Brutalo-Abitur auf Nepalesisch Prüflinge, fürchtet euch

In Nepal zittern mehr als eine halbe Million Jugendliche vor dem wichtigsten Examen ihrer Schulzeit. Die Tests am Ende der zehnten Klasse sind berüchtigt, mindestens jeder Zweite fällt durch. Wer schummelt, dem drohen drakonische Strafen.

Von Heike Sonnberger

Getty Images

Nicht nur bei uns beugen sich Schüler gerade über die Abituraufgaben - auch in Nepal stehen in diesen Tagen Abschlussexamen an, die über die Hochschulzulassung entscheiden. Nach zehn Schuljahren werden Jugendliche landesweit in verschiedenen Fächern getestet, zum Beispiel in Englisch, Nepali und Mathe. Die Prüfungen fürs "School Leaving Certificate", kurz SLC, haben am Dienstag begonnen. Sie finden in eigens eingerichteten Zentren statt und gelten als sehr schwierig.

In guten Jahren fällt nur fast jeder Zweite, in schlechten Jahren fallen zwei Drittel der Zehntklässler durch. "Die Anforderungen sind hoch und stehen in keinem Verhältnis zur Förderung der Schüler während ihrer Schulzeit", schreibt der deutsche Entwicklungshilfe-Verein "Freundeskreis Nepalhilfe" über das entscheidende Examen. Doch wer zur Uni will, muss bestehen - und dann noch zwei Jahre Schule dranhängen.

Über eine halbe Million Schüler strömten dieses Jahr in eines von rund 1750 Prüfungszentren, berichtete die nepalesische Nachrichten-Website "Kantipur Daily" . Die Sicherheitsvorkehrungen während der neuntägigen Examen seien im Vergleich zu den Vorjahren noch einmal verschärft worden.

Strikte Regeln gegen Spicken

Die Prüfungsbehörde drohte an, Schülern, die unter falschem Namen erscheinen, alle vorherigen Zeugnisse wegzunehmen. Auch gegen Eltern, Lehrer oder Aufseher, die "unfaire Mittel anwenden", werde vorgegangen. In jedem Prüfungszentrum würden mindestens zehn Sicherheitsleute für Disziplin und Ordnung sorgen, schreibt "Kantipur Daily".

Trotz der strengen Kontrollen und Strafandrohungen wurden auch in diesem Jahr wieder Schüler bei dem Versuch erwischt, sich bessere Noten zu ermogeln. Ein Junge sei am ersten Examenstag in Kohalpur im Westen Nepals festgenommen worden, berichtete die "Himalayan Times". Er habe die Englischprüfung für einen anderen Schüler schreiben wollen. Dem Bericht zufolge kann Prüfungsbetrug in Nepal mit einer Haftstrafe oder einer hohen Geldstrafe geahndet werden.

Im Südosten des Landes nahm die Polizei einen Prüfling fest, der sich für seine Stiefschwester ins Examen setzen wollte. Im gleichen Bezirk hielt die Schulbehörde einen Mann auf, der sich als Aufseher ins Examen schleichen wollte, wohl um dort einem Schüler zu helfen.

Nepalesischer Sender meldet erneut Geburt im Prüfungszentrum

Außerdem soll sich ein Vorfall wiederholt haben, der schon vor zwei Jahren für Schlagzeilen in Nepal sorgte: In einem Prüfungszentrum im westlichen Distrikt Rukum soll eine Schülerin einen Sohn zur Welt gebracht haben, meldete die Nachrichtenagentur dpa mit Bezug auf den lokalen Fernsehsender "Avenues".

Nepal ist ein sehr armes Land. Nur knapp die Hälfte der 30 Millionen Einwohner kann lesen und schreiben, unter den Frauen nur jede dritte. Viele Kinder brechen die Schule vorzeitig ab, weil sich die Familien den Schulbesuch nicht leisten können.

Fotostrecke

8  Bilder
Als Lehrer in Nepal: Mönche mögen's modern
Über das nepalesische Schulsystem hatten drei junge Aushilfslehrer im Herbst 2011 im Schulspiegel berichtet: "Von klein auf lernen die Kinder, still und mit verschränkten Armen in einer Reihe zu sitzen", berichtete die Wiener Studentin Julia, die in einer nepalesischen Schule als Englischlehrerin arbeitete. "Zeit zum Spielen, Toben oder Blödsinn bleibt kaum."

Mit Material von dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lupux 21.03.2012
1. Nepalisch statt nepalesisch
Zitat von sysopGetty ImagesIn Nepal zittern mehr als eine halbe Million Jugendliche vor dem wichtigsten Examen ihrer Schulzeit. Die Tests am Ende der zehnten Klasse sind berüchtigt, mindestens jeder Zweite fällt durch. Wer schummelt, dem drohen drakonische Strafen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,822560,00.html
Hallo, die (deutsch sprechenden) Menschen in Nepal bezeichnen sich als Nepali und nicht als Nepalesen!
peterbruells 21.03.2012
2. Aha
Zitat von lupuxHallo, die (deutsch sprechenden) Menschen in Nepal bezeichnen sich als Nepali und nicht als Nepalesen!
Und wie nennen die dortigen Einwohner Deutsche?
831nl4u51 21.03.2012
3. Ooooooooh!
Das st bei denen schwierig, sich für die Uni zu qualifizieren? Und wer pfuscht, wird bestraft? Die Armen. Sollte man hier vielleicht auch einführen. Und mal wieder überlegen, für welche Berufe man nen Uniabschluss braucht. Unsere Bildungstitelinflation ist alberner als das. Entweder weiter dreiteilen (in Basiswissen, erweitertes Standardmaterial und (richtige) Elitebildung) oder Gesamtschulen als Standard wählen.
Emil Peisker 21.03.2012
4. Nepal
Zitat von lupuxHallo, die (deutsch sprechenden) Menschen in Nepal bezeichnen sich als Nepali und nicht als Nepalesen!
Nepali ist die Bezeichnung für die Sprache, auch nepalisch oder nepalesisch (von Nepales engl.)
kuac 21.03.2012
5. Frage..
Zitat von sysopGetty ImagesIn Nepal zittern mehr als eine halbe Million Jugendliche vor dem wichtigsten Examen ihrer Schulzeit. Die Tests am Ende der zehnten Klasse sind berüchtigt, mindestens jeder Zweite fällt durch. Wer schummelt, dem drohen drakonische Strafen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,822560,00.html
Es wundert mich schon die Angabe, dass die Schüler nach der zehnten Klasse zur Uni gehen. Müssen sie nicht vorher für 2 Jahre aufs College?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.