Schulmisere in Rumänien Jeder Zweite rasselte durch Abi-Prüfung

Die Nachricht sorgte für einen Aufschrei: Bei den diesjährigen Abiturprüfungen sind in Rumänien über die Hälfte der Gymnasiasten durchgefallen. Während das Bildungsministerium Schummelversuche beklagt, geben die Medien dem maroden Schulsystem die Schuld. 


Rumänische Medien sprechen von einer "Schande" für das Land: Mehr als die Hälfte der rumänischen Abiturienten ist in diesem Jahr durch die Abschlussprüfung gefallen, teilte Bildungsminister Daniel Funeriu am Montag mit. Von den rund 200.000 Teilnehmern an den Prüfungen hätten nur 90.765 Schüler bestanden - rund 45 Prozent. Das Ergebnis ist das schlechteste seit Jahrzehnten: Im vergangenen Jahr hatten knapp 70 Prozent der Prüflinge ausreichend Wissen nachgewiesen, 2009 waren es gut 81 Prozent.

Bildungsminister Funeriu bezeichnete die Ergebnisse als einen "Spiegel der Gesellschaft" und mahnte an, "Einstellung und Mentalität" grundlegend zu ändern. Der negative Trend sei nicht nur auf möglicherweise dumme Schüler zurückzuführen, sondern auch auf die vielen Täuschungsversuche.

In diesem Jahr war das Ministerium besonders scharf gegen Schummler vorgegangen. Erstmals seien Videokameras in den Prüfungsräumen installiert worden. Dem Bildungsminister zufolge wurden rund 650 Schüler beim Abschreiben erwischt und aus der Prüfung geworfen - doppelt so viele wie im Jahr zuvor.

Schüler werden nicht aufs Leben vorbereitet

Die Nachricht über die hohe Durchfallerquote löste in Rumänien landesweit Empörung aus. Medien beklagten, dass es die Regierenden des Landes über Jahrzehnte nicht geschafft hätten, das Bildungssystem zu reformieren. Das sei immer noch sehr vom Auswendiglernen geprägt würde die Schüler nicht ausreichend auf das Leben vorbereiten und zu selbständigem Denken ermutigen, sagten Kritiker. Viele Schüler in Rumänien hielten den Unterricht für langweilig und altmodisch. Außerdem würden die Lehrer in dem Land zu schlecht bezahlt.

seh/AFP/AP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rohanseat 04.07.2011
1. Ein trauerspiel
ersten ranges ist da gespielt worden.--Schuld sind kaum die schüler die durch ständige zusatz stunden geschunden werden.-Wer ein gutes zeugnis haben will muß bei dem entsprechenden lehrer "nachhilfe" unterricht nehmen.-Ich habe da geügend beispiele in meinem bekannten kreis.-Statt den kindern nach der schule ruhe zu geben werden stunden genommen um das was in der schule nicht gelehrt wird zu erlernen.>Selbst verständlich gegen bares ( ca. 35 - 45 Lei/h)< Damit können sich die "armen" lehrer dann auch den gewünschten luxus gönnen.--Klar das die lehrer über geringe gehälter schimpfen aber für 18 h arbeit pro woche und das dann auch nur in einem fach kann man wohl auch nicht mehr erwarten? Oder! !--Weiter möchte ich mich nicht auslassen denn da tun mir die kinder leid die teilweise noch im schicht unterricht lernen müssen (vormittags schicht nächste woche nachmittags)Mich überkommt da eine ganz leichte wut. So war es in deutschland nach dem kriege.Erst ab der 8. klasse hatten wir nur vormittags unterricht.-So sieht es in unseren neuen EU ländern aus.die politiker wollen das dann auch noch ausweiten auf Kroatien usw..--
Jochen Kissly, 05.07.2011
2. Passt schon
Wenn ich das Niveau der rum. Studenten hier in Moldawien anschaue dann kann ich diese Durchfallquote gut verstehen. Die rum. Studenten hier fallen durch extremes Unwissen hier auf - im Gegensatz zu den mold. Studenten die z.T. noch nach den alten sowjetischen Standards zB in Naturwissenschaften geprüft werden. Integral- und Differentialrechnung ist für viele rum. Studenten hier ein Buch mit sieben Siegeln - Fremdsprachenkenntnisse nur rudimentär vorhnden - dafür aber eine Arroganz als EUBürger über die ach so rückständigen Moldawier! Das Prüfungesrgebnisse kaufen ist allerdings auch hier in Moldawien alltäglich - nicht nur in Rumänien!
nervmann 06.07.2011
3.
Zitat von sysopDie Nachricht sorgte für einen Aufschrei:*Bei den diesjährigen Abiturprüfungen sind in Rumänien über die Hälfte der Gymnasiasten durchgefallen. Während das Bildungsministerium Schummelversuche beklagt,*geben die Medien dem maroden Schulsystem die Schuld.* http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,772265,00.html
Diejenigen in Rumänien, die das Abi bestehen, sind aber zB in Mathe deutlich besser als die meisten deutschen Absolventen. Meine Tochter sagt, sogar erheblich besser.
bogdan.home@gmail.com 07.10.2011
4. Gymnasium
Zitat von nervmannDiejenigen in Rumänien, die das Abi bestehen, sind aber zB in Mathe deutlich besser als die meisten deutschen Absolventen. Meine Tochter sagt, sogar erheblich besser.
Ich stimme Ihnen zu! Ich bin ein rummäner, und beispielsweise habe ich ein eines sehr gutes Gymnasium studiert. Wir haben 6 Stunde pro Woche Mathematik, 7 Stunde Informatik, 4 Stunde Physik usw. In dieses Gymnasium sind nur 10 Schüler durchgefallen, aber das Problem ist, dass es leider nur 3 gute Gymnasiums in meiner Heimatstadt gibt, wo man wirklich was lernt. Lätzer Jahr waren die Studenten zwar nicht vorbereitet, aber das den Lehrer Problem ist.Die Lehrer in Rümänien sind leider unglaublich wenig bezahlt, und außerdem sie nicht vorbereitet genug als Lehrer sind. Sie hatten die Chance gegen das Bildungsministerium zu protestieren, aber die meisten Lehrer hatten zu viel Angst davor, dass sie überhaupt kein mehr Geld bekommen werden. Schließlich war den Widerspruch zum Schweigen gebracht. Auch wichtig zu verstehen ist, dass das Ministerium nicht gegen die Schüler es gemacht hat, sondern gegen die Universitäten. D.h. dass die Regierung mindest für 50 Plätze an jeder Universität zahlt, damit die fleißige, doch arme Schüler eine Chance an der Uni. zu studieren haben. Was passiert ist,ist dass die Universitäten mehrere Plätze erfunden haben. Z.B. gab es lätzes Jahr 600 Studenten für die Wirtschaftfakultät, außer den nur 50 von der Stadt gefördert. D.h. die Uni bekommt unglaublich viel Geld, ohne gut ausgebildete Absolventen zu produzieren. Hiermit wollte ich nur die Situation ein bisschen besser erklären, damit es die andere Leute sich nicht falsch vorstellen, dass wir ein Land der Idioten sind. Es ist einfach ein Land mit vielen grossen Problemen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.