler müssen jetzt durchsichtige Rucksäcke tragen

An ihrer Schule starben 17 Menschen, erschossen von einem ehemaligen Schüler. Eine US-Behörde verordnete den Schülern der High School in Parkland nun transparente Rucksäcke - als Mittel gegen weitere Attacken.

Schüler mit durchsichtigen Rucksäcken in Parkland
AP/South Florida Sun-Sentinel

Schüler mit durchsichtigen Rucksäcken in Parkland


"Ich fühle mich jetzt sooo sicher": Mit sarkastischen Kommentaren wie diesem regen sich Schüler in Parkland über die durchsichtigen Rucksäcke auf, in denen sie nun ihre Bücher und Hefte transportieren sollen. Die Taschen sind als neue Sicherheitsmaßnahme an der Marjorie Stoneman Douglas High School seit Montag Pflicht. Sie sollen dafür sorgen, dass mitgeführte Waffen schneller erkannt werden können.

An der Schule im US-Bundesstaat Florida hatte ein ehemaliger Schüler am 14. Februar 17 Menschen erschossen. Das Massaker hatte in den USA massive Proteste ausgelöst.

Fotostrecke

20  Bilder
"March for our Lives": Wütend, traurig, hoffnungsvoll

Zur Pflicht, die transparenten Rucksäcke zu tragen, kommen weitere Maßnahmen wie Taschenkontrollen und ein sichtbar zu tragender Ausweis. Außerdem wird über Metalldetektoren nachgedacht. Der Schulbezirk Broward hat die Maßnahmen durchgesetzt. Sie gelten nicht im ganzen Bundesstaat.

Schüler schreiben in sozialen Netzwerken unter Anspielung auf die laxen Waffengesetze, diese Maßnahmen seien gut und schön - man solle sich aber besser auf das Wesentliche konzentrieren, statt Schulen in Gefängnisse zu verwandeln. "Meine Lunch-Papiertüte wurde kontrolliert", schrieb Schülerin Christy Ma. "Eine Frau hat mein Sandwich gecheckt und festgestellt: keine Bedrohung."

Auch andere Schüler beschwerten sich über die Maßnahmen:

Seit der Attacke auf die Schule hat sich in den USA eine breite Schülerbewegung formiert, die sich für ein schärferes Waffenrecht einsetzt. Ende März demonstrierten Hunderttausende beim "March for our Lives".

koe/dpa



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ovhaag 03.04.2018
1. Kein Aprilscherz?
Und das ist jetzt wirklich kein verspäteter (und missratener) Aprilscherz?
genugistgenug 03.04.2018
2. Einzige Änderungsmöglichkeit: Großes Schild mit:
"Das ist eine Schule, ein zu einfaches Ziel - mehr Punkte (Presse) gibt es füri Politiker oder NRA Büros" Wette: Sobald es die ersten Verantwortlichen trifft, wird sofort wadas Waffengesetz geändert! Wie bei Ramstein - wäre der Jet nur 100 m weiter geflogen, mitten in die Ehrentribüne, gäbe es weltweit keine Flugshows mehr. Doch es hat ja nur den Plebs getroffen.
Actionscript 03.04.2018
3. Ob solche Rucksäcke wirklich
Schiessereien verhindern, sei dahingestellt. Jedoch ist solch eine Massnahme immer noch besser als Lehrer zu bewaffnen.
denkpanzer 03.04.2018
4. Siehste
Keine Verschärfung von Waffengesetzen nötig. Einfach genial diese Vogel Strauß Politik.
demiurg666 03.04.2018
5.
Hier werden die Schüler gegängelt. Die Frage ist nur warum? Weil ein Verrückter an dieser Schule um sich geschossen hat und dadurch die statistische Wahrscheinlichkeit besteht das dies noch ein zweiter tut? Oder aber, weil Schüler dieser Schule sich getraut haben die NRA anzugehen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.