Moneten für Mathehasser Britische Regierung ködert Schulschwänzer mit Geld

Mit einem neuen Projekt will Großbritannien lust- und mittellose Schüler von der Straße holen: Ein Zuschuss von jährlich 480 Pfund soll 13- bis 17-Jährige zum Schulbesuch motivieren. Die Geldkarte ist für "positive Hobbys" gedacht - nicht für Gelage auf Staatskosten.


480 Pfund für Bowling, Paintball oder den Mofaführerschein - in Großbritannien werden notorische Schulschwänzer jetzt mit Geldgeschenken ins Klassenzimmer gelockt. Und wer bereits zur Schule geht, aber wenig Geld hat, soll mit dem Taschengeld zum Weiterlernen motiviert werden. Für die Aktion stehen zehn Millionen Pfund bereit. In neun Grafschaften können sich bis zu 15.000 Schüler zwischen 13 und 18 Jahren Plastikkarten abholen, wenn sie dafür die Schulbank drücken.

Schulgeld zahlen? Schulgeld bekommen! 40 Pfund im Monat können bedürftige britische Schüler kassieren
AFP

Schulgeld zahlen? Schulgeld bekommen! 40 Pfund im Monat können bedürftige britische Schüler kassieren

Mit dem Projekt will die britische Regierung Jugendliche von der Straße holen. Für ein Jahr erhalten Ex-Schwänzer und finanzschwache Schüler monatlich 40 Pfund auf ihre Karte. Die ersten 2000 Karten sind ab morgen in Cambridgeshire verfügbar; in der Grafschaft im Osten Englands startet das Projekt. Genutzt werden kann das Geld nach Angaben der Grafschaft für "positive Aktivitäten", etwa bei Bowlingbahnen, Skateanlagen oder Freizeitzentren sowie für den eigenen Führerschein.

Die Karte ist überall in Großbritannien einsetzbar. Ausgeschlossen werden soll aber beispielsweise ein Besäufnis auf Staatskosten: Ein Code, der jedem Geschäft nach Branchenzuordnung zugewiesen wird, sorgt dafür, dass die Bezahlung beim Minigolfcenter oder der Fahrschule funktioniert, in einer Kneipe jedoch geblockt wird.

Eintrittsgelder als Hürde bei Hobbys

Wer den Schulbesuch länger als einen Monat durchhält, kann die 40 Pfund pro Monat auch sparen und größere Beträge ausgeben. Die Karte abholen können sich alle Schüler, die sich entweder in einem Betreuungsprogramm befinden oder Anrecht auf kostenloses Schulessen haben. Das Plastikgeld funktioniert wie eine herkömmliche Prepaid-Kreditkarte: Der Nutzer kann nur das Geld ausgeben, das vorher auf den Chip geladen wurde - Schulden sind nicht möglich.

Bald nach dem Start in Cambridgeshire soll die Förderung für rund 15.000 Schüler in neun Grafschaften verfügbar sein. "Einige junge Menschen werden bei der Freizeitgestaltung benachteiligt, wobei die Eintrittsgelder eine der größten Hürden bilden", sagte Jill Tuck, die in Cambridgeshire für Kinder- und Jugendaktivitäten zuständig ist. "Mit dem Projekt wollen wir versuchen, das Selbstbewusstsein der Schüler durch die Teilnahme an Freizeitaktivitäten zu verbessern", erklärte ein Ratssprecher.

Die Karte ist nicht der erste Versuch der britischen Regierung, lernfaulen Jugendlichen finanziell unter die Arme zu greifen. In Großbritannien erhalten junge Leute ab 16 Jahren aus einkommensschwachen Familien bis zu 30 Pfund pro Woche. Das Geld wird im Rahmen einer Ausbildungsbeihilfe direkt aufs Bankkonto überwiesen, damit der Schüler möglichst bis zum Abschluss in die Schule kommt. Minderjährige Mütter bekommen bis zu 160 Pfund pro Woche für die Kinderbetreuung.

wie



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.