Sexismus in Schulbüchern Normal ist, wenn Papa arbeitet und Mama kocht

"Sie hat spitze Brüste und will später mal schön heiraten. Ihr Bruder möchte gern Arzt werden." In manchen Ländern stehen solche Sätze in Schulbüchern. Die Unesco fordert einen Wandel.

GEM Report

Von


Ein Übungstext in einem Englisch-Schulbuch aus Tansania: "Die Miss Tansania dieses Jahres hat ihren Sieg wirklich verdient. Sie ist sehr schön. Deswegen bewundern sie viele Menschen. Sie ist groß und schlank. Ihr Hals ist so lang wie der einer Giraffe. Ihre Brüste sind spitz wie Nadeln. Außerdem hat sie eine sehr helle Hautfarbe."

Den Buchausschnitt hat David McGinty auf Twitter geteilt, unter dem Hashtag #BetweenTheLines. Er folgt damit einem Aufruf der Unesco. Die Weltorganisation will nicht nur dafür sorgen, dass Kinder in armen Ländern überhaupt Schulbücher bekommen. Sie will auch die Qualität der Lehrmittel verbessern.

Eine Studie im Auftrag der Unesco kommt zu dem Ergebnis, dass Sexismus in Schulbüchern weltweit verbreitet ist - von der Reduzierung von Frauen auf Äußerlichkeiten bis hin zur bevorzugten Darstellung alter Rollenmodelle. Meist findet sich der Sexismus zwischen den Zeilen. Daher auch der Hashtag #BetweenTheLines, mit dem die Organisation für eine umfassendere Studie weltweit nach weiteren Beispielen sucht.

Jungen träumen vom Beruf, Mädchen von der Hochzeit

In einem türkischen Lehrwerk wird gefragt: "Wovon träumen diese beiden Kinder?" Ein Kind will später Arzt werden, man kann es in einer Gedankenblase sehen. Das andere träumt von einer schönen Hochzeit. Welches Geschlecht hat das jeweilige Kind? Ganz recht, vom Medizinerdasein träumt ein Junge, von der Hochzeit ein Mädchen.

So sei es oft, sagen Aaron Benavot und Catherine Jere von der Universität East Anglia, die die Unesco-Studie geschrieben haben. In vielen Schulbüchern sind Männer fürs Berufsleben zuständig, für Politik, Gesellschaft und das Geldverdienen. Die Aufgabe der Frauen ist, den Männern hinterherzufeudeln, sich um die Kinder zu kümmern, dem Mann am Feierabend ein leckeres Essen auf den Tisch zu stellen.

Ganz explizit findet sich das in einem pakistanischen Schulbuch: "Die Tabelle zeigt, womit Saikat und seine Familie normalerweise den Abend verbringen", heißt es da. Da liest der Vater Zeitung, während die Mutter das Abendessen zubereitet. Wo Sohn und Vater mit der Tätigkeit "Abendessen" in der Tabelle eingetragen sind, steht für die Mutter "Abendessen servieren und essen". Später ist für die Mutter vorgesehen, zu putzen und sich um die Wäsche zu kümmern, der Sohn soll ihr helfen, der Vater hört derweil Musik und schreibt.

"Egal, wie man es misst, sei es in Textzeilen, in auftretenden Figuren, in Titelnennungen oder in Zitaten: Frauen und Mädchen sind in Schulbüchern und Lehrplänen unterrepräsentiert", sagen Benavot und Jere. Nimmt man etwa die sechs Mathematik-Bücher, die in indischen Grundschulen zum Einsatz kommen, fällt auf, dass die Akteure, die im Geschäfts- und Berufsleben gezeigt werden, überwiegend Männer sind; nicht einmal eine Geschäftsführerin, Ingenieurin, Ladenbesitzerin oder Händlerin kommt vor. In vielen afrikanischen Schulbüchern liegt der Frauenanteil bei 30 Prozent, besagt eine andere Studie.

Und in Deutschland?

"Generell werden in den von uns untersuchten Schulbüchern beide Geschlechter sehr stereotyp dargestellt: Frauen kümmern sich um Ernährung, Pflege und Haushalt, Mädchen treten als passiv und konformistisch in Erscheinung. Dagegen sind fast alle beeindruckenden, noblen und aufregenden Zuschreibungen Jungen und Männern vorbehalten", fassen die beiden Forscher zusammen.

Nun spiegeln die Schulbücher in vielen Fällen die gesellschaftliche Realität. Gleichberechtigung der Geschlechter ist gerade in Entwicklungsländern häufig keine Priorität. Das Problem: Die Rollenmuster werden auf diese Weise verfestigt. Schulbücher haben eine große Bedeutung, wenn es um die Frage geht, was Heranwachsende als normal ansehen. Deshalb kritisieren die Unesco-Forscher eine Eintönigkeit im vermittelten Gesellschaftsbild, die den Eindruck entstehen lässt, kein anderes als das hergebrachte Familienmodell sei normal.

Ein kongolesisches Gesellschaftskunde-Buch zum Beispiel fragt nach den Institutionen, die bestimmte Politiker repräsentieren - und zeigt einen Minister, einen Präsidenten, einen Abgeordneten. Keine Frau.

Und wie sieht es in Deutschland aus? Eine fünf Jahre alte Untersuchung im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) setzt an einem anderen Punkt an. Homosexualität werde weitgehend ausgeblendet, ebenso Bisexualität und Transgender. Es wird eine "subtile Stereotypisierung" kritisiert, es werde zu wenig auf geschlechtergerechte Sprache geachtet.

Ist Ihnen auch schon mal Sexismus in Schulbüchern aufgefallen? Die Unesco sammelt weiter Beispiele rund um den Globus. Wer eins findet und beitragen möchte, kann seinen Fotobeleg mit dem Hashtag #BetweenTheLines bei Twitter posten. Die Metastudie der Organisation soll im Sommer erscheinen, mit international vergleichenden Ergebnissen und Beispielen.

insgesamt 222 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Moloch2604 29.04.2016
1. Warum ?
Was ist falsch daran ? Sobald das Kind alt genug ist eigene Entscheidungen zu treffen wird es sich entscheiden wie das Leben weitergeht. Wollt ihr demnächst auch Spielzeugautos für Jungs verbieten und Puppen für Mädchen ? Muß immer alles in schwammige Formen gepresst werden ?
accessfreeze 29.04.2016
2. Man man man
Mein gott, lässt doch mal ein bisschen klassisches Familien Leben. Wenigstens in der Darstellung. Die kleinen kriegen schnell genug mit das die Realität anders aussieht. Weil Mutti vor lauter Karriere nämlich nicht zu hause ist um essen zu kochen und Papa wohl auch arbeiten ist, da ein Gehalt nicht ausreichend ist. So können die Kids sehen wie es früher mal war. Diese Gesellschaft kriegt wirklich alles kaputt. Unter anderem wegen "Damen" wie Alice Schwarzer. Und ja, ich bin eine Frau!
coyote38 29.04.2016
3. Ganz schlimm sexistisch ...^^
Es ist wirklich "ganz schlimm sexistisch", wenn "der Mann für den Unterhalt der Familie sorgt und die Frau sich um den Nachwuchs kümmert" ... voll total jetzt ... ehrlich. Beschwer' sich nochmal einer über den "demographischen Wandel" ...^^ Wer Jahrtausende alte Geschlechterrollen auf dem Hochalter der feministischen Ideologie opfert, darf sich nicht wundern, wenn die Gesellschaft systematisch gegen die Wand fährt.
moritz27 29.04.2016
4. Oh ja,
in Schulbüchern wird behauptet, dass die Frauen die Kinder bekämen und stillen würden. Da wird wieder mal ein alhergebrachtes Frauenbild übermittelt und die Männer werden diskriminert.
accessfreeze 29.04.2016
5. sehe ich auch so........
Zitat von Moloch2604Was ist falsch daran ? Sobald das Kind alt genug ist eigene Entscheidungen zu treffen wird es sich entscheiden wie das Leben weitergeht. Wollt ihr demnächst auch Spielzeugautos für Jungs verbieten und Puppen für Mädchen ? Muß immer alles in schwammige Formen gepresst werden ?
Die kleinen werden ziemlich schnell lernen das die Realität anders aussieht. Weil Dank Alice Schwarzer und irgendwelcher anderer Frauen die sich nicht ernstgenommen fühlen, Frauen heute nicht mal mehr kochen können. Weil sie sich dann nicht mehr gleichberechtigt fühlen ??? Ich weiß es nicht, die Welt ist verrückt geworden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.