KMK-Beschluss Schüler ab Klasse sieben sollen Wiederbelebung lernen

Schon Schüler der siebten Klasse sind in der Lage, einen Menschen zu reanimieren - wenn man ihnen zeigt, wie es geht. Die Kultusministerkonferenz fordert: Wiederbelebung muss auf den Stundenplan.

Üben an der Puppe: In Mecklenburg-Vorpommern bereits mehr als 43.000 Schüler ausgebildet
Getty Images

Üben an der Puppe: In Mecklenburg-Vorpommern bereits mehr als 43.000 Schüler ausgebildet


Bonn/Rostock - Die Wiederbelebung nach Herzstillstand oder anderen Unfällen soll künftig schon in den Schulen geübt werden. Der Schulausschuss der Kultusministerkonferenz (KMK) empfahl jetzt den Ländern: Ab der siebten Klasse sollten zwei Schulstunden pro Jahr dafür eingeplant werden. Zunächst müssten allerdings die Lehrer dafür entsprechend geschult werden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass schon Schüler der siebten Klasse in der Lage sind, einen Menschen zu reanimieren. "Um lebensrettende Maßnahmen angstfrei zu ergreifen, ist es wichtig, insbesondere Kinder so früh wie möglich an das Thema heranzuführen", sagte Gernot Rücker, Initiator des Projekts von der Universität Rostock. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigten, dass pro Jahr zusätzlich rund 5000 Menschen mit Herzstillstand gerettet werden könnten.

Vorausgegangen war ein Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern. Binnen fünf Jahren waren mehr als 43.000 Schüler an Puppen geschult worden, wie sie im Notfall lebensrettende Maßnahmen ergreifen können. Die Universität hatte zuvor die Lehrer dafür ausgebildet.

Eine Konferenz von Notfallrettern hatte zuletzt zu Jahresbeginn bekräftigt, dass jeder Leben retten kann. Alle Gesellschaftsschichten und Altersgruppen - vor allem schon Kinder - müssen Laienreanimation lernen.

Laienhelfer sind entscheidend für das Überleben bei einem Herzstillstand. Der Rettungsdienst ist in Deutschland nach durchschnittlich acht bis zwölf Minuten vor Ort, mitunter dauert es noch länger. Während das Herz auch nach 15 bis 20 Minuten wieder in Gang gebracht werden kann, überleben Gehirnzellen nur drei bis fünf Minuten ohne Sauerstoff. Danach ist das Hirn irreparabel geschädigt. In Deutschland traut sich aber nur eine Minderheit, einen Menschen zu reanimieren.

sun/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mczeljk 22.07.2014
1. Bravo!
Gute Idee!
usuk 22.07.2014
2.
Sehr gute Sache! Sollte einmal pro Jahr Pflicht werden ab der siebten Klasse aufwärts. Ist aber bestimmt gleich wieder ein unbezahlbarer Luxus, den man sich nicht leisten kann ^^
marksel 22.07.2014
3. Guter Anfang
Super Anfang die Kraft, die benötigt wird ist nicht zu viel, aber die Ausdauer 10-15 Minuten eine adäquate HLW durchzuführen ist nicht ohne. Ich plädiere aber neben einer frühen "Ausbildung" eher zu einer regelmäßigen. Der grossteil aller reanimationspflichtigen Patienten werden von Angehörigen aufgegriffen. Bei einer Reduktion der Überlebenswahrscheinlichkeit von 10%/min. und einer gesetzlichen Eintreffzeit von 8 Minuten des Rettungsdienstes bedeutet das oft, das dann eine Reanimation nicht mehr erfolgreich ist. So sollte jeder die HLW nicht nur frühzeitig lernen, sondern auch regelmäßig üben. grüsse
dickebank 22.07.2014
4. ach besser nicht
Zitat von sysopDPASchon Schüler der siebten Klasse sind in der Lage, einen Menschen zu reanimieren - wenn man ihnen zeigt, wie es geht. Die Kultusministerkonferenz fordert: Wiederbelebung muss auf den Stundenplan. http://www.spiegel.de/schulspiegel/kultusminister-schueler-sollen-wiederbelebung-lernen-a-982371.html
Siebtklässler sind im Regelfall 13 und somit nicht strafmündig. Ihnen kann also keiner was wegen unterlassener Hilfeleistung. Und warum sollten sie die verursacher staatlicher Verschuldung reannimieren, für deren Idiotie sie ohnehin noch lange zahlen müssen?
cascho1971 22.07.2014
5. gern doch noch was neues
kein Problem - machen wir als Lehrer doch gern. Wenn wir mit der Drogenprävention, Gewalt in der Familie, sexueller Aufklärung, keine Angst vor großen Hunden, gesunder Ernährung, AD(H)S, Gewaltprävention,Essstörungen, Fahrradprüfung, Inklusion, Migration durch sind ... Unterricht soll auch noch stattfinden?!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.