Rasiert und geschminkt Pädophiler tarnte sich als Schulkind

Entsetzen bei Eltern und Behörden: In den USA hat sich ein Sexualstraftäter als zwölfjähriges Kind verkleidet und monatelang den Schulunterricht besucht. Seinen Körper rasierte der 29-Jährige, verdeckte Bartstoppeln mit Schminke und sprach kaum.


Casey Price erregte in der Schule wenig Aufmerksamkeit. Er war ein stiller Junge mit Baseballkappe, der in der letzten Reihe der Klasse saß und nach Schulschluss immer schnell verschwand. Die Lehrer beschrieben ihn als normalen Schüler, der stets seine Hausaufgaben erledigte.

Doch vor einigen Tagen entdeckten Lehrer seiner Schule in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona Prices wahre Identität: Es handelte sich bei dem vermeintlich Zwölfjährigen um Neil Rodreick, einen 29-Jährigen verurteilten Pädophilen, berichtet die Tageszeitung "Washington Post". Rodreick war zu sieben Jahre in einem Gefängnis in Oklahoma verurteilt worden, weil er einem sechsjährigen Jungen zu nahe gekommen war.

Lehrer und Eltern im Großraum Phoenix sind entsetzt: Neil Rodreick hatte sich als Kind verkleidet und insgesamt vier Schulen in Arizona besucht, ohne enttarnt zu werden. Rodreick flog erst dank einer Schulpsychologin auf, die fand, dass er für einen 12-Jährigen doch etwas groß war, berichtet das Blatt. Zurzeit spricht die Polizei mit Kindern aller Schulen, die Rodreick besucht hatte. Bislang gebe es keine Hinweise, dass Mitschüler belästigt worden seien.

Mit Rodreick wurden drei weitere Männer verhaftet, mit denen er zusammen lebte. Zwei von ihnen habe er mit Hilfe einer Kinderporno-Webseite kontaktiert und sich selbst als Kind ausgegeben, berichtet die "New York Times". Laut Polizeiangaben hielten diese Männer, die sich den Schulen gegenüber als Großvater und Onkel von Casey Price ausgaben, Rodreick zunächst ebenfalls für einen Teenager und waren davon ausgegangen, mit einem Minderjährigen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Sie sollen sehr wütend gewesen sein zu erfahren, dass Rodreick kein Kind sei.

Schmal gebaut und dicke Schminke

Der dritte Mann sei Rodreicks Zellenkumpan aus dem Gefängnis gewesen, ebenfalls ein verurteilter Sexualstraftäter, berichtet die "New York Times". Alle vier Männer wurden in Yavapai County in Arizona unter anderem wegen Kinderpornografie, Fälschung und Betrug angeklagt. Ihnen drohen jeweils bis zu 100 Jahren Haft.

Den Berichten zufolge achtete Neil Rodreick stets genau darauf, dass sein Körper kahl geschoren war. Er trug dicke Schminke, um seine Bartstoppeln zu verdecken und über die Hüften rutschende baggy pants. Bei einer Größe von 1,70 Metern habe er 54 Kilogramm gewogen – schmächtig genug, um keinen Verdacht zu erregen. Auch Hautunreinheiten sollen ihm das Aussehen eines Teenagers verliehen haben.

Im Sommer 2005 soll sich Rodreick erstmals unter dem Namen Casey Price in eine Schule geschmuggelt haben, berichtet die "New York Times". Demnach gaben sich zwei seiner Mitbewohner als die Erziehungsberechtigten aus und schrieben ihn in eine sogenannte Charter School ein. Das sind unabhängige alternative Schulen mit weniger behördlicher Aufsicht als die regulären. Wegen Ungereimtheiten bei der Anmeldung saß "Casey" aber nur sieben Tage in dieser Schule, bevor er wieder verschwand.

Dann schrieb er sich an drei weiteren Charter Schools in anderen Bezirken ein – darunter an der Imagine Middle School für vier Monate. Dort allerdings wurde er nach vier Monaten wegen unregelmäßiger Anwesenheit vom Unterricht suspendiert. "Es gab nichts, was ihn von anderen Schülern der siebten Klasse unterschieden hätte", sagte Schulsprecherin Rhonda Cagle der "Washington Post". "Wir hatten Schüler in der Klasse, die noch größer waren als er."

Erst im Nachhinein erinnert sich der dortige Direktor Chris Igel an merkwürdige Details. "Wir hatten zunächst vermutet, Casey sei das Opfer einer Kindesentführung", sagte er der "New York Times". Auch seine schriftlichen Arbeiten hätten unecht gewirkt. "Sie können sich vielleicht vorstellen, wie es war, als dann die Polizei zu uns kam und sagte: 'Erinnern sie sich an Casey Price? Er war ein 29-jähriger Sexualstraftäter mit einer Akte über Kindesmissbrauch.' Alle Lehrer, die mit Casey zu tun hatten, reagierten mit ungläubigem Schweigen. Ihre Münder standen offen und sie starrten mich sprachlos an."

Erst vergangenen Monat war der Schwindel aufgefallen, als sich Rodreick an einer vierten Schule anmelden wollte. Dort wurde die Schulpsychologin stutzig – sie hatte den Betrüger auf 16 Jahre geschätzt.

cpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.