Großbritannien Lehrer diskutieren über die Abschaffung analoger Uhren

Der große Zeiger auf der Zehn, der kleine kurz vor der Drei: Offenbar können in Großbritannien immer weniger Kinder damit etwas anfangen. In einigen britischen Schulen gibt es deshalb nur noch digitale Uhren.

Londons Wahrzeichen Big Ben bei Reparaturen - und ohne Zeiger
AP

Londons Wahrzeichen Big Ben bei Reparaturen - und ohne Zeiger


Was tun, wenn Schüler das Zifferblatt einer analogen Uhr nicht lesen können? Man könnte ihnen genau diese Kompetenz vermitteln - oder aber die alten Uhren abhängen und auf Digitaluhren setzen. Genau diesen Weg haben nun einige britische Schulen eingeschlagen, wie die BBC berichtet.

Vor allem in Prüfungsräumen würden Uhren mit Digitalanzeige installiert, um den Schülern entgegenzukommen. "Junge Leute sind viel mehr an digitale Uhren gewöhnt", zitiert die BBC den stellvertretenden Generalsekretär des britischen Schulleiterverbands ASCL, Malcolm Trobe, der sich für digitale Uhren in den Schulen einsetzt.

Er verweist auf die weite Verbreitung von Smartphones und Computern, die die Uhrzeit in aller Regel digital anzeigen: "Wenn sich junge Leute die Zeit für eine Prüfung einteilen, können sie auf diese Weise weniger Fehler machen." Das Abhängen von Uhren mit Zifferblättern sei daher gerechtfertigt, meint er.

Kulturverlust oder einfach nur Veränderung?

Ins Rollen gebracht wurde die Diskussion von einer Lehrerin, die im März auf der Lehrerkonferenz Partners in Excellence einen Vortrag zu dem Thema hielt. Wie viele Schulen in Großbritannien damit begonnen haben, analoge Uhren durch digitale Uhren zu ersetzen, ist allerdings unklar. Statistiken gibt es nicht dazu.

In den sozialen Medien wird das Thema von Lehrern und Eltern diskutiert, vom Kulturverlust ist die Rede. Auf Twitter bestätigen britische Pädagogen aus dem ganzen Land, dass ihre Schüler analoge Uhren nicht mehr lesen können - selbst in weiterführenden Schulen.

Im "Guardian" meldete sich der Mathelehrer und Vater Kester Brewin zu Wort: Schüler seien nicht etwa dümmer als früher, sie nutzten einfach nur andere Geräte und Programme. Viele von ihnen könnten kurze Filme mit Untertiteln und Abblenden zusammenschneiden - etwas, worüber ihre Eltern nur staunen könnten. Brewin versteht die Aufregung aus diesem Grund nicht. Es sei doch toll, wenn Kinder mit anderen Technologien souverän umgehen könnten.

Britische Grundschullehrer versichern derweil, dass sie sehr wohl noch das Lesen von Zifferblättern unterrichten - wie es im Lehrplan für die erste Klasse vorgesehen ist.

Doch offenbar ist der Umgang mit der Zeitanzeige nicht nur ein britisches Problem. Auch in den USA gebe es immer häufiger Kinder und Jugendliche, die angesichts von analogen Zifferblättern einfach nur hilflos seien, berichtet die "Washington Post".

In Deutschland scheinen Schüler indessen keine Schwierigkeiten zu haben, analoge Uhren lesen zu können. Weder die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft noch der Deutsche Lehrerverband haben je von ähnlichen Problemen gehört. "Allerdings", sagte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Lehrerverbandes, dem SPIEGEL, "gibt es kaum noch Kinder und Jugendliche, die Armbanduhren haben."

him

insgesamt 145 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fletcherfahrer 04.05.2018
1. In den USA schon länger!
Ein Kollege von mir war Offizier auf einem Tanker. Als sie an der US-Golfküste Öl übernommen haben, fragte die Leiterin der Pumpstation ob er ihr die Uhrzeit sagen könne. Er hielt ihr daraufhin seine analoge Armbanduhr vors Gesicht. Damit konnte sie nichts anfangen. Das war in den 80er Jahren.
Sleeper_in_Metropolis 04.05.2018
2. Sehr vernünftig
Es gibt wohl wenig, das derart überholt ist wie analoge Uhren. Zwar sind manche aufwendig gestalteten Ziffernblätter hübsch anzusehen, und viele prägen auch das Gebäude an/in dem sie angebracht sind, Kirchen beispielsweise. Aber überall dort, wo Uhren tatsächlich nur ein schnödes Hilfsmittel sind um die aktuelle Uhrzeit anzuzeigen sollte man Digitalanzeigen vorziehen. Ich verstehe nicht, warum z.B. die Bahn an allen Bahnsteigen neben den großen Anzeigen, die alle möglichen Infos über den nächsten Zug zeigen immer noch analoge Uhren aufhängt. Aber vermutlich wäre im "hochkulturland" Deutschland der Aufschrei zu groß, wenn die Bahn das ändern würde...
aleron 04.05.2018
3. Arme Jugend!
Wo soll das noch hinführen. Da der Big Ben ja gerade restauriert wird, bekommt der dann auch eine digitale Anzeige verpasst? Meiner Meinung nach gehört es zum Allgemeinwissen, dass man eine analoge Uhr ablesen kann. Da helfen auch keine Ausreden wie, ja die Jugend von heute wächst ja durch die ganzen digitalen Medien in einer ganz anderen Welt auf.
espet3 04.05.2018
4.
Ich besitze eine Armbanduhr, die beide Systeme gleichzeitig anzeigt. Das wäre doch etwas für jene, die schwer von "verstehstdu mich" sind.
Meckerameise 04.05.2018
5.
Was ist denn so schwer, den Schülern die Funktionsweise eines analogen Ziffernblattes einer Uhr zu lehren? Das war auch bei mir Stoff der ersten Klasse und für alle, die zu diesem Zeitpunkt die Uhr noch nicht ablesen konnten. Das lernen sechsjährige Kinder bei uns. Anstatt die analogen Uhren gegen digitale Anzeigen auszutauschen, sollte man wenigstens beide nebeneinander aufhängen. So bleibt vielleicht ein gewisses Verständnis für die analoge Version in den Kindern, falls sie mal irgendwo tatsächlich keine Digitalanzeige finden und plötzlich die Uhrzeit nicht mehr lesen können, weil gerade nur ein wirrer Kreis mit 12 Zahlen und zwei oder drei Zeigern zu sehen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.