Sommerliche Gefahr Wie und wann Kinder schwimmen lernen sollten

Mehr als jeder zweite Grundschüler kann nicht sicher schwimmen - gerade in den Sommermonaten birgt das große Gefahren. Was Eltern dagegen tun sollten, rät Schwimmlehrer Matthias Stoll.

Junge spielt im Meer
Getty Images

Junge spielt im Meer

Ein Interview von


Die Badesaison läuft, und der Sommerurlaub steht an. Doch fast 60 Prozent der Zehnjährigen in Deutschland können nicht richtig schwimmen, wie eine repräsentative Forsa-Umfrage der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) zeigt.

Die Zahlen sind alarmierend - denn sie bedeuten: große Gefahr. Erst Ende Mai ertrank eine 15-jährige Nichtschwimmerin beim Baden im Münchner Eisbach.

Matthias Stoll kennt das Problem. Er arbeitet seit 17 Jahren als Schwimmlehrer und trifft immer häufiger auf Kinder, die noch nie baden waren oder auch nur im Wasser geplanscht haben.

Zur Person
  • Matthias Stoll
    Matthias Stoll, 33, arbeitet seit dem Jahr 2000 in der Schwimmausbildung. Der Sportwissenschaftler ist Referent für Ausbildung bei der DLRG-Bundesgeschäftsstelle.

SPIEGEL ONLINE: Herr Stoll, warum können Kinder immer schlechter schwimmen?

Stoll: Das liegt vor allem daran, dass Bäder geschlossen werden. Die Schüler brauchen immer länger, um in ein Schwimmbad zu kommen. Und in der Grundschule findet immer seltener Schwimmunterricht statt. Hinzu kommen hohe Eintrittspreise. Das können sich viele einfach nicht mehr leisten. Außerdem haben Eltern häufig weniger Zeit als früher.

SPIEGEL ONLINE: Ab wann sollten Kinder schwimmen lernen?

Stoll: Wichtig ist, dass Eltern ihren Nachwuchs nicht überfordern. Am Anfang steht erst mal die Wassergewöhnung. Damit können Eltern beginnen, wenn das Kind etwa vier Jahre alt ist. Gemeinsames Planschen und Spielen schafft Vertrauen mit dem Wasser. Wichtig ist, dass diese Phase spielerisch abläuft. Am besten ermuntern die Eltern ihr Kind, kurz abzutauchen oder lassen es vom Beckenrand springen. Die Erwachsenen sollten dabei selbst keine Angst vor dem Wasser oder dem Tauchen zeigen. Das überträgt sich sonst sofort auf das Kind. Mit fünf oder sechs Jahren haben Kinder dann meist die körperlichen und geistigen Voraussetzungen, um schwimmen zu lernen.

SPIEGEL ONLINE: Wie viel Zeit sollten Eltern vor den Ferien einplanen, damit die Kinder rechtzeitig schwimmen lernen?

Stoll: Von Kurzschluss-Angeboten vor dem Urlaub rate ich ab. Es gibt Kurse, die werben mit Slogans wie: "Wir bringen Ihr Kind in zehn Stunden zum Seepferdchen." Das ist kaum realistisch. Meist brauchen Kinder ein halbes Jahr für das Seepferdchen, wenn sie zweimal pro Woche zum Schwimmunterricht gehen. Das kann aber wie beim Laufenlernen stark vom Kind abhängen. Außerdem gibt es meist Wartelisten für Plätze in Schwimmkursen. Eltern sollten sich bis zu einem Jahr im Voraus erkundigen.

SPIEGEL ONLINE: Solange Kinder nicht richtig schwimmen können, setzen viele Eltern auf eine Schwimmhilfe. Welche können Sie empfehlen?

Stoll: Ich rate von Schwimmflügeln ab. Sie sorgen für eine unnatürliche Schwimmposition. Und sie können gefährlich werden, wenn die Flügel nicht richtig aufgeblasen sind und von den Armen rutschen. Außerdem: Wird das Kind ohnmächtig oder verliert seine Kräfte, wird der Kopf nicht gestützt - die Gefahr zu ertrinken steigt.

SPIEGEL ONLINE: Welche Schwimmhilfen eignen sich dann?

Ich empfehle Beckengürtel, die dem Kind eine bessere Lage ermöglichen. Und: Eltern sollten auch auf keinen Fall das Seepferdchen-Abzeichen überschätzen. Erst ab dem Bronzeabzeichen gelten Kinder als sichere Schwimmer und dürfen ohne Aufsicht der Eltern schwimmen gehen. Solange Schwimmhilfen benötigt werden, sollten Eltern immer in Armlänge bei ihrem Kind sein.

SPIEGEL ONLINE: Was ist besser: Schwimmkurs oder selbst den Kindern Schwimmen beibringen?

Stoll: Ich rate zu einem Schwimmkurs. Meist fällt es den Kindern dann leichter, Ängste abzubauen. Außerdem sind Schwimmlehrer geschult. Ein Kurs kostet bis zu 100 Euro. Für einkommensschwache Familien gibt es häufig Rabatte. Fast alle Bäder bieten Schwimmkurse an. Auch Ferienanlagen werben damit. Die Eltern sollten aber in jedem Fall sichergehen, dass die Kurse nicht überfüllt sind. Fünf bis sechs Schüler pro Schwimmlehrer sind ideal. Gerade in Ferienanlagen sollte zudem sichergestellt werden, dass die Lehrer qualifiziert sind. Im Zweifelsfall können Eltern sich die Trainer- oder Ausbilderlizenz zeigen lassen.



insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ackergold 08.06.2017
1. Es ist wahrlich kein Wunder
bei uns in Bayern ertrinken mehr Schülerinnen und Schüler als anderswo in der Republik. Niemand kann ableugnen, dass es in den bayerischen Grundschulen keinen Schwimmunterricht gibt und selbst in den Mittel-, Realschulen und Gymnasien ist das nur sehr selten der Fall. Die meisten bayerischen Schulen haben - anders als z. B. in Baden-Württemberg - überhaupt kein Schwimmbad, nicht mal in der Nähe. Aber Hauptsache man kann Millarden in Banken versenken, oder man schreibt eine schwarze Null. Das ärgert mich schon lange. Wer etwas daran ändern will, der sorge für Schwimmbäder und Schwimmunterricht.
boerse82 08.06.2017
2. zu spät
Herr Stoll, mit Ihrer Wassergewöhnung mit 4 Jahren sind Sie leider 3 Jahre zu spät. Wenn man anderen Experten glauben schnenkt, die 30 Jahre Berufserfahrung haben, dann beginnt die Wassergewöhnung am besten mit 10-12 Wochen. Wenn man dann am Ball bleibt, hat das Kind mit 4 sein Seepferdchen und mit 5 das Bronze-Abzeichen.
jobode 08.06.2017
3. Geil, der erste Kommentar gleich...
Zitat von ackergoldbei uns in Bayern ertrinken mehr Schülerinnen und Schüler als anderswo in der Republik. Niemand kann ableugnen, dass es in den bayerischen Grundschulen keinen Schwimmunterricht gibt und selbst in den Mittel-, Realschulen und Gymnasien ist das nur sehr selten der Fall. Die meisten bayerischen Schulen haben - anders als z. B. in Baden-Württemberg - überhaupt kein Schwimmbad, nicht mal in der Nähe. Aber Hauptsache man kann Millarden in Banken versenken, oder man schreibt eine schwarze Null. Das ärgert mich schon lange. Wer etwas daran ändern will, der sorge für Schwimmbäder und Schwimmunterricht.
Das ging ja schnell, die Gründe wieder beim "bösen" Staat zu suchen anstatt bei den Eltern. Es ist immer noch Aufgabe der Eltern Ihre Kinder groß zu ziehen. Dazu gehört auch ihren Kindern das Laufen und Schwimmen beizubringen. Was ist so schwer daran die Kinder beim Schwimmunterricht anzumelden? Seit wann sind so grundlegende Sachen Aufgabe der Schule?
joachim_fischer 08.06.2017
4. Das Interview macht traurig.
Die Antwort liegt in der ersten Antwort des Interviews. Kaum Schwimmbadbesuche aus vielen Gründen. Wie wäre es denn, wenn sich Eltern, die auch Wähler sind, einmal aufraffen würden, sich nicht nur über "ungerechte" Behandlung ihres Nachwuchses bei der Notengebung zu echauffieren, sondern mal auf den Tisch hauten, weil Sport und Spiel, Schwimmen etc., in den Schulen zu kurz kommen ? Ich beobachte es bei meinen drei Enkeln. Schade. in Bayern und Ackergold in Beitrag 1 liegt "goldrichtig".
tipsylaird 08.06.2017
5. Empfehle Seepferdchen mit 6
Zweimal Schwimmen pro Woche, und dann erst nach einem halben Jahr das Seepferdchen, wo man nur einmal 25m Schwimmen muss? Manche mögen sich fragen, ob der Herr nicht übertreibt. Kann aber aus eigener Erfahrung sagen: ist realistisch. Nur: die Kurse dauern max. ein Vierteljahr bei 2 Terminen pro Woche. Woran liegt's? Fast alle fliegen durch, weil es im Alter von 5 eben doch für die meisten Kinder zu früh ist. Machen dann einen zweiten Kurs, wo es dann meist klappt. Hätten die Eltern gleich ein Jahr gewartet, gibt's das Seepferdchen meist im ersten Anlauf. Nur so'n Tipp.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.