Eklat an Hamburger Schule Schüler verweigert Handschlag - Lehrer boykottieren Abiball

Erneut sorgt ein verweigerter Handschlag für Ärger an einer Schule: In Hamburg sind sieben Lehrer dem Abiball ferngeblieben, weil ein muslimischer Schüler einer Kollegin nicht die Hand geben wollte.


Die Lehrerin der Kurt-Tucholsky-Schule in Hamburg hatte es gut gemeint. Sie wollte ihrem Schüler zur bestandenen mündlichen Abi-Prüfung gratulieren und ihm die Hand geben. Doch der muslimische Abiturient verweigerte der Pädagogin aus religiösen Gründen den Handschlag. Das melden die "Hamburger Morgenpost" und das "Hamburger Abendblatt".

Er habe die Lehrerin mit seinem Verhalten nicht beleidigen oder ihr den Respekt verwehren wollen. Allein seine Religion habe ihn dazu veranlasst, ihr nicht die Hand zu geben, hatte der Schüler gesagt - und angekündigt, bei der Übergabe der Zeugnisse auch der Direktorin der Schule, Andrea Lüdtke, den Handschlag zu verweigern.

Dies wollten einige Lehrer der Schule nicht hinnehmen. Eine Pädagogin forderte die Schulleiterin dazu auf, den Jugendlichen von der Abifeier auszuschließen. Lüdtke lehnte dies ab, sie akzeptierte die Entscheidung des Schülers. Daraufhin boykottierten einige Lehrer den Abiball, sieben von 13 Pädagogen blieben der Feier fern.

"Das war sehr schade", sagte Lüdtke dem "Hamburger Abendblatt". "Es war eine sehr schöne und harmonische Feier." Der betreffende Schüler habe ihr letztlich sogar doch die Hand gereicht. Die Abiturienten haben Lüdtke darum gebeten, einen allgemeinen Leitfaden für solche Fälle zu erarbeiten. Diesem Wunsch will sie nun nachkommen.

Dass Schulen oft nicht wissen, wie sie angemessen auf solche Vorfälle reagieren können, zeigen zwei ähnliche Fälle, die erst vor Kurzem für Schlagzeilen sorgten. Ende Juni kam es an der Berliner Platanus-Schule zu einem Eklat, weil der Vater eines Schülers, ein gläubiger Schiit und Imam, der Lehrerin den Handschlag verweigerte hatte. Sie brach das Gespräch ab, der Imam fühlte sich in seiner Religionswürde verletzt, fremdenfeindlich diskriminiert - und erstattete Strafanzeige.

In der Schweiz hat die Schulbehörde mittlerweile entschieden, dass Schüler unter Androhung von Geldstrafen zum Handschlag verpflichtet seien. Dort hatten sich zwei muslimische Schüler geweigert, ihrer Lehrerin die Hand zu geben.

kha

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.