Pisa-Studie 20 Prozent deutscher Schüler scheitern an Alltagsproblemen

Das richtige Zugticket kaufen, eine Klimaanlage bedienen: Wie gut können Deutschlands Schüler alltägliche Probleme lösen? Neue Daten aus der Pisa-Studie zeigen: Ein Fünftel der 15-Jährigen ist schnell überfordert.

Von

Jugendliche vor Ticketautomat: Eine neue Pisa-Studie zeigt, wie Schüler mit Alltagsproblemen umgehen
imago

Jugendliche vor Ticketautomat: Eine neue Pisa-Studie zeigt, wie Schüler mit Alltagsproblemen umgehen


Die U-Bahn fährt ein, schnell noch ein Ticket kaufen: Tageskarte? Kurzstrecke? Ein Ring? Ermäßigt - oder doch nicht? Eine kleine Entscheidung nur, aber sie lässt täglich Tausende rätseln. Für die Pisa-Studie mussten sich weltweit 15-Jährige mit solchen Aufgaben befassen. Bildungsforscher wollten auf diese Weise testen, wie Schüler Probleme lösen.

Jetzt hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die Ergebnisse vorgestellt: Deutschlands Schüler liegen leicht über dem OECD-Durchschnitt, sie blieben allerdings hinter den Erwartungen zurück. Dabei zeigt sich erneut: Die schwächsten Schüler werden hierzulande vernachlässigt (gesamte Studie lesen).

Alle drei Jahre beteiligen sich weltweit Zehntausende Jugendliche an der Pisa-Studie. Sie schreiben Tests in Mathe und in den Naturwissenschaften, ihr Leseverständnis wird getestet. Die Ergebnisse präsentierte die OECD bereits im vergangenen Dezember. Daneben untersuchten die Forscher diesmal - wie auch im Jahr 2003 - die sogenannte Problemlösekompetenz. Dieses Mal wurden die Aufgaben rund 85.000 Schülern aus 44 Ländern gestellt.

Fotostrecke

4  Bilder
Pisa-Beispielaufgaben: "Kaufe eine Karte für den Regionalzug"

Wer im Alltag und in der Arbeitswelt bestehen will, so die Forscher, der müsse mehr können, als reines Schulwissen anzuwenden. Wer beim kreativen Problemlösen gut abschneiden will, der müsse offen für Neues sein, müsse "Zweifel und Ungewissheit zulassen und es wagen, intuitiv vorzugehen". Der muss auch mal spontan ein fremdes Handy bedienen können, eine Klimaanlage oder einen MP3-Spieler. Weil die Schüler die Aufgaben am Computer lösten, konnten die Bildungsforscher nachvollziehen: Wie kamen sie zum Ziel? Haben sie nur geraten? Oder verglichen und analysiert? Dementsprechend erhielten sie hinterher unterschiedlich viele Punkte.

Besonders gut schnitten bei diesem Test wieder einmal asiatische Länder ab: Singapur, Korea und die chinesischen Städte Macau, Hongkong und Shanghai stehen erneut an der Spitze. Auch Japan landete weit vorn.

Überdurchschnittlich gute Leistungen zeigten neben Deutschland noch Schüler in Kanada, Australien, Finnland, England, Estland, Frankreich, den Niederlanden, Italien, der Tschechischen Republik, den USA und Belgien.

Schon frühere Studien hatten vor einem "Sockel der Abgehängten" in Deutschland gewarnt, der Bundesbildungsbericht aus dem Jahr 2012 beispielsweise. Auch diese Pisa-Auswertung zeigt: Fast 20 Prozent der deutschen Schüler erreicht nicht das Basisniveau (Level 2 von 6), in etwa gleich viele Jungen wie Mädchen. Sie können also nur sehr einfache Aufgaben bewältigen, ohne vorauszudenken; beispielsweise schaffen sie es, das günstigste Möbelstück aus einem Katalog auszuwählen. Im Vergleich: In Japan und Korea erlangten weniger als 7 Prozent nur das Basisniveau.

Spitzenwerte hingegen erzielten rund 13 Prozent der deutschen 15-Jährigen. Darunter sind deutlich mehr Jungen (60 Prozent) als Mädchen (40 Prozent), dieser Geschlechterunterschied entspricht dem OECD-Durchschnitt. Er ließe sich damit erklären, vermuten die Forscher, dass die Problemlösekompetenz stärker mit einem Grundverständnis für Mathematik zusammenhängt als mit Lesekompetenzen. Und Jungen schneiden in Mathematik in der Regel besser ab, Mädchen beim Lesen.

  • DPA
    Zwei Stunden, dutzende Fragen - der Pisa-Test ist eine harte Prüfung für 15-jährige Schüler. Hier können Sie sich durch Beispielfragen zu Mathematik, Naturwissenschaften und Leseverständnis knobeln.

    Hier geht's zum Test!
Häufig zeigen Studien, dass in Deutschland das Elternhaus stark den Erfolg der Schüler bestimmt: Kinder von wohlhabenden Akademikern erzielen oft die besten Ergebnisse. Diese Pisa-Studie zeichnet ein etwas anderes Bild: Der sogenannte sozio-ökonomische Status wirkt sich nicht so stark auf die Problemlösekompetenz aus wie auf die mathematische Leistung. Die Forscher vermuten, dass Jugendliche nach der Schule in ganz unterschiedlichen sozialen und kulturellen Kontexten ihre Problemlösekompetenz trainieren können.

Die Forscher verglichen die Ergebnisse dieser Pisa-Studie auch mit der ersten: Schnitten Schüler beim Problemlösen besser ab oder schlechter? Die Leistungen deutscher Schüler sind niedriger als die Forscher sie angesichts der Ergebnisse in Mathe, Lesen und den Naturwissenschaften erwartet hatten. Das gelte besonders für das schwächste Drittel, teilt die OECD mit. Nur diejenigen Schüler, die in Deutschland schon in den Mathetests Spitzenleistungen zeigten, bewältigten die Probleme sehr gut. Diese Schüler besuchten meist das Gymnasium.

Besonders die ohnehin schon schwachen Schüler werden demnach in Deutschland anscheinend nicht genug unterstützt. Wahrscheinlich, so die Forscher, würden Jungen und Mädchen hierzulande insgesamt bessere Ergebnisse erzielen, würden sie ansprechender gefördert. Nur: Wie kann das gelingen?

Lehrer könnten mit ihren Schüler häufiger Lösungsstrategien im Klassenraum besprechen, empfehlen die Forscher. Schüler sollten häufiger erklären, wie sie eine Aufgabe bewältigt haben. Bildungspolitiker sollten zudem Lehrpläne überarbeiten, um Jugendliche besser darauf vorzubereiten, ihr Schulwissen auch im realen Leben anzuwenden.

Pisa-Studie 2014 - Problemlösefähigkeiten in ausgewählten Ländern und Regionen

Land / Region Punkte
Singapur 562
Korea 561
Japan 552
Macau (China) 540
Hongkong (China) 540
Shanghai (China) 536
Chinesisch Taipeh 534
Nordwest-Italien 533
West Australia (Australien) 528
Nordost-Italien 527
Kanada 526
Australian Capital Territory (Australien) 526
New South Wales (Australien) 525
Fläm. Gemeinschaft (Belgien) 525
Victoria (Australien) 523
Australien 523
Finnland 523
Queensland (Australien) 522
Deutschsprachige Gemeinschaft (Belgien) 520
South Australia (Australien) 520
England (Ver. Königreich) 517
Estland 515
Mittelitalien 514
Northern Territory (Australien) 513
Frankreich 511
Niederlande 511
Italien 510
Tschech. Rep. 509
Deutschland 509
USA 508
Belgien 508
Madrid (Spanien) 507
Österreich 506
Alentejo (Portugal) 506
Norwegen 503
OECD-Durchschnitt 500
Irland 498
Dänemark 497
Baskenland (Spanien) 496
Portugal 494
Schweden 491
Tasmania (Australien) 490
Russ. Föderation 489
Katalonien (Spanien) 488
Südliche Inseln Italiens 486
Französische Gemeinschaft (Belgien) 485
Slowak. Republik 483
Polen 481
Spanien 477
Slowenien 476
Süd-Italien 474
Serbien 473
Kroatien 466
Ungarn 459
Dubai (Ver. Arabische Emirate) 457
Türkei 454
Israel 454
Chile 448
Südost-Brasilien 447
Mittlerer Westen Brasiliens 441
Süd-Brasilien 435
Brasilien 428
Medellín (Kolumbien) 424
Manizales (Kolumbien) 423
Malaysia 422
Sharjah (Ver. Arabische Emirate) 416
Ver. Arabische Emirate 411
Bogotá (Kolumbien) 411
Montenegro 407
Uruguay 403
Bulgarien 402
Kolumbien 399
Cali (Kolumbien) 398
Fujairah (Ver. Arabische Emirate) 395
Nordosten (Brasilien) 393
Abu Dhabi (Ver. Arabische Emirate) 391
Nord-Brasilien 383
Ajman (Ver. Arabische Emirate) 375
Ras al-Khaimah (Ver. Arabische Emirate) 373
Umm al-Quwain (Ver. Arabische Emirate) 372

Quelle: OECD

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 274 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
interessierterleser1965 01.04.2014
1. Fahrkartenautomaten
der Deutschen Bahn können auch von Akademikern teilweise nicht bedient werden, schlicht weil die Menuführung teilweise unlogisch und verwirrend ist. Insofern ist das Titelbild ungeeignet.
Felix HAW 01.04.2014
2. app
Die eigentlich Frage muss doch lauten: warum gibt es für die Klimaanlage keine iPhone und Androis Apps?
Karaja 01.04.2014
3. Diese Pisa-Onkels
messen auch jeden Käse. Ich scheitere jeden dritten Tag bei der Rasur! Nah und?
m-kritisch 01.04.2014
4. Vergleich
Wurde denn bei der Erstellung dieser Studie auch berücksichtigt, wie einfsch/schwer es ist die Automaten zu bedienen? Auf der ganzen Welt ist es relativ einfach - besonders für Ausländer - ein ticket zu kaufen, in Deutschland machen mich die komplizierten Dinger wahnsinnig und ich brauche eine Weile. Wer schaut denn durch im Chaos der Bahn oder RMV oder wie der regionale Laden heißt?
slappy_hollow 01.04.2014
5.
"Dabei zeigt sich erneut: Die schwächsten Schüler werden hierzulande vernachlässigt." Liebe SPON-Redaktion, es ging in diesen Tests um Fähigkeiten der Problemlösung DIE NICHT IN DER SCHULE VERMITTELT WERDEN!!!! Von wem werden die denn bitte vernachlässigt? Der Artikel gibt mir darauf keinen Hinweis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.