Ganztagsschulen und G8 Schülern fehlt die Zeit für Sport

Mehr Ganztagsschulen, mehr Betreuung am Nachmittag - viele Schüler verbringen den Großteil ihrer Zeit in der Schule. Doch Forscher warnen: Diese Kinder bewegen sich zu wenig und machen seltener als früher Sport im Verein.

Selten so sportlich? Viele Schüler haben zu wenig Zeit für Bewegung
DPA

Selten so sportlich? Viele Schüler haben zu wenig Zeit für Bewegung


Früher gingen Kinder in den Verein. Fußball, Hockey, Tennis, Karate, das Sportangebot war vielfältig - und ist es noch. Doch inzwischen haben Schüler viel weniger Zeit, um außerhalb der Schule ihren Hobbys nachzugehen.

Sie trieben weniger Sport und das habe gefährliche Folgen, warnen die Autoren des Kinder- und Jugendsportberichts, der am Freitag in Essen vorgestellt wurde. Wer sich selten bewege, leide öfter an motorischen Störungen, Haltungsschäden und Übergewicht.

Der Grund liege in den jüngsten Reformen des Schulsystems: In fast allen Bundesländern müssen Gymnasiasten den Lernstoff nun in zwölf Jahren bis zum Abitur bewältigen. Außerdem wurde der Ausbau der Ganztagsschulen im vergangenen Jahrzehnt extrem vorangetrieben. Etwa jeder dritte Schüler verbringt mittlerweile den ganzen Tag in der Schule.

Eltern und Pädagogen versprechen sich davon, dass Kinder besser betreut und gefördert werden. Das bedeutet aber auch: weniger Freizeit, mehr Hausaufgaben, mehr Stunden am Schreibtisch, weniger Sport.

SPIEGEL ONLINE

Jugendliche kämen nur noch selten an schulfreien Nachmittagen in Vereine, teilen die Studienmacher mit. "Der Verein muss heute dorthin gehen, wo die Jugendlichen sind: in die Schule."

Fast die Hälfte aller Sportvereine kooperiere zwar schon mit einer Schule oder einer Kindertagesstätte. Doch das sei oft keine Zusammenarbeit auf Augenhöhe, monieren die Forscher. Meist gehe es lediglich um organisatorische Absprachen. Die Schulen stellten Turnhallen und finanzielle Mittel zur Verfügung, aber es gebe keine gemeinsamen Ziele und Konzepte. Die Vereine müssten inhaltlich mehr in den Schulsport eingebunden werden.

Für den Kinder- und Jugendsportbericht haben 25 Forscherteams an deutschen Hochschulen den aktuellen Wissensstand zu dem Thema zusammengetragen. Sie widmen sich auf 640 Seiten auch anderen Aspekte wie dem Leistungssport, Trendsport und der Integration durch Sport. Eigene Daten erhoben sie für den Bericht nicht. Die Auswertung wurde von der Krupp-Stiftung gefördert und erschien zum dritten Mal.

lov



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 14.08.2015
1. was in D fehlt
ist ganz einfach ein wettbewerb unterschulen. Fussball Teams, Volleyball, Handball....etc es gibt genug moeglichkeiten. Man spielt dann den Lokal meister aus, dann den Landkreis meister...etc. ganz Tag schule heist nicht den ganzen tag im klassenzimmer zu hocken, in anderen laendern geht es auch und die sind falls alle vor uns was Pisa angeht. Einfach mal radikal umdenken und was machen.
spiegelleserin123 14.08.2015
2. Wer Sport machen will, macht ihn auch
... G8 & Co. sind da nur willkommene Ausreden. Ich habe G8-Abi bereits 1995 gemacht, parallel Leistungssport und trotzdem ein 1,6er-Abi. Blöd ist natürlich, wenn Gymnasiasten noch in die Nachmittagsbetreuung gehen müssen, weil die Eltern ihnen das Busfahren zum Training nicht zutrauen. Früher war es nichts Besonderes, dass ich mit 8 Jahren gemeinsam mit meinen Freunden mit dem Bus zum Training fuhr. Mein Eindruck ist, dass Kinder durchaus Zeit haben, dass es aber so schön einfach auch für die Eltern ist, sie einfach den ganzen Tag in einer Einrichtung betreuen zu lassen. Sport wäre ja zu organisieren, zugegebenermaßen fällt auch mir das bei meinen Kindern nicht immer leicht aber es gehört dazu... Für viele allerdings nicht mehr.
widower+2 14.08.2015
3. Gibt es!
Zitat von Nonvaio01ist ganz einfach ein wettbewerb unterschulen. Fussball Teams, Volleyball, Handball....etc es gibt genug moeglichkeiten. Man spielt dann den Lokal meister aus, dann den Landkreis meister...etc. ganz Tag schule heist nicht den ganzen tag im klassenzimmer zu hocken, in anderen laendern geht es auch und die sind falls alle vor uns was Pisa angeht. Einfach mal radikal umdenken und was machen.
Was Sie da anregen, gibt es eigentlich seit Jahrzehnten im Rahmen von "Jugend trainiert für Olympia" für alle von Ihnen genannten Sportarten und noch einige mehr. Das Problem ist, dass sich immer weniger Schulen beteiligen und das Ganze auch nur mit entsprechendem Engagement der Lehrer klappt. Mein Gymnasium hatte vor 40 Jahren eine Schulmannschaft für alle bei Jugend trainiert für Olympia vertretenen Sportarten. Ich selbst war bei Fußball und Handball dabei. Heute findet sich vielleicht noch ein Lehrer pro Schule, der eine Mannschaft betreuen will und kann.
batmanmk 14.08.2015
4. In einem Bereich gibt es genug Wettbewerb
Zitat von Nonvaio01ist ganz einfach ein wettbewerb unterschulen. Fussball Teams, Volleyball, Handball....etc es gibt genug moeglichkeiten. Man spielt dann den Lokal meister aus, dann den Landkreis meister...etc. ganz Tag schule heist nicht den ganzen tag im klassenzimmer zu hocken, in anderen laendern geht es auch und die sind falls alle vor uns was Pisa angeht. Einfach mal radikal umdenken und was machen.
Was es wohl gibt, ist ein überproportionales Angebot des Volkssports "Fussball". Wer da talentmäßig nicht unterkommen kann, der hat auf dem Land meistens bereits ein echtes Sportproblem. (Wenn man Sportschützen mal nicht dazu zählt..) Kein Wunder, dass die Kids da mehr Zeit vor der Playsi oder der XBox verbingen.
1besserwisser1 14.08.2015
5.
3 Wochenstunden Sport sind im Verhältnis zu 36 Wochenstunden zu wenig. Man bräuchte mindestens 6 Sportstunden in der Woche und das Leistungsfifferenziert. Und wirklich mehr Schulwettkämpfe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.