Unterricht in WM-Zeiten Wie sich mit Fußball die Welt erklären lässt

Die Zeit der Fußball-WM ist für Lehrer verdammt schwer, die Schüler sind unkonzentriert und abgelenkt. Aber: Man kann mit Fußball auch ganz fantastisch Unterricht machen.

Schüler spielen Fußball auf einem Schulhof (Symbolbild)
DPA

Schüler spielen Fußball auf einem Schulhof (Symbolbild)


Rückblick: Referendariat in Schleswig-Holstein (2004)

Kai, zehnte Klasse, ist Bayern-, ich bin Bremen-Fan. Wenn Bayern am Wochenende gewonnen hat, zieht Kai am Montag sein Bayerntrikot an und grinst, sobald ich den Klassenraum betrete. Aber häufiger habe ich Grund zu grinsen: Denn Bremen wird, heute unvorstellbar, 2004 Meister.

Zum Autor
  • Daniel Schmitt
    Arne Ulbricht, Jahrgang 1972, unterrichtet an einem Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen Französisch und Geschichte. Der Lehrer ist Autor mehrerer Bücher. Zuletzt erschienen "Mama ist auf Dienstreise" und "Maupassant".
  • arneulbricht.de

Inzwischen hat sich einiges geändert: Ich wohne in Wuppertal, und der Profifußball widert mich an. Dennoch bleibt Fußball zentraler Bestandteil meines Unterrichts. Denn ich nutze ihn regelmäßig, um das Interesse der Schüler auf bestimmte politische oder gesellschaftliche Themen zu lenken. Das geht ganz fantastisch, denn sobald der Begriff "Fußball" fällt, hören die meisten plötzlich zu - längst nicht mehr nur die Jungs.

Ich sage zum Beispiel: "Katar gilt als Staat, der den Terrorismus unterstützt. Paris ist eines der Opfer des Terrorismus. Gleichzeitig feiert Paris den Fußballer Neymar, für den Katar über 200 Millionen Dollar hingeblättert hat. Das ist doch absurd!" Obwohl das Wort "Fußball" nicht mal gefallen ist, reagiert ein Schüler sofort: "Aber Herr Ulbricht, besser Katar blättert das Geld für Neymar hin, als dass sie es Terroristen geben."

Punktsieg für den Schüler! Aber trotzdem: zweihundert Millionen? Und all die anderen Megamillionentransfers? Anschließend geht es a) um das Phänomen Terrorismus und b) um die Frage der sozialen Gerechtigkeit in einer globalisierten Welt, in der wenige Menschen astronomische Summen verdienen, während viele Menschen nicht genug zum Fressen haben.

Anderes Beispiel: Ich zeige meinen Schülern ein Plakat der deutschen Mannschaft von 1992. (Mit Matthäus, Klinsmann und so weiter)

"Was fällt Ihnen auf?"

"Sehen alle gleich aus. Langweilig", sagt Niko.

Stimmt. Spieler, die aussahen wie Boateng oder Özil, gab es damals nicht. Anhand der Zusammensetzung von Fußballmannschaften lässt sich unendlich viel allein zum Thema Integration sagen.

Lisa ergänzt: "Die haben keine Tattoos."

Ich bin begeistert.

"Genau! Fußballer geben heutzutage ihr Geld in Tattoostudios und beim Friseur aus... für mich sind das alles Kinder mit einem Aufmerksamkeitsdefizit und..."

Niko unterbricht mich: "Was soll das denn? Das sind doch nur Äußerlichkeiten."

Und Lisa: "Die gehen halt mit der Zeit. Früher trugen alle Vokuhila, heute haben sie andere Frisuren."

Es entsteht eine Diskussion über die Bedeutung des Fußballs in einer Zeit, in der eine Partei, die momentan ein Drittel der aktuellen deutschen Mannschaft am liebsten abschieben würde, im Bundestag sitzt. Ich fordere die Schüler auf, einzelne Standpunkte zu begründen und auf Politik, Geschichte und Gesellschaft zu beziehen. Das mache ich übrigens immer. Aber meistens begründen die Schüler nichts, und Lust, irgendetwas auf was auch immer zu beziehen, ist sowieso zu anstrengend.

Aber nicht, wenn man als Aufhänger Fußball nimmt!

Ein Thema, mit dem man das Interesse der Schüler übrigens im Keim erstickt, ist das Thema Gewaltenteilung. Ich freue mich schon darauf, wenn ich das Thema das nächste Mal erkläre: Ich werde es anhand des Bremer Wer-zahlt-Polizeieinsätze-Urteils versuchen. Da ist alles drin! Der Innenminister und die Polizei als Teil der Exekutive. Die Gerichte, also die Judikative. Und irgendwer hat die Gesetze ja gemacht! Wer denn eigentlich? Ach ja, die Parlamente... also die Legislative!

Vielleicht kapiert es dann ja endlich jemand.

Und jetzt kommen Sie
  • Getty Images
    Sie sind Lehrer oder Lehrerin und möchten auch etwas gestehen, erzählen, loswerden? Dann schicken Sie uns gern Ihre kurze Geschichte (mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden) an:
  • Lehrer@spiegel.de


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreasclevert 25.06.2018
1. pädagogisch wertvoll...
...ist das auch für die Kinder schon in der Grundschule oder im Kindergarten. Was ist ein Fußballverein und was ist eine Nationalmannschaft? Warum kann Real Madrid selten gegen Spanien spielen? Auch bei den Erwachsenen braucht es jemanden, der die Regeln vorgibt. Und manchmal auch ahndet. Was ist Fairplay, und warum schimpft Neymar trotzdem seinen Kapitän? Fußball ist das Leben, auch in diesem Sinn. Nur bei den Transfersummen fällt mir nicht mehr pädagogisch Wertvolles ein :-).
karatekid 25.06.2018
2. Nette Aufhänger.
Aber reichlich wirr.
ulisses 25.06.2018
3. Naturwissenschaften
Ich versuche stets einen Bezug zur Lebenswirklichkeit herzustellen. Sport interessiert viele Schüler sehr. Im Physikunterricht kann man Zeit-Weg-Gesetze gut anhand von Laufsport erklären. Ballistitik geht gut mit Ballwürfen. Den Magnus-Effekt haben wir passend zu Roland Garros und zur Fußball-WM anhand von Madals Topspin und Roberto Carlos Freistoßtechnik erklärt. Und siehe da: „Herr Lehrer, der Freistoß von Kroos war mit Magnus-Effekt“...
querulant_99 27.06.2018
4.
Zitat von ulissesIch versuche stets einen Bezug zur Lebenswirklichkeit herzustellen. Sport interessiert viele Schüler sehr. Im Physikunterricht kann man Zeit-Weg-Gesetze gut anhand von Laufsport erklären. Ballistitik geht gut mit Ballwürfen. Den Magnus-Effekt haben wir passend zu Roland Garros und zur Fußball-WM anhand von Madals Topspin und Roberto Carlos Freistoßtechnik erklärt. Und siehe da: „Herr Lehrer, der Freistoß von Kroos war mit Magnus-Effekt“...
Was soll denn der Physiklehrer machen, wenn während der Fußball-WM nicht Mechanik sondern Elektrotechnik auf dem Lehrplan steht? Im Musikunterricht wird dann pausenlos die Nationalhymne intoniert? Nein, mehr als ein kleiner Auflockerung taugt die Fußball-WM nicht für den normalen Schulunterricht.
querulant_99 28.06.2018
5.
Gerade während der WM kann den Schülern am Beispiel von Jogi's Jungs veranschaulicht werden, was passieren kann, wenn die erforderliche Leistung nicht erbracht wird. :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.