Kuriose Abiturfächer Reif für Platt

Mecklenburg-Vorpommern will ein neues Abiturfach einführen: Plattdeutsch. Das wäre dann ein weiteres Nischenfach - neben Gesundheit, Voltigieren und Farsi. Ein Überblick.

Wörterbuch Hochdeutsch - Plattdeutsch
DPA

Wörterbuch Hochdeutsch - Plattdeutsch


Bildungsminister Mathias Brodkorb hat viel vor. Der SPD-Politiker will in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden Jahren 6,5 Millionen Euro für ein "Heimatprogramm" ausgeben, damit die Landesbevölkerung ein modernes Heimatgefühl entwickelt. Kern des Programms ist neben der Errichtung eines archäologischen Landesmuseums ein Maßnahmenbündel für Kitas und Schulen.

Einer der Punkte: Ab der 7. Klasse sollen die Schüler in Mecklenburg-Vorpommern Plattdeutsch als zweite Fremdsprache belegen und das Fach an ausgewählten Gymnasien auch im Abitur wählen können. Dazu will Brodkob entsprechende Lehrbücher entwickeln lassen, an der Uni Greifswald soll ein "Kompetenzzentrum für die Didaktik des Niederdeutschen" eingerichtet werden.

Während die Plattdeutsch-Pläne tatsächlich umgesetzt werden sollen, stehen die Chancen für ein anderes Fach wahrscheinlich nicht ganz so gut: Der Berliner Entertainer Friedrich Liechtenstein, bekannt geworden durch seine "Supergeil"-Werbespots, hat sich für die Einführung eines Schulfachs "Lebenskunst" ausgesprochen. Den Schülern sollten dabei "Gelassenheit und Vertrauen ins eigene Bauchgefühl" beigebracht werden. Dazu, wie gegebenenfalls eine Abiturprüfung in Gelassenheit aussehen könnte, äußerte sich Liechtenstein nicht.

Das ist bei Plattdeutsch deutlich einfacher und könnte sich an anderen Sprachprüfungen orientieren. Und Plattdeutsch wäre nicht das erste Nischenfach, dass es in Deutschland zu Abiturwürden bringt: Auch in anderen Bundesländern gibt es Fächer mit Seltenheitsfaktor, die aber dennoch bundesweit anerkannt sind. Hier ist der Überblick.

him



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
reinerhohn 18.04.2016
1. Als ich noch in....
... die Schule ging, wurden immer die Klassensprecher, die "das Maul am weitesten aufrissen". Das waren dann meistens die weniger guten Schueler. Sie hatten meistens keine Lust auf Schule und auf lernen, und verhinderten einen geregelten Unterricht wo sie nur konnten. Nun scheint mir, als seien dies die gleichen die jetzt Bildungsminister geworden sind.
Petel0569 18.04.2016
2. Wundert man sich noch ...
das Deutschland immer mehr verblödet?? NEIN Und die Politik trägt so etwas noch mit. Das ist das entgültige Zeichen das die Schulpolitik in die Hand des Bundes gehört.
butzibart13 18.04.2016
3. eine Auswahl an Fächern
Es gäbe noch andere Fächer, die wichtig sind wie z. B. Ernährungslehre (vielleicht auch Weinkunde wie in Italien) - sinnvoll, gegen Übergewicht - oder Astronomie, weniger um die ganzen Gestirne am Himmel auswendig zu lernen, sondern um das räumliche Denken zu schulen.
halitd 18.04.2016
4. Allemal besser ...
als Religion, denn das Sprechen eines Dialekts ist in unserer platten denglisch Gesellschaft im noch gleichbedeutend mit dumm.
silberwoelfin 18.04.2016
5. Plattdeutsch
als Unterrichtsfach finde ich super. Hätte ich mir gewünscht. Ich verstehe es zwar problemlos, aber das Sprechen will nicht klappen. Leider. Ob es dafür aber wirklich Prüfungen geben muss... ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.