Streit über Jahrbuch Trump schafft es doch noch auf Schülerfoto

Ein Lehrer aus New Jersey hat offenbar das Foto eines Schülers fürs Jahrbuch manipuliert und kurzerhand einen Trump-Slogan vom T-Shirt des Jungen wegretuschiert. Nun wird das Jahrbuch neu gedruckt.

Schüler der Wall Township High School mit und ohne Trump-Slogan auf seinem T-Shirt
Wall Township High School/Wyatt Dobrovich-Fago

Schüler der Wall Township High School mit und ohne Trump-Slogan auf seinem T-Shirt


Ein US-Präsident, ein T-Shirt und der Vorwurf der Zensur: Offenbar manipulierte Fotos in einem Jahrbuch hatten an einer Schule in New Jersey einen Skandal ausgelöst. Ein Lehrer soll absichtlich den Wahlkampfslogan des US-Präsidenten von einem Schülerfoto wegretuschiert haben.

Nun gibt die Schule ein neues, korrigiertes Jahrbuch heraus. Diesmal werden auch die Slogans von Donald Trump zu sehen sein. Schulinspektorin Cheryl Dyer schrieb laut Nachrichtenagentur AFP in einem Brief an die Eltern, sie wisse nun, wie die Fotos verändert wurden. Der Grund sei jedoch weiterhin unklar.

Ein Schüler hatte sich beschwert, nachdem im Jahrbuch Trumps Name und sein Motto "Make America Great Again" vom T-Shirt des Jungen verschwunden waren.

Die Schulinspektorin räumte nun ein: Das Foto wurde absichtlich verändert, auch wenn der Schüler damit nicht die Kleidungsvorschriften der Schule verletzt habe.

Weiteres Foto aus dem Jahrbuch
Wall Township High School/Wyatt Dobrovich-Fago

Weiteres Foto aus dem Jahrbuch

Das Foto eines anderen Jungen sei jedoch nicht absichtlich verändert worden. Auch er hatte ein Pro-Trump-Shirt getragen, auf dem der Name des US-Präsidenten stand. Der Fotoausschnitt war jedoch so gewählt worden, dass der Name abgeschnitten wurde.

Dies sei jedoch keine Absicht gewesen, so die Schulinspektorin. Der Ausschnitt sei nur geändert worden, damit das Foto zu denen der anderen Schüler passe.

Ein dritter Vorwurf blieb ungeklärt: Demnach hatte eine Schülerin einen Satz von Trump unter eines der Fotos geschrieben, der aber nicht gedruckt wurde. Ein Zitat von Präsident Franklin D. Roosevelt ging offenbar hingegen problemlos durch.

Der für das Jahrbuch zuständige Lehrer wurde suspendiert, bekommt aber vorerst weiterhin Gehalt.

"Ich kann nicht zulassen, dass eine bewusste Änderung ignoriert wird, wenn diese nicht auf den vorgegebenen Kleidervorschriften beruht", sagte die Schulinspektorin. "Ich übernehme die Verantwortung für alle, die hier arbeiten", sagte sie weiter. Die Schulinspektorin kündigte an, die Jahrbücher künftig genauer überprüfen zu wollen.

koe/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.