Gymnasien in Bayern Spekulation über Kehrtwende bei G8

In acht Jahren zum Abitur - gegen diese Reform protestieren Eltern, Lehrer und Schüler schon lange. In Bayern deutet sich nun eine Kehrtwende der Landesregierung an: Seehofers Regierung arbeitet offenbar an einer Exit-Strategie.

G-8-Abiturienten in Bayern: Zu viel Stress, zu wenig Zeit
DPA

G-8-Abiturienten in Bayern: Zu viel Stress, zu wenig Zeit


Hamburg - Das achtjährige Gymnasium (G8) ist in Bayern denkbar unbeliebt. Praktisch seit der Einführung von G8 vor mehreren Jahren wehren sich Eltern, Lehrer und Schüler gegen die verkürzte Abiturzeit. Nun könnte ihre Kritik Erfolg haben: Die bayerische Staatsregierung wird das Volksbegehren für eine neunjährige Schulzeit offenbar nicht stoppen, heißt es laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ").

Die Freien Wähler in Bayern wollen mit einem Volksentscheid das neunjährige Gymnasium als Alternative zu G8 wieder einführen. Die erste Hürde hat die Partei bereits genommen und die erforderlichen 25.000 Unterschriften gesammelt. Die Regierung in München könnte ein Volksbegehren nur aufhalten, wenn sie es für unzulässig erklärt und es an den Verfassungsgerichtshof weiterleitet. Doch danach sieht es derzeit nicht aus.

Anscheinend arbeiten Mitglieder der CSU-Regierung von Ministerpräsident Horst Seehofer an einer eigenen Exit-Strategie - zurück zu G9. "Alle Szenarien sind möglich", sagte ein Kabinettsmitglied der "SZ". Die Forderungen der Freien Wähler reichen über das im Freistaat bereits eingeführte G9 light - das sogenannte Flexibilisierungsjahr - hinaus. Diese individuelle Lernzeit ermöglicht Schülern, die Schulzeit auf eigenen Wunsch um ein Jahr zu verlängern.

Seehofer hatte zunächst Widerstand gegen die Pläne der Freien Wähler angekündigt; rudert er nun zurück? Hinzu kommt: In keinem anderen Bundesland sorgte die Einführung des verkürzten Gymnasiums für einen derart deutlichen Anstieg der Durchfallerzahlen unter den Abiturienten wie in Bayern. Das ergab eine Umfrage von SPIEGEL ONLINE bei den Kultusministerien der neun Länder, in denen seit 2009 Turbo-Abiturienten fertig werden. Einen deutlichen Anstieg an Abi-Durchfallern gab es nur in Bayern. Im Freistaat fiel 2011 ein Schüleranteil von 2,8 Prozent der Turboabiturienten durch. Damit ist die Quote dreieinhalb Mal so hoch wie beim parallel geprüften letzten G-9-Zug.

Die Staatskanzlei von Seehofer reagierte allerdings mit einem harten Dementi auf den Bericht in der SZ. Richtig sei lediglich, "dass das Innenministerium prüfen wird, ob die rechtlichen Voraussetzungen für den weiteren Ablauf des Volksbegehrens zum G 9 gegeben sind". Und weiter: "Überlegungen oder Vorbereitungen zu einer Rückkehr zum G 9 gibt es nicht." Ähnliches ist auch aus dem bayerischen Bildungsministerium zu hören.

Grafik: SPIEGEL ONLINE/ Recherche: Tobias Lill und SPIEGEL ONLINE

Gut ein Jahrzehnt nach seiner Einführung und heftigen Protesten könnte das achtjährige Gymnasium auch in anderen Bundesländern zum Auslaufmodell werden. Die verkürzte Gymnasialzeit ist bei den meisten Wählern unpopulär.

In immer mehr Bundesländern sehen die Regierungen daher G-9-Optionen vor, in einigen setzen sich Initiativen für solche Modelle ein. In Hamburg brachte die Elternvereinigung "G9 jetzt!" nun eine sogenannte Volksinitiative für die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 auf den Weg. Sie ist die erste Stufe eines Begehrens von Bürgern, an dessen Ende ein für den SPD-Senat der Hansestadt bindendes Votum stehen könnte. G-9-Züge gibt es zudem in Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Grafik: Stand von G8 in Deutschland
DER SPIEGEL

Grafik: Stand von G8 in Deutschland

lgr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
12many 14.02.2014
1. Horst Wendehals
Zitat von sysopDPAIn acht Jahren zum Gymnasium - gegen diese Reform protestieren Eltern, Lehrer und Schüler schon lange. In Bayern deutet sich nun eine Kehrtwende der Landesregierung an: Seehofers Regierung arbeitet offenbar an einer Exit-Strategie. http://www.spiegel.de/schulspiegel/gymnasien-in-bayern-kehrtwende-bei-g8-a-953444.html
Verstehe ich das richtig: Die FW wollen ein Volksbegehren, um die Frage G8/G9 zu klären und anstatt dies abzuwarten schmeißt Seehofer lieber alles vorher über den Haufen? Ich dachte bisher Sigmar Gabriel sei das größte Fähnchen im Wind, aber Seehofer dreht sich ja schon lange bevor überhaupt ein Lüftchen weht. Peinlich.
gog-magog 14.02.2014
2. Gut so!
Zitat von sysopDPAIn acht Jahren zum Gymnasium - gegen diese Reform protestieren Eltern, Lehrer und Schüler schon lange. In Bayern deutet sich nun eine Kehrtwende der Landesregierung an: Seehofers Regierung arbeitet offenbar an einer Exit-Strategie. http://www.spiegel.de/schulspiegel/gymnasien-in-bayern-kehrtwende-bei-g8-a-953444.html
Das G8 in Bayern war eine Fehlentwicklung. Seehofer tut gut daran, die ein für alle male zu korrigieren, denn eines ist absolut klar geworden, wenn man die Universitäten hört: das G8 hat den Bildungsgrad der bayerischen Abiturienten fatal abgesenkt. Inzwischen machen fast alle Unis Programme zur Wiederherstellung der Studierfähigkeit und die sind teurer, als das G9 wieder einzuführen. Viel teurer!
oldsiamsir 14.02.2014
3. Unglaublich
Zitat von sysopDPAIn acht Jahren zum Gymnasium - gegen diese Reform protestieren Eltern, Lehrer und Schüler schon lange. In Bayern deutet sich nun eine Kehrtwende der Landesregierung an: Seehofers Regierung arbeitet offenbar an einer Exit-Strategie. http://www.spiegel.de/schulspiegel/gymnasien-in-bayern-kehrtwende-bei-g8-a-953444.html
In anderen Bundesländern, z.B. Sachsen, sind acht Jahre kein Problem. Offenbar sind es wohstandsgepamperte Eltern im Westen, die ihre lieben kleinen so lange wie möglich zuhause und fern vom Ernst des Lebens halten wollen.
Giotti 14.02.2014
4. Das G8 ist ein schlechter Witz
Das G8 war von Anfang an falsch (mal abgesehen davon, dass es ein Pretigeprojekt von Fr. Holmaier war...). Bei den heutigen Anforderungen an Schülern sind 9 Jahre fast zu kurz! Es ist Zeit, dass sich die Bildungspolitiker mehr um die Schüler und dessen nöte kümmern und aufhören sich auf Kosten der Schüler zu profilieren!
marthaimschnee 14.02.2014
5.
Ja, ganz tolle Idee! Und in ein paar Jahren wieder zurück, damit's nicht langweilig wird. Man kann geteilter Meinung sein, ob nun G8 oder G9 die bessere Lösung ist, aber das Hin und Her ist mit Abstand die dümmste Idee!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.