Mobbing unter Jugendlichen "Die Schule wurde meine persönliche Hölle"

Mobbing unter Jugendlichen: "Ich drehte völlig durch"
Frank Grätz

Mobbing unter Jugendlichen: "Ich drehte völlig durch"

3. Teil: Nicole: "Mein Selbstbewusstsein wurde pulverisiert"


Heute betrachte ich die vier Jahre Grundschule als die glücklichsten Jahre meiner Schulzeit. Es waren die einzigen, in denen ich nicht gemobbt wurde.

Nach sechs Monaten im vierten Schuljahr wurde ich in die fünfte Klasse versetzt, übersprang also ein Schuljahr. In meiner neuen Klasse waren viele neidisch, weil ich meine Schulzeit abkürzen konnte. Am ersten Tag schrieb ich - als komplette Neuanfängerin - ein Englischdiktat fehlerfrei. Sofort wurde mir vorgeworfen: "Du bildest dir doch ein, was Besseres zu sein, weil du bessere Noten hast."

Ich war ein Jahr jünger als alle anderen. Mich zu integrieren, war schon deshalb schwierig. Und es wurde mir auch nicht leicht gemacht: Eine Klassenkameradin lud mich zu sich nach Hause ein. Am nächsten Tag verkündete sie allen, sie habe nur wissen wollen, ob ich wirklich so bescheuert sei. Ein anderes Mal wurde grölend das Biologiebuch herumgereicht, in dem eine nackte Neunjährige abgebildet war - ich war die einzige Neunjährige. Fiese Sprüche waren ganz normal. Immer wenn es sich ergab, bekam ich Schläge. Die Lehrer haben es nie gesehen.

An der Uni wird es hoffentlich anders

Die Schule wurde meine persönliche Hölle. Falls ich mir vorher eingebildet hatte, besser als die anderen zu sein, war das auf jeden Fall vorbei - mein Selbstbewusstsein wurde pulverisiert.

Noch schlimmer wurde es, als ich mich in einen Mitschüler verliebte. Er diskutierte mit seinen Freunden, warum ich so eklig sei, dass man nie etwas mit mir anfangen könnte - während ich anwesend war. Wenn wir gerade schon bei unschönen Erinnerungen sind: Vielen "Dank" an das nette Mädel aus meinem Deutschkurs, das mir mitteilte, ich solle mich mal wieder waschen. Natürlich so, dass es jeder mitbekam.

Mit jeder Attacke schwand die Hoffnung auf Anerkennung. In unserer Abi-Zeitung gab es für jeden Schüler Charakteristika. Demjenigen, der über mich schrieb, dass keiner Mobbing so lang und so gut ausgehalten habe, hätte ich am liebsten eine heruntergehauen. Die Lehrer haben mir nie geholfen. Wir hatten nur Gesprächskreise, in denen ganz allgemein gesagt wurde, dass Mobbing schlecht sei und man das nicht machen soll. Von meinen Eltern kamen nur die Standardratschläge: "Ignorier es" und "Wehr dich". Wie? Das wussten sie nicht.

Ohne meine besten Freunde hätte ich die Schule wahrscheinlich abgebrochen. An der Uni wird es hoffentlich anders.

Text: Nicole Prehn für das Jugendmagazin "Spiesser"



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 166 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alexander Axt 23.12.2012
1. Na und?
Auch ich wurde in meiner Schulzeit gemobbt. Das ist längst vergessen und ich habe dadurch gelernt. Es ist mir nie wieder passiert. Als man es während meiner Grundausbildung erneut versuchte, setzte es ein paar gut gezielte Nasenstüber. Ruhe war und ich hatte den Respekt meiner Kameraden, weil die vier größten Idioten des Zuges Wochenlang mit geschienten Nasen herumlaufen mussten. Solche Erfahrungen gehören zum Erwachsenwerden. Mutti kann da nicht helfen.
inecht 23.12.2012
2. früher...
... haben uns die Lehrer geprügelt, vor der ganzen Klasse niedergemacht, uns der Lächerlichkeit preisgegeben. Da einigte die Schüler das gemeinsame Feindbild. Wie viel grausamer, heute Schüler sein zu müssen.
fördeanwohner 23.12.2012
3. -
Richtiges Mobbing ist übel für die Betroffenen. Wenn alle anderen einen permanent schlecht machen und vielleicht noch körperlich drangsalieren, kann das nicht gutgehen. Das Problem ist aber, dass man den Mobbern in der Schule nicht wirklich beikommen kann, wenn deren Eltern nicht mitspielen. Und das ist leider zu häufig der Fall. Da werden dann Maßnahmen seitens der Schule einfach ausgehebelt. Mordrohungen in sozialen Netzwerken werden kommentiert mit: "Das ist doch nun wirklich nicht schlimm. Das sind doch nur Worte." In diesem Fall kann man Eltern von betroffenen Kindern nur empfehlen, Anzeige zu erstatten, wenn die Mobber 14 oder älter sind. Bei jüngeren Schülern ist das natürlich schwieriger. Das Thema "Mobbing" steht im Fokus, wird aufgearbeitet und diskutiert. Es gibt Prävention. Das ist alles berechtigt. Aber dadurch ergibt sich ein neues Problem. Schüler kennen die Problematik und verwenden Mobbing als Ausrede. "Ich werde gemobbt", dient z.B. dazu, nicht zur Schule gehen zu müssen. Eigentlich haben diese Kids ganz andere Probleme, meist durchs Elternhaus bedingt. Und dann gibt es noch Schüler, die von zuhause "geeicht" sind, selbst austeilen, aber behaupten gemobbt zu werden, wenn andere sich revanchieren. Da werden dann sogar Atteste vorgelegt, die das "Mobbing" belegen. In solchen Fällen kommt es dann schließlich genau dazu, dass diese Kinder von ihren Mitschülern ausgegrenzt werden. Ein Teufelskreis, den man nicht brechen kann. Nicht, dass man mich falsch versteht. Ich bin davon überzeugt, dass es Mobbing gibt. Aber mir ist es ein Anliegen aufzuzeigen, wie komplex das Thema eigentlich ist und was es erschwert, das Problem richtig anzugehen.
robrob 23.12.2012
4. Und dass schlimme ist,
Dass die hier dargestellten noch in "normalen Mobbing Ausmaß" sind. Ich kenne durchaus noch schlimmere Fälle. Zurückbleiben, wie im artikel ansatzweise angesprochen, emotionale Wracks.
BettyWuth 23.12.2012
5. Mobbing unter Strafe stellen!
Für den Tatbestand des Mobbings fehlen deutsche Gesetze, die ein solches Tun deutlich und massiv unter Strafe stellen. Hier sind die Rechtshüter gefordert. Und nicht morgen, sondern am liebsten noch vorgestern! Denn was den betroffenen Opfern hiermit angetan wird, ist in keinem Falle hinzunehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.