Vor den Sommerferien Bildungsministerin für Polizeieinsätze gegen Schulschwänzer

Polizisten an Flughäfen, die schwänzende Schüler vor Beginn der Ferien abfangen? Für Bundesbildungsministerin Anja Karliczek ist das einem Medienbericht zufolge gerechtfertigt.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
DPA

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek


Das Verständnis für Eltern, die mit ihren Kindern schon vor dem offiziellen Ferienbeginn in den Urlaub fahren, ist bei Anja Karliczek begrenzt. "In Deutschland herrscht Schulpflicht, und Regeln müssen eingehalten werden", sagte die Bundesbildungsministerin der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

"Wenn wir billigere Flüge in die Ferien als Grund für Abwesenheit akzeptieren würden, hätte das eine Erosion zur Folge", so Karliczek. Im Kampf gegen das Schwänzen vor Ferienbeginn hält die CDU-Politikerin notfalls auch Einsätze der Polizei für angemessen. Es sei zwar eine "straffe Geschichte", wenn die Polizei wie in Bayern Eltern mit schwänzenden Kindern an Flughäfen stelle. "Aber wenn Kinder notorisch schwänzen, werden sie auch von der Polizei abgeholt", sagte Karliczek.

Auch in Nürnberg hatte es im Mai solche Kontrollen gegeben. Und Schulleiter berichten immer wieder von mehr oder weniger einfallsreichen Entschuldigungen, mit denen Eltern versuchen, ihre Kinder schon ein paar Tage vor den Ferien vom Unterricht zu befreien.

him/AFP

insgesamt 166 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
demiurg666 26.07.2018
1. Überschrift
Als Bildungsministerin sollte sie sich dafür einsetzen dass Bildung bis zum letzten Tag vor den Sommerferien vermittelt wird. In meiner Schulzeit wurden zwei Wochen vor dem Sommerferien nur unsinnige Sachen gemacht. Gemeinsam frühstücken, Spiele, lehrhafte Ausflüge in Freizeitparks usw... Da lohnt es sich natürlich Schüler und Eltern zu kriminalisieren und drangsalieren. Wird es auch Strafen geben für Lehrer die in den Tagen vor den Ferien ihre Arbeitspflicht nicht nachkommen?
ludwig49 26.07.2018
2. Erfahrungsgemäß findet Unterricht...
...schon etwa zwei bis drei Wochen vor den Ferien nur noch sporadisch statt. Entweder werden Lehrer wegen Prüfungen anderweitig eingesetzt oder fallen aus wegen Krankheit. Es gibt eine Schulpflicht, allerdings setze ich da eine gegenseitige Leistung an jedem Schultag uneingeschränkt voraus. Wenn Eltern vorzeitig den Urlaub antreten und darauf verzichten, das Kind in der Schule Kinofilme von neun bis 11 Uhr Kinofilme anschauen zu lassen, dann habe ich da keine Bedenken. Wenn es um die Schulschwänzer geht die notorisch fehlen, dann ist unbedingt eine andere Vorgehensweise gefragt. Und gerade in diesen Fällen findet sich weder das Jugendamt noch die Polizei regelmäßig ein.
starsnake 26.07.2018
3. typisch
Gegen solche Lappalien, wo eventuell wirklich ein bisschen Motivationsarbeit reicht, soll gleich die Polizei kommen, echte Straftaten bleiben ungesühnt. So kennt und schätzt man die deutsche Politik. Was ist nur aus diesem Land geworden ?
max-mustermann 26.07.2018
4.
Richtig so, es wäre verheerend wenn schon Kindern vermittelt wird das Regeln nicht gelten wenn mann dadurch ein paar Euro sparen kann. Jetzt müssen wir nur noch eine Anwesenheitspflicht für Parlamentarier in Bundes und Landesparlamenten einführen welches dann im Zweifelsfall auch von der Polizei durchgesetzt wird.
Klas.w 26.07.2018
5. Es ist völlig überzogen
die Polizei dafür einzuspannen, die hätte doch sinnvolleres zu tun, insbesondere solange es noch Massen an nicht vollstreckten Haftbefehlen gibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.