Neuer Schulabschluss "Das bringt den Sonderschülern nichts"

Die Bundesländer grenzen behinderte Kinder aus, schieben sie in Sonderschulen ab, sagt der Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Heiner Bielefeldt. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE verrät der Experte, was sich ändern muss und wieso die Kultusminister nur Kosmetik betreiben.


SPIEGEL ONLINE: Herr Bielefeldt, die Kultusminister wollen eigene Abschlüsse für Sonderschüler einführen. Was bedeutet das?

Heiner Bielefeldt: Das hört sich erst mal gut an. Ich halte es aber für ein problematisches Signal, das genau in die falsche Richtung weist.

SPIEGEL ONLINE: Warum?

Förderunterricht an einer Sonderschule in Mecklenburg-Vorpommern: "Behinderte Kinder werden aus dem allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen."
DDP

Förderunterricht an einer Sonderschule in Mecklenburg-Vorpommern: "Behinderte Kinder werden aus dem allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen."

Bielefeldt: Für Deutschland wird die Uno-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen völkerrechtlich Ende diesen Monats verbindlich. Diese Konvention setzt das System der Förderschulen unter einen neuen - und wie ich finde, heilsamen - Rechtfertigungsdruck. Denn in der Konvention steht, dass behinderte Kinder ein Recht auf inklusive Bildung haben. Wenn in Deutschland 400.000 Kinder und Jugendliche, also acht von zehn Kindern mit Behinderungen, keinen Platz im allgemeinen Schulsystem finden, obwohl viele von ihnen und ihren Eltern dies wollen, steht dies offensichtlich in Spannung mit den Vorgaben der Behindertenrechtskonvention.

SPIEGEL ONLINE: Was beabsichtigen die Kultusminister denn mit den neuen Schulabschlüssen für Sonderschüler?

Bielefeldt: Das schönt natürlich die Statistik, nützt den betroffenen Förderschülerinnen und Schülern vermutlich aber überhaupt nicht. Eine formale Aufwertung ihres Abschlusses wird, so fürchte ich, den Sonderschülern am Arbeitsmarkt nichts bringen.

SPIEGEL ONLINE: Wem nützen die neuen Abschlüsse dann?

Bielefeldt: Den Kultusministern! Sie bewerten die Sonderschulabschlüsse neu - und reduzieren auf diese Weise auf einen Schlag ganz massiv ihre Statistik der Schüler ohne Abschluss. Die Kultusminister wollen, so schreiben sie selbst, Förderschüler ja nicht mehr als Abbrecher werten.

SPIEGEL ONLINE: Verstoßen die Kultusminister gegen das Völkerrecht?

Bielefeldt: Mit der Schaffung eines neuen Abschlusses unterhalb des Hauptschulabschlusses stabilisieren die Kultusminister das bestehende Förderschulwesen. Die Konvention aber verlangt im Gegenteil, es kritisch auf den Prüfstand zu stellen. Aus der Perspektive der Behindertenrechtskonvention sind die neuen Abschlüsse also das falsche Signal.

SPIEGEL ONLINE: Die Bundesländer besitzen die grundgesetzliche Kompetenz für Bildung. Sie wollen sich keine Vorschriften machen lassen - und müssen es auch nicht.

Bielefeldt: Richtig ist, dass die Uno-Konvention keine organisatorischen Vorgaben macht, wie das Bildungssystem konkret auszusehen hat; hier hat der Staat weite Gestaltungskompetenzen. Aber die völkerrechtliche Verpflichtung, die Deutschland eingegangen ist, bindet selbstverständlich auch die Bundesländer. Die Konvention verschafft Menschen mit Behinderungen ein Recht darauf, ein Leben ohne Barrieren zu führen. Für Bildung bedeutet das einen Anspruch auf inklusive Bildung.

SPIEGEL ONLINE: Was bedeutet inklusiv? In Deutschland spricht man doch immer von integrativen Schulen.

408.000 Schüler besuchen in Deutschland Sonderschulen. Nach ihrer Schulzeit erhalten sie kein qualifiziertes Zertifikat, sondern nur eine Art Teilnahmebestätigung. Wer nach der Förderschule keinen Abschluss an einer weiterführenden Schule erwirbt, gilt als Schulabbrecher. Acht von zehn Förderschüler gehen als Abbrecher in die Statistik ein.
Die Kultusministerkonferenz will den Abschluss für Lernbehinderte nun aufwerten, Förderschüler sollen ein Zertifikat erhalten, wie andere Schüler auch. Gewerkschafter und Forscher reagieren mit scharfer Kritik - ein weiterer Abschluss unterhalb der Hauptschulabschluss mache keinen Sinn, er diene allein der Beschönigung der Statistik.
Deutschland gehört zu den Vertragsstaaten der Uno-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, die seit 1. Januar 2009 rechtskräftig ist. Artikel 24 fordert für behinderte Menschen "ein integratives Bildungssystem auf allen Ebenen und lebenslanges Lernen". Die Vertragsstaaten sind verpflichtet, Behinderten den "Zugang zu einem integrativen, hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht an Grundschulen und weiterführenden Schulen" zu ermöglichen.
Bielefeldt: Inklusiv meint, dass diese Kinder von Anfang an dazugehören sollen. Die allgemeine Schule ist eben auch ihre Schule. Sie müssen nicht etwa anklopfen wie Bittsteller, die darauf hoffen, dass man ihnen vielleicht die Türe aufmacht. Sie müssen sich nicht integrieren und anpassen. Nein, sie haben einen Anspruch darauf, als Mitglieder der Gesellschaft im allgemeinen Schulsystem Aufnahme zu finden.

SPIEGEL ONLINE: Viele Menschen fragen sich, ob es überhaupt möglich ist, behinderte Kinder zusammen mit anderen Kindern in eine Schule zu schicken. Selbst unter den betroffenen Familien finden sich starke Befürworter für den Schonraum, den eine Sonderschule bietet.

Bielefeldt: Niemand wird diese Menschen zwingen, ihr Recht auf Regelschule wahrzunehmen. Aber das kann im Umkehrschluss nicht bedeuten, dass die Rechte für die anderen dadurch eingeschränkt werden dürfen. Es ist erwiesenermaßen möglich, dass alle Kinder gemeinsam lernen. Man kann sicher nicht über Nacht überall inklusive Schulen einrichten. Klar ist auch, dass wir die sonderpädagogische Kompetenz in den Schulen brauchen, welche die Menschen mit Behinderungen aufnehmen. Da muss sich einiges ändern. Wir als Institut für Menschenrechte würden aber gerne konkrete Schritte in diese Richtung sehen. Auftrag der Konvention ist es, die Autonomie der Betroffenen anzuerkennen. Sie sollen entscheiden, wo sie lernen wollen, nicht der Staat.

SPIEGEL ONLINE: Wie könnte man das Ihrer Ansicht nach tun?

Bielefeldt: Seitens der Behindertenverbände ist Idee eines Nationalen Aktionsplans ins Gespräch gebracht worden, der dazu dienen soll, den Handlungsbedarf im Einzelnen genau zu identifizieren und konkrete Schritte festzulegen. Ich halte dies für eine sinnvolle Idee. Wir brauchen jedenfalls politische Selbstverpflichtungen und vielfältige Fortbildungen.

SPIEGEL ONLINE: Eltern behinderter Kinder führen oft einen zermürbenden Kampf mit Schulräten, um nicht in Sonderschulen zu landen. Was raten Sie denen?

Bielefeldt: Ihre Rechte wahrzunehmen. Es kann im Einzelfall ein langer Weg für Eltern sein, vor einem deutschen Gericht und später vor dem neuen Uno-Beschwerdeausschuss in Genf, das Recht auf inklusives Lernen durchzusetzen. Aber die Konvention verteilt die Karten völlig neu: Die Länder und ihre Schulbehörden müssen nun argumentieren, warum ein behindertes Kind nicht aufgenommen werden kann; sie können sich nicht mehr pauschal auf organisatorische und finanzielle Gesichtspunkte berufen. In der Konvention steckt daher ein großes politisches Potential. Auch wenn das noch nicht alle sehen.

Das Interview führte Christian Füller



Forum - Reform der Sonderschule überfällig?
insgesamt 970 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dickebank, 05.03.2009
1. welche Sonderschule
Zitat von sysopDie Bundesländer grenzen behinderte Kinder aus, schieben sie in Sonderschulen ab, sagt der Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Heiner Bielefeldt. Wie sollte eine Reform der Sonderschule aussehen?
Sollen etwa die Schüler mit emotionalen und sozialen Störungen gemeinsam mit dem rest der truppe unterrichtet werden? Und wenn ja, so ganz ohne Unterstützung? Ich weiß aus eigener Erfahrung das zwei Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf in einer Regelklasse eine existenzielle Herausforderung sind.
also sprach... 05.03.2009
2. alle inklusive!
Zitat von sysopDie Bundesländer grenzen behinderte Kinder aus, schieben sie in Sonderschulen ab, sagt der Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Heiner Bielefeldt. Wie sollte eine Reform der Sonderschule aussehen?
Eine Reform der Sonderschule kann nur die Abschaffung der Sonderschulen als eigenständige Schularten mit eigener Administration, Verwaltung etc. bedeuten. Das heißt aber nicht Abschaffen der Förderpädagogen und sonderpädagogischer Unterstützung, sondern diese dahin zu transferieren, wo sie hingehören: Zum Kind in seine Schule. Und das bedeutet: Zwei-Lehrer-System, flexible Förderung und Beratung sowie individuelle Lernpläne und Bewertung. Für den Seperationsmeister Deutschland bedeutet eine Reform zunächst ganz selbstverständliche Dinge: Elternwahlrecht zur Schulform, Gemeinsamer Unterricht über die gesamte Schulzeit und gemeinsame Aus- und Weiterbildung von Regel- und Sonderpädagogen. Und hier haben einige Bundesländer (neue Bundesländer, Ba-Wü, etc.) extremen, alle Bundesländer generellen Handlungsbedarf.
rwadel 05.03.2009
3. Ahnungslos
Zitat von sysopDie Bundesländer grenzen behinderte Kinder aus, schieben sie in Sonderschulen ab, sagt der Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Heiner Bielefeldt. Wie sollte eine Reform der Sonderschule aussehen?
Der Herr Direktor sollte sich erst einmal informieren, welche Formen von Schwer- und Schwerstbehinderten es gibt, bevor er so einen Unsinn behauptet wie: "Es ist erwiesenermaßen möglich, dass alle Kinder gemeinsam lernen." Aber es ist immer das gleiche Spiel: Ein "Experte" fordert und andere (Kinder, Eltern, Lehrer) müssen es dann ausbaden.
Freemedia 05.03.2009
4. Aha
Ich weiss nicht was ich davon halten soll. Menschen mit Behinderung ein weitgehend "normales" (was ist schon normal?) Leben zu ermöglichen ist ja eine gute Sache. Aber wie bindet man die alle inklusiv in Allgemeinschulen ein? Da gibt es Leistungsanforderungen, die sicherlich von einigen Behinderten ohne Weiteres bewältigt werden können. Aber was ist mit den anderen? Fallen die dann in den ersten Schuljahren ein paar mal durch weil sie nicht mithalten können? Ist das dann sozial? Möge bitte keiner ankommen und sagen "dann gibt es für die eben Ausnahmeregelungen". Genau dafür sind die Förderschulen ja da...
Michael Giertz, 05.03.2009
5.
Zitat von sysopDie Bundesländer grenzen behinderte Kinder aus, schieben sie in Sonderschulen ab, sagt der Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Heiner Bielefeldt. Wie sollte eine Reform der Sonderschule aussehen?
Ich frage mich, ob hier vielleicht nicht irgendwo am Ziel vorbeigeschossen wird. Zum einen muss konkret zwischen rein geistig und körperlich behinderten Schülern unterschieden werden, und dann auch nach der Schwere der Behinderung. Rei berufstechnisch gesehen ist man nämlich durchaus schon behindert, wenn man eine Sehhilfe tragen muss, und von daher bestimmte Berufe nicht mehr ausführen darf; in der Sonderschule landet man mit einer Brille aber deswegen nicht. Hier geht es also mE eher um wirklich schwere Fälle von geistiger Behinderungen, wie sie etwa durch das Downsyndrom bekannt sind. So zu tun als ob diese Schüler über die gleichen Kapazitäten verfügen wie gesunde Kinder ist völlig verkehrt und würde auch entsprechend zu völlig falschen Maßnahmen führen! Gleichzeitig kann unmöglich der Sonderschulenabschluss auf ein vergleichbares Nivea mit einem Haupt- oder Realschulabschluss angehoben werden; die Leistungen sind gar nicht vorhanden! Was dagegen geändert werden muss, ist, Lernschwäche als Behinderung zu akzeptieren. Das ist kein Krankheitsbild mE, zumindest keines, das nicht korrigiert werden kann. DIESE Kinder sollten nicht in die Sonderschule abgeschoben werden; lieber sollte die Einschulung um ein Jahr verschoben (also statt mit 6/7 eben lieber mit 7/8) und das zusätzliche Jahr für eine psychologische Betreuung verwendet werden. Also Kinder mit "Pseudobehinderungen", ausgelöst durch therapierbare Krankheiten sollten schlichtweg nicht in Sonderschulen abgeschoben werden, die für jene gedacht sind, deren Behinderungen überhaupt nicht therapierbar sind, etwa weil sie genetisch bedingt sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.