Nationaler Bildungsbericht Was Deutschland noch lernen muss

Im Osten fehlen Erzieher, in Kleinstädten fehlen Schüler - und ganz Deutschland fehlt ein Plan, wie das Bildungssystem leistungsstark bleibt. Der nationale Bildungsbericht kommt zu teils alarmierenden Ergebnissen.

DPA

Von


Der nationale Bildungsbericht, der alle zwei Jahre von einem Wissenschaftlerteam zusammengetragen und von der Bildungsministerin vorgestellt wird, soll eigentlich eine nüchterne Analyse sein. Doch wer sich durch die Fülle der Daten wühlt, erkennt das politische Drama, das in diesem Jahr in dem Bericht steckt: Während sich die Regierung in Berlin selbst zerfleischt, gäbe es Wichtiges zu erledigen.

Die Kurzversion: Die Autoren empfehlen, dass massiv Lehrer und Erzieher eingestellt werden. Und sie fordern grundlegende Umbauten im Bildungssystem. Vor allem jenseits der Großstädte müsse mehr unternommen werden, um die Bildungsinfrastruktur zu erhalten.

Konkret muss hier ein Teufelskreis durchbrochen werden: Wenn in einer Kleinstadt die Grundschule schließt, weil sie zu wenig Schüler hat, ziehen noch weniger Menschen dort hin, wenig später fehlen auch weiterführenden Schulen und Unis in der Region die Teilnehmer.

Die wichtigsten Befunde des Berichts:

  • Es gibt mehr Bildungsteilnehmer, Tendenz weiter steigend.

An Kitas, Schulen und Universitäten werden immer mehr Plätze benötigt. Und damit immer mehr Lehrende. Bereits jetzt liegt die Zahl der Kitakinder, Schüler, Studenten und Erwachsenen, die sich weiterbilden, kurz "Bildungsteilnehmer", um knapp eine halbe Million Menschen höher als 2009.

Teils ist das mit dem verstärkten Zuzug nach Deutschland in den vergangenen Jahren zu erklären. Weil aber auch die Geburtenrate seit fünf Jahren ansteigt, wird das noch eine Weile so weitergehen.

  • Höhere Bildung ist gefragt.

Während 2006 noch 34 Prozent eines Jahrgang Abitur machten, waren es 2016 schon 43 Prozent. Auch erreichen immer mehr Auszubildende die Hochschulreife, die Nachfrage nach Studiengängen steigt.

Das ist durchaus gewollt: Von Bildung profitiert jeder Einzelne, wie der Bericht zeigt. Akademikerinnen verdienen durchschnittlich fast acht Euro pro Stunde mehr als Frauen, die eine Lehre absolviert haben, bei Männern beträgt der Unterschied sogar neun Euro. Und wer mehr verdient, zahlt auch mehr Steuern, deshalb rechnen sich Bildungsinvestitionen auch für den Staat.

  • Die Ungerechtigkeit in der Bildung droht zu wachsen.

Bereits jetzt besteht eine große Kluft zwischen Schülern mit guten und schlechten Startbedingungen: Kinder aus Akademikerhaushalten studieren in 79 Prozent der Fälle später selbst, bei den anderen sind es nur 24 Prozent. Im Idealfall müsste ein Bildungssystem diesen Unterschied ausgleichen, um alle Talente zu fördern. Gerechte Chancen sind wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

  • Die Anforderungen an alle Bildungseinrichtungen steigen.

In Schulklassen gibt es mehr Kinder als früher, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Das ist ein lösbares Problem - wenn man das Personal und die Mittel hat, darauf einzugehen. Ebenso ist es mit der Inklusion von Kindern, die früher auf Förderschulen gingen. Zudem sind viele Bildungsangebote durchlässiger geworden, der Wechsel für die Schüler leichter. All das bedeutet: Die Schülerschaft wird heterogener.

Und das gilt nicht nur für Schulen. Beispielsweise ist die Zahl der Kinder in der Tagesbetreuung, deren Familie nicht vorrangig Deutsch spricht, von 363.000 (2006) auf 553.000 (2016) gestiegen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, braucht es mehr Personal. Quereinsteiger sind dabei nur bedingt hilfreich. Gerade vielschichte Lerngruppen brauchen oft Lehrer und Erzieher mit spezialisierter Ausbildung.

  • Die Ungleichheit zwischen den Regionen nimmt gefährliche Ausmaße an.

Immer mehr Menschen ziehen in Deutschlands große Ballungsräume. Auf dem Land lohnen sich nach den bisherigen Maßstäben damit viele Bildungseinrichtungen nicht mehr - es sind einfach nicht mehr genug Menschen dort. Wie viele Schüler eine Schule zum Überleben braucht, lesen Sie hier. So hat die Zahl der beruflichen Schulen vor allem in den ostdeutschen Ländern binnen zehn Jahren um rund 20 Prozent abgenommen.

Das Problem zeigt sich auch in Kitas, wo vor allem Erzieher im Osten besonders große Kindergruppen betreuen müssen. Wenn hier nicht gegengesteuert wird, bluten die betroffenen Regionen - von denen es auch einige im Westen gibt - aus. Das Gefühl der Bürger, abgehängt zu sein, dürfte sich verstärken.

Personalschlüssel in Kitas

Die Autoren, die für den Bericht vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung koordiniert werden, mahnen: Die nötigen "Entwicklungen können nur durch erhebliche Investitionen eingeleitet werden".

Dazu gehört für sie nicht nur der Ausbau der Plätze und Angebote. Die Bildungspolitik, die in der Bundesrepublik ja in den Händen der Länder liegt, müsste besser über Ländergrenzen hinweg abgestimmt werden, mahnen sie. Nur so könne Personalgewinnung, Aus- und Fortbildung klappen.

Das ist eine politische Herkulesaufgabe. Dagegen nimmt sich das prominenteste bundespolitische Bildungsprojekt der vergangenen Jahre geradezu niedlich aus: Der Digitalpakt für Schulen, Kostenpunkt fünf Milliarden Euro.

Video: Wenn die Deutsch-Lehrerin täglich aus Polen anreist

SPIEGEL TV


insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SPONU 22.06.2018
1. Deutschland wird abgehängt
Die anderen sind schneller, effizienter und fokussierter. In wenigen Generationen nähen unsere Nachkommen die Shirts für die chinesische Mittelschicht. Und ja, die GroKo hätte schon längst die Weichen für ein knackiges, schlagkräftiges Bildungssystem stellen können, inkl. entsprechender Budgetierung. Stattdessen werden Banken saniert, schenkt man uns Gesetze á la NetzDG oder auch DSGVO, arbeitet sich am Dosenpfand ab, experimentiert mit Bachelors und 12er Abi. Achja, nicht zu vergessen das stetige Absenken der Ansprüche und Eintrittsbarrieren damit auch ja der letzte Tölpel ein Studium beginnen darf. Denn merke: in Deutschland zählt nicht mehr individueller Grips und Leistung, sondern Gender, Quote und Inklusion. Everyone is a winner, es gibt keinen 2. Platz. Sternchen für alle. Zur Not wird das auf dem Klageweg erreicht.
ip2018 22.06.2018
2.
"...studieren in 79 Prozent der Fälle später selbst, bei den anderen sind es nur 24 Prozent. Im Idealfall müsste ein Bildungssystem diesen Unterschied ausgleichen..." Also noch mehr Abiturienten mit schlechtem Abgangszeugnis und noch mehr Studienabbrecher als die jetzt schon 30%.
taglöhner 22.06.2018
3. Milieu
Intelligenz vererbt sich. Bildungsferne ist eine Attitüde, für die auch das Elternhaus verantwortlich ist. Beides kann Schule schlecht ausgleichen.
mapcollect 22.06.2018
4. Wir investieren viel zu wenig in Bildung
Die rund 17 Mrd im Bundesetat für Forschungund Bildung wirken lächerlich wenn man diese mit anderen Ausgaben des Bundes vergleicht. Die wachsende Anzahl an Kindern und Neugeborenen stammt überproportional aus bildungsfernen Schichten. Da ist es umso dringender in Kitas und Schulen zu investieren. Es ist ein Unding, das Familien keine Kita-Plätze bekommen oder diese nicht nutzen, um Geld zu sparen. Deutschlands Wohlstand beruht auf Patenten und die fallen nicht einfach vom Himmel. Wen wir jetzt nicht richtig ausbilden müssen wir später alimentieren. Investitionen in Bildung zahlen sich langfristig immer aus (und umgekehrt...)
Mister Stone 22.06.2018
5.
Teils ist das mit dem verstärkten Zuzug nach Deutschland in den vergangenen Jahren zu erklären. Weil aber auch die Geburtenrate seit fünf Jahren ansteigt, wird das noch eine Weile so weitergehen. Was heißt "auch"? Beides hängt meiner Ansicht nach direkt zusammen. Die steigende Geburtenrate ist eine direkte Folge des verstärkten Zuzugs (Immigration plus Familiennachzug). Und das wird nicht nur "noch eine Weile" so weitergehen, sondern dauerhaft so bleiben. Selbst wenn nicht alle Deutschtürken Erdogans Aufforderung Folge leisten, 5 Kinder zu "machen". Deshalb muss es sofort massive Bildungsoffensiven geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.