Schulen gegen Jugendgewalt Respekt lernen, Druck ablassen, durchboxen

Wie bremst man aggressive Jugendliche aus? Wie lernen sie Regeln? Vier Problemschulen haben Konzepte gegen Jugendgewalt gefunden, die funktionieren: null Toleranz, Streitschlichtung, Boxtraining - und Tai-Chi.

Von und Katrin Schmiedekampf


Erfolgskonzepte gegen aggressive Jugendliche - SPIEGEL ONLINE zeigt, wie vier Problemschulen in Hamburg, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit der Gewalt fertig werden.


An der Grund- und Hauptschule am Slomanstieg in Hamburg-Veddel lernen Schüler und Schülerinnen jetzt boxen. Einmal die Woche zeigt Boxlehrer Christian Görisch, wie das geht mit Antäuschen und Wegducken, mit dem linken Haken und der rechten Geraden.

Schulleiterin Hiltrud Kneuer: Boxen als Belohnung
Schule Slomanstieg

Schulleiterin Hiltrud Kneuer: Boxen als Belohnung

"Wir haben mehr interessierte Schüler als Plätze im Kurs", sagt Schulleiterin Hiltrud Kneuer, 55. Na klar – die Jugendlichen aus dem Brennpunktstadtteil Veddel wollen lernen, wie man Mitschüler fachgerecht vermöbelt, oder? Genau darum geht es bei den Boxstunden nicht, im Gegenteil: Die Jungs und Mädchen sollen das lernen, was ihre Eltern ihnen oft nicht mehr vermitteln können – weil die selbst so viele Probleme haben, dass es nicht mehr dafür reicht, den Kindern ein gutes Beispiel vorzuleben.

"Es geht darum, Regeln zu lernen und sich an sie zu halten", sagt Hildrud Kneuer. "Regeln, die Schüler in der Klasse leider nicht so ernst nehmen wie im Sport. Wer beim Boxen unfair wird, wer die Grenzen nicht einhält oder über die Stränge schlägt, der fliegt halt raus."

"Es tut den Schülern richtig gut"

Klare Ansage, die Jugendlichen wissen das: "Der Herr Görisch lässt da absolut nichts durchgehen." Viele der 450 Schüler am Slomanstieg kennen Gewalt von den Straßen. Sie müssen damit leben, sie wissen, wie es ist, bedroht zu werden oder selbst mit Schlägen zu drohen. "Beim Boxen dürfen die Schüler genau die unfairen Dinge, die sie von der Straße kennen, nicht anwenden. Sie müssen sich an Regeln halten. Und die pubertierenden Jungs lernen, mit ihren erwachenden Körperkräften umzugehen", sagt Kneuer.

Schule Slomanstieg: Beim Boxen Benehmen lernen
Hiltrud Kneuer

Schule Slomanstieg: Beim Boxen Benehmen lernen

Die Schule am Slomanstieg ist eine von sechs Schulen in Hamburg, die ihren Schülern seit Beginn des Schuljahres Boxen anbietet . Ein voller Erfolg sei der Unterricht bisher, sagt Rektorin Kneuer. "Es tut den Schülern richtig gut, viele sehen es als Belohnung, beim Boxen mitmachen zu dürfen."

Und das Angebot hilft den Schülern, etwas zu lernen, wovon gerade die ganz harten Jungs und Mädels sehr oft reden: Respekt.

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.